Darf die Hausverwaltung einfach die Tiefgaragen-Stellplätze entrümpeln?

9 Antworten

Der Hausverwalter hat die Verpflichtung dafür zu sorgen, dass sich in der Tiefgarage keine Brandlasten befinden. Laden Sie im Internet die für Ihr Bundesland gültige Garagenverordnung in Verbindung mit der Landesbauordnung herunter.

Gemeinsam ist meist:

1.) Garagen sind Gebäude oder Gebäudeteile, die dem Abstellen von Kraftfahrzeugen dienen.

2.) Ein Einstellplatz ist die Fläche, die dem Abstellen eines Kraftfahrzeuges in einer Garage dient.

In der Regel wird von der zuständigen Aufsichtsbehörde (Stadt, Landtratsamt) das Aufbewahren von kleinen Mengen Treibstoffe (5 l Benzin zum Teil bis 20 l) in fest verschlossenem Behälter erlaubt, ebenso das Lagern von einem Satz Reifen.

Bei Brandschutzschauen wird regelmäßig das Entfernen von Kartonagen, Hausrat, Sperrmüll, Elektrogeräten etc. verlangt.

Wenn Sie der Meinung sind, dass der Verwalter zu sehr in Ihre Eigentumsrechte eingreift, holen Sie sich bitte Auskunft bei der örtlichen Feuerwehr/Stadtverwaltung oder Landratsamt. Beachten Sie aber, dass Sie damit eine Brandschutzschau provozieren würden, mit der Folge, dass Sie die genannten Gegenstände unter Fristsetzung und Androhung eines Ordnungsgeldes enfernen müssen.

Machen Sie doch mit dem Verwalter einen Termin aus, um mit Ihm zu besprechen, was entfernt werden muss. Insgesamt gesehen, haben Sie keine gute Aussichten, den Stellplatz als Lagerplatz nutzen zu dürfen.

Ich selbst als Verwalter würde die Gegenständen nicht durch den Hausmeister entfernen lassen. Ich würde die Eigentümer der Plätze unter mehrfacher Fristsetzung auffordern, Brandlasten zu entfernen. Wenn sich Einzelne absolut weigern, würde ich die Plätze nach vorheriger Ankündigung fotografieren und zur Prüfung an die Stadtverwaltung oder Feuerwehr weiterleiten.

Ich selbst hatte schon mit mehreren Bränden zu tun in denen Bobby-Cars, Kinderwagen, Kühlschränke, Holzregale, Skiausrüstungen etc. für heftige Brände mit giftigem Rauch sorgte.

Ich kann nur empfehlen, die Plätze "sauber" zu halten.

Die Frage ist nicht leichtzu beantworten.

Egal ob es in der Hausordnung, Teilungserklärung oder in einem Gesetz steht, daß es nicht erlaubt ist auf dem Stellplatz Gerümpel rumsteht, diese Vorschrift schränkt nur den Nutzer bzw. Eigentümer ein. Daraus leiten sich aber noch keine direkten Rechte zum Handeln für die Hausverwaltung ab. Den Trick welchen die Verwaltung hier ansetzt ist sowas wie ein "Notfall" oder "Gefahr in Verzug", d.h. sie wird behaupten hier kann es quasi sofort brennen. Von diesen Brennbaren Gegenständen wurde ja vom Fragesteller einige genannt. Wären aber z.B. nur nicht brennbare Gegnstände dort gelagert, z.b. Keramikblumentöpfe, dann würde sich die Verwaltung schwer tun. Da müßte sie den Umweg einer Klage begehen. Das heißt vor Gericht ziehen, dem Richter die Vereinbarung zeigen, und der würde dann anordnen "räumen". Erst nach dem Richterspruch wäre die Verwaltung auch von Schadensersatzansprüchen befreit. Denn nicht nur die Verwaltung kann Schadensersatz vom Garagennutzer für die Räumung verlangen, sondern auch umgekehrt. Räumt die Verwaltung nämlich wichtige Gegenstände raus und lagert sie nicht ein, dann könnte der Garagennutzer wiederrum seinerseits Schadensersatz für die verlorenen Gegenstände fordern.

www.rk-hausverwaltung.de

  1. Frage darfst du lagern?
  2. Frage darf hausverwalter beseitigen lassen und von dir die Kosten verlangen.

offensichtlich darfst du dort nicht lagern.Ob wegen der Regelung der Hausordnung oder wegen Brandschutz ist egal.

Beseitigung ist keine verbotene Eigenmacht, weil nicht widerrechtlich. Die Hausverwaltung kann beseitigen lassen und von dir als Schadensersatz( herausgeforderte Aufwendungen) die Kosten verlangen. Vielleicht auch noch als Geschäftsführer ohne Auftrag.

Du kannst versuchen, als Eigentümer die Ordnung der Hausordnung durch Beschluss anzuregen. Oder eben das zeug wegräumen.

Kikkeri und 'Tabaluga stimme ioh zu. Bei der Feuerwehr gibt es Merkblätter für TG-Nutzung., Besorge Dir eines, dann wirst Du sehen, dass die Verwaltung hier richtig gehandelt hat.
Eine Frist wurde auch gesetzt nämlich der 15. also lieber vorher wegräumen, dann entstehen Dir auch keine Kosten.
Normalerweise werden dann die Kosten für die Entsorgung den jeweiligen ET belastet;

solange diese Dinge entsprechend gelagert werden und dadurch mögliche Gefahren in der Tiefgarage beseitigt werden, isdt diese Vorgehensweise ok. Eine Entsorgung ist jedoch nicht statthaft und stellt mitunter einen Eigentumsdelikt dar. Deshalb von der Hausverwaltung die Herausgabe des Eigentums fordern, ggfl. Schadensersatz.

Was möchtest Du wissen?