Bin ich verpflichtet dem Kindsvater alles über sein Kind zu sagen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hat er das geteilte Sorgerecht? oder nur das Umgangsrecht? Wenn er nur >Umgangsrecht hat musst du ihm gar nichts sagen. Es wäre aber trotzdem nicht schlecht wenn du ihm das Ein oder Andere mitteilen würdest, es kann ja nur gut für euer Kind sein. Wenn es z.B. Allergien hat oder eine Krankheit wo er Rücksicht nehmen muss beim Umgang etc. Was die vom Jugendamt mit "mehr Rechte" meinen weiß ich nicht. Die vom Jugendamt erzählen gerne viel wenn der Tag lang ist. Tatsache ist das das Jugendamt beim Thema Umgangsrecht gar nichts mitzuentscheiden hat. Die Mitarbeiter dort haben dir weder etwas zu befehlen, noch irgendetwas rechtlich zu entscheiden. Die sind nur beratend und vermittelnd tätig. Du musst dich da an gar nix halten was die alles so wollen, entscheidend ist der Gerichtsbeschluß über den Umgang wenn ihr einen habt.

Ich habe das alleinige Sorgerecht. Ich sage mal so... er interessiert sich sowieso nicht für sein Kind. Ihm geht es ständig nur darum mir beim Jugendamt eins auszuwischen... Das die viel erzählen habe ich auch schon gemerkt. Er wird sie sowieso niemals alleine haben außer wenn sie alt genug ist und es doch will. Mit unserem Sachbearbeiter konnten wir es glücklicherweise ohne Gericht auskommen.

Ja und Nein.

Unterstellt, ihr habt gemeinsames Sorgerecht und du das Aufenthaltsbestimmungsrecht, musst du dich zwar nicht mit jeder Entscheidung des alltäglichen Lebens mit ihm abstimmen.

Aber bei selbst über leichteste Krankheiten, Verhaltensauffälligkeiten (weint, trotzt, zieht sich zurück) ihre Freizeitgestaltung (Fersehen, welche Programme, Spielen, was und mit wem, Probleme im Kindergarten oder Schule, Ferienziel usw.) hast du dich in genau der gleichen Weise mit ihm auszutauschen, als ob er noch mit euch lebt und das selbst mitbekommen könnte :-O

Einfach ausgedrückt: Alles, was du über dein Kind auch gerne wissen würdest, muss ihm auch möglich sein. Was du erfährst (Eltern, Nachbarn, Freunde) muss er auch erfahren - selbst wenn es dir unbedeutend erscheint.

Das solltest du ernst nehmen. Vereinbart feste Termine, an dem ihr euch telefonisch über euer Kind regelmässig austauscht - das kann er andernfalls erzwingen und sogar Sorgerechtsänderung betreiben :-O

G imager761

egal ob asr oder gsr. was du hier beschreibst ist schwachsinn. weder muss sie ihn über sachen des alltäglichen lebens informieren noch über freizeit. informationen betreffen sachen wie schwere krankheiten, behandlungen in medizinischer sicht oder ops. schulproblematiken oder schulwechsel etc. alles andere was du hier nennst sind dinge des täglichen lebens. da dies 99% der dinge sind die anfallen, gibts nix mitzuteilen.

ansonsten kann er sich gerne bei gsr die infos selber besorgen.

Hallo ChaosWeib,

ja der Vater deines/deiner Kindes/Kinder hat dass Recht auf Auskunft siehe § 1686 -Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes-!!

1.) 1-2 aktuelle Fotos Format 10x15 2.) Zeugnisse bzw. Beurteilungen z.Bsp. der Kita 3.) Aktivitäten in Schul-, Sport oder Musikvereinen, etc. 4.) Sonstige Veranstalltungen

LG Franzy

P.S.: Dies fordern wir gerade auch alles von der Mutter meiner Stieftochter ein.

Stimmt! Warum willst Du das für Dich behalten. Du willst sicherlich auch Unterstützung von dem haben! Oder weißt du nicht wer der Erzeugeer ist? Dann hast Du ein Aussageverweigerungsrecht und bekommst vom Erzeuger kein Geld!

Ja du bist verpflichtet! Und nein es gibt kein Gesetz das festlegt das ein Kind bei der Mutter leben muß. Wenn sich z.B. zeigt das eine Mutter nicht in der Lage oder auch nicht Willens ist zum Wohl des Kindes zuhandeln kann auch dem Vater das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen werden. Zum Wohl des Kindes zählt auch der regelmässige Kontakt zu beiden Elternteilen.

Einfach gesagt: Wenn du deinem Kind den Kontakt zum Vater verweigerst, kann es sein das man dir dein Kind weg nimmt.

Was möchtest Du wissen?