Darf der Vermieter ohne Einwilligung der Mieter die Schufa abfragen?

5 Antworten

Wenn er dort Kunde ist, kann er das auch ohne Einverständnis abfragen, wo wie jeder andere Unternehmer auch...

Die Schufa kann jeder abfragen, der in einer Geschäftsbeziehung zu dir steht oder in so eine Beziehung eintreten will - gegen Gebühr - also auch ein Vermieter.

Woher willst du wissen, dass du keinen Eintrag bei der Schufa hast? Sobald du schon einmal ein Handy gekauft hast, einen Kredit aufgenommen oder ähnliches, hast du dort einen Eintrag. Es soll dich und den Kreditgeber vor deiner Zahlungsunfähigkeit schützen!

Ist nicht ganz Richtig was du da schreibst! Nur Vertragspartner bekommen ohne Einwilligung Auskunft. Einige Vermieter gehören auch dazu und sie bekommen ohne Einwilligung Auskunft und das kostet denen nichts, da sie einen Beitrag zahlen.

Derzeit hat die SCHUFA ca. 4.500 Vertrags­partner. Diese setzen sich vor allem aus Banken, Sparkassen, Kreditkarten-und Leasinggesell­schaften zusammen. Aber auch der Einzel-und Versandhandel, Telekommunikationsunternehmen (z.B. Telekom), Versicherungsgesellschaften, Gas-/ Wasser- und Stromversorgungsbetriebe, Unternehmen der Wohnungswirtschaft, Unter­nehmen aus dem E-Commerce-Bereich (Internet-Firmen) und Inkasso-Unternehmen arbeiten immer häufiger mit der SCHUFA zusammen.

Wenn ihr keine Einwilligung zur Schufa-Abfrage unterschrieben habt, dann darf der Vermieter die Schufa auch nicht abfragen. Ich würde niemals einen Mieter nehmen, dessen Schufa ich nicht frisch abgefragt habe: zu viele schwarze Schafe tummeln sich mittlerweile auf dem Markt :-(

Da hast du Recht!

Heißt das jetzt, dass der Vermieter keine Anfrage bei der Schufa startet oder macht er das ohne Einwilligung? Wir haben keinen Schufa-Eintrag. Wollen aber auch nicht, dass er ohne unsere Zustimmung die Schufa abfragt.

Ohne Zustimmung darf der Vermieter keine Auskunft holen.

Kann es auch sein, dass ihm eine Mietschuldenfreiheitserkärung vom vorherigen Vermieter reicht?

Das musst Du den Vermieter fragen.

MfG

Johnny

Warum soll er für etwas bezahlen, was er von euch verlangen darf oder bei der Creditreform oder eurem derzeitigen Vermuiter umsonst heraufände?

Entweder fordert er euch (und zwar jeden, der als Mieter eingetragen werden soll) dazu also noch auf, wenn ihr im Bewerberrennen seit oder ihr legt sie (auch bei künftigen Bewerbungen) gleich freiwillig vor, um drin zu bleiben.

Die sog. Datenübersicht nach §34 BDSG (rechte Spalte) erfpüllt den gkeiuchen zweck, ist aber kostenlos: https://www.meineschufa.de/index.php?site=11_3&via=menu

G imager761

Was möchtest Du wissen?