Betrug bei Abschlussprüfung (Ausbildung)

2 Antworten

Lang lang ists her... Ich hätte es sofort gemeldet! Ich kann Betrüger einfach nicht leiden! Ich habe in meiner Abschlussprüfung zu den Schwätzern hinter mir laut und deutlich gesagt das sie endlich zu reden aufhören sollen, da andere sich konzentrieren wollen. (der Lehrer hat es leider Ignoriert)

Hallo KlausDieMaus10,

es kommt darauf an, was dir wichtiger ist. Sind dir soziale Kontakte wichtiger, dann melde den Betrug nicht.

Du könntest nämlich deinen Ruf schädigen, falls jemand dahinter kommt, dass du den Betrug gemeldet hast.

Denke mal nach: Was würden deine Mitprüflinge in deiner Situation machen Würden Sie die anderen veraten, oder würden Sie es so belassen wie es ist? Wie wichtig sind dir deine Prüflingskameraden?

Ist dir dein berufliches und persönliches Vorankommen wichtiger, dann melde den Betrug und versuche dein Glück. Ich glaube aber du musst das ersteinmal zu hunderd Prozent glaubwürdig beweisen können.

LG Shen Wei

Streit mit Krankenkasse! Höchtsbeitrag festgesetzt nach Selbständigkeit 2010. wer kann mir helfen?

Hallo! Ich hoffe mir kann geholfen werden: Es geht um folgenden Fall: Nach meiner Ausbildung wurde ich nach 2 Jahren betriebsbedingt aufgrund Geschäftsauflösung gekündigt. Ich war bei einer Kreditvermittlung als Bürokaufmann eingestellt. Mein damaliges Arbeitslosengeld lag bei 750.-. Nach mehreren Gesprächen mit der Arbeitsagentur habe ich zusammen mit meinem Steuerberater und der damaligen Mitarbeiterin der Arbeitsagentur eine Selbständigkeit ab 01.01.2010 geplant und habe 12 Monate lang quasi als Existenzgründer monatlich mein Arbeitslosengeld erhalten UND 200.-€ für meine Krankenversicherung. Hier war ich über die AOK zum geringsten Satz versichert, da bei dieser Selbständigkeit erst nach cirka 12 Monaten Aufbau mit einigermaßen Gewinn zu rechnen war. Nach 11 Monaten habe ich das Gewerbe allerdings abgemeldet, da ich ab 01.11.2010 eine neue Stelle im Angestelltenverhältnis angetreten habe. In der Selbstständigkeit hatte ich bis auf mein "Arbeitslosengeld" keinerlei Einnahmen. Ich habe beim Finanzamt im Vorfeld etwas ausgefüllt. Das ich nicht versteuert werde, da die wahrscheinlichen Einnahmen unter dem Satz liegen. Ich habe noch nie Steuerlich was abgegeben , weder Jahresausgleich, noch irgendwas anderes. Nach 5 Jahren ,also Mitte 2015 rief mich eine Dame der AOK an, damals wäre ich so festgesetzt worden und ich sollte doch bitte Unterlagen der Steuererklärung von 2010 nachreichen. Diese habe ich nie gemacht gehabt ! Ich habe meine damaligen Giroauszügen(die immer zwischen 1000.- plus und -200€ gelegen haben ) dort hingesendet und auch dazu geschrieben, das ich keinerlei Einkünfte hatte. Dann bekam ich eine Festsetzung, wurde im höchsten Beitragssatz eingestuft und nun fordert die AOK knapp 4.000.-€ für den Zeitraum 01.01.-1.11.2010. Das schreiben war von Oktober 2015. Dies habe ich fristgerecht widersprochen mit den erneuten Unterlagen und der Info, das der damals bezahlte Beitrag in Ordnung gewesen sein muss. Letzte Woche bekam ich nun eine Ruhensmahnung, in der der Betrag gefordert wird und mir wurde geschrieben, das ich in der Zeit anscheinend nicht versichert wäre ?!?!? Was evtl ein Problem ist, da mein Sohn, der bei meiner Ex Freundin lebt, über mich versichert ist. Leider verfüge ich weder über die Mittel dies zu zahlen, noch habe ich doch überhaupt keine Einnahmen gehabt. Ich bitte um Hilfe, was ich genau machen muss, wie man dieses Problem lösen kann. Nächste Schritte,... Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Elektroniker Betriebstechnik. Kann man Abschlussprüfung bzw. Arbeitsauftrag noch retten?

Grüsse Allerseits....

Mein Sohn macht gerade vorzeitige Abschlussprüfung zum Elektroniker für Betriebstechnik.

Beim Arbeitsauftrag (Variante 1) ist einiges schief gelaufen:

Material spät geliefert. Ausbilder in Urlaub. Ort des Arbeitsauftrages auch nicht immer zugänglich. Und vor allem hat er selbst auch nicht richtig nachgehakt und sich auf TelfonAnruf wg. Material verlassen. Material war schon ne Woche da usw. Alles suboptimal. Er hats verschludert, und Ausbildungsbetrieb, naja anderes Thema, auf alle Fälle würd ich nicht nochmal nen Lehrvertrag bei diesem Konzern unterzeichnen.

Nun hat er notgedrungen eine Dokumentation des Arbeitsauftrags eingereicht (ohne Messprotokoll). Den Arbeitsauftrag kann er nächste Woche dann endlich im Nachhinein machen.

Natürlich hätte erst die Arbeit und dazu die Dokumentation gemacht werden sollen. Er ist sich jetzt total unsicher und wir überlegen was die beste Vorgehensweise ist.

Kann sein dass er jetzt dann bei der Arbeit am Auftrag Fehler seiner Doku findet usw. Verzwickte Sache Alles.....

Das Fachgespräch zu dem Arbeitsauftrag findet am 18. Juli statt....

Nun die entscheidenden Fragen:

Macht die nachträgliche Durchführung d. Arbeitsauftrag überhaupt noch Sinn ?

  • Wenn Ja, und seine bereits abgegebene Doku ist gut, soll er Messprotokoll noch unverzüglich nachreichen oder mitbringen zum Fachgespräch ?

  • Wenn Ja, und seine bereits abgegebene Doku ist Mist, hilft´s dann eine komplette neue Doku nachzureichen.

Danke schonmal für Antworten und Tipps

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?