Betreuungskosten für die Großelltern wenn die aufs Enkelkind aufpassen?

5 Antworten

Ich muss mal was zum thema enkelbetreuung sagen : mein enkelkind ist seit einem halben jahr bei uns untergebracht und das soll auch weiterhin so beleiben da meine tochter magersüchtig ist. der kleine ist anstrengend und fast 2 jahre alt, ich gehe aber auch zu allem noch arbeiten, wenn mein enkel weiterhin bei uns untergebracht wird muss eine tagesmutter her, die bezahlt werden muss, allso könnte ich genauso gut meine job schmeissen aber da gibts ein problem wo viele wohl nicht drüber nachdenken, auf das geld was ich verdien sind wir angewiesen, also warum sollte ich dann als betreuende oma nicht auch geld dafür bekommen, wenn ansonsten eine tagesmutter angestellt wird, die auch ihr geld dafür bekommt !!!!! und zu allem überfluss sagt das amt wenn ich das kind betreu und geld dafür bekommen soll müsste ich eine anerkannte pflegemutter sein, so ein schwachsinn ohne entlohnung geht das komischerweise aber !!!!!

ich muss jetzt auch sowas wie betreuungsgeld für meine tochter beantragen, das die oma dann bekommen soll,denn meine kleine geht in den kindergarten und wird um 12 uhr von der oma abgeholt und isst dann dort auch zu mittag. ich selbst geh zur schule und kann ise erst so ca. gegen 15 uhr abolen. auf dauer sind das für die oma ja auch kosten die sie hat wenn die kleine jeden tag dort isst. meint ihr man kann da irgendetwas beantragen?

Das gleiche Problem hab ich leider auch kann nicht arbeiten weil meine Mutter früh um halb 5 das arbeiten anfängt und ich für meinen alten arbeitgeber aber flexibel in der zeit sein muss...;( meine mom hat gesagt wenn ich ihr des zahlen würde dann kann sie zu hause bleiben natürlich wissen wir beide das dass total sinnlos ist da ich dann für meine mutter arbeiten gehen würde und für mich nur ca 150 euro übrig bleibe würde....

ich werd ich jetzt mal schlau machen weil ob ich ne tagesmutter bezahl oder mein Mom ist doch egal nochdazu weiss ich das meine kinder bei ihr gut aufgehoben sind und sie ist nicht fremd....nochdazu wohnt sie im Haus es würde sich nichts für die kinder ändern nur eben das ich wieder arbeiten geh.

ich muss mich auch erkundingen ob ich für die oma meiner tochter sowas wie betreuungsgeld beantragen kann, denn meien kleine geld jeden tag nach dem kindergarten noch zur oma und iss da dann auch mittagessen. und auf dauer sind das ja auch kosten. ich selbst geh zur schule und hol die kleine dann so gegen 15 uhr ab. meint ihr da würde die oma was bekommen?

Ja du kannst beim Jugendamt Betreuungskosten beantragen. Dann bekommen die Großeltern das Geld was eine Tagesmutter eigentlich kriegen würde.

Das ist totaler Quatsch. Das JA zahlt nur Tagesmütter, die einen Tagesmutterkurs beim JA absolviert haben. Großeltern werden nicht bezahlt, nur weil sie das Enkelkind bei sich schlafen lassen.

@Sally2809

DH! das stimmt. Ich bin anerkannte Tagesmutter. Großeltern zählen als Familie, die bekommen nichts. Wäre ja noch schöner, wenn die Verwandten auch noch die Hand aufhalten würden. Guckt euch mal alle die Finanzlage des Staates an. Was sollen die, die arbeiten denn noch alles finanzieren. Es wird ohnehin noch viel schlimmer für uns alle kommen. Wenn da sogar die Verwandtschaft noch die Hand aufhält... Na, dann prost Mahlzeit!

wenn das so wäre... wären alle glücklich und zufrieden...

Hausüberschreibung rückgängig machen von meiner omi?

Hi Leute,

Gleich vorweg bitte nichts beleidigendes oder so ohne das ihr Sachen die ihr nicht verstanden habt gefragt habt.

Nun zum Problem bei dem ich sehr hoffe ihr könnt mir helfen.

Meine Oma ist 88 Jahre alt und besitzt ein Einfamilienhaus in einem dorf für das sie ihr Leben lang geackert hat da ihr Mann (mein opa) sehr früh gestorben ist bei einem Unfall. Mit über 50 hat meine Oma das erste mal das Meer überhaupt gesehen . Sie hat uns 2 Kinder miz liebe und Sorgfalt großgezogen und ist ein herzensguter Mensch. Und noch voll bei Verstand .

Nun weiter

Mein Vater hat sich vor 10 Jahren eine neue frau gesucht nach dem er meine Mutter 3 Jahre mit ihr betrogen hatte . Dann "durfte" sie in mein Kinderzimmer ziehen, weswegen ich extra ausgezogen bin mit 17. Denn ihr Haus und vor allem die Oma wollte sie nicht alleine lassen denn mein Vater kümmert sich weder um meine Oma (seine mama) noch um die Tiere geschweigedenn ums Haus ausser mal das Tor streichen . Meine Mama kocht mit ihr seit Jahren , frühstückt mit ihr seit Jahren und geht für sie einkaufen seit es nicht mehr so leicht für sie ist, fährt sie zu allen Arzt Terminen und ist ihr wie eine Tochter (sagt sie selber immer)

Nun will er das meine Mutter auszieht, (klar im ersten Moment ist es seine mama und sein Haus da meine Oma ihm es leider schon überschrieben hat )

Meine Oma sagt sie darf garnicht daran denken wenn meine mama nicht mehr da ist, da mein vater nur 2 bis 3 Nächte in der Woche zuhause ist . Und er weder mit ihr frühstückt noch sonst irgendwas macht ausser es ist zwingend notwendig .

Jetzt sagt er , er will das Haus verkaufen wenn meine Oma nicht mehr ist (das hat er auch ihr gesagt) . Sie sagt immer wieder wenn sie das gewusst hätte, hätte sie es ihm niemals überschrieben sondern lieber uns kindern oder meiner Mama . Weil sie nicht will das es verkauft wird sondern in der Familie bleibt.

Gibt es Möglichkeiten ? Es rückgängig zu machen ?

Mein Vater will 550000 € von mir . Hat aber weder Heizung noch Fenster noch irgendwas an dem Haus gemacht, Balkon verrottet allmählich sie. Das muss alles noch gemacht werden . Meine Oma hat lebenslanges wohnrecht . Meine Mutter auch falls meinem papa was passiert soviel wir wissen. Das soll sie auch mir geht es eher darum das meine mama dann oben wohnen kann und meine oma unten . Sprich wir zahlen nur ab und sie wohnen drin damit sie ein zuhause haben und nicht ihr geliebtes heim mit Tieren aufgeben müssen. Jetzt zum 2. Problem . 550000 sind extrem viel weil wir erst 26 und mein Mann 30 jahre alt sind . Wenn uns die Oma wenigstens meiner Mama oder uns einen kleinen Teil überschreiben könnte und beide trotzdem lebenslanges wohl recht darin behalten könnten wäre die Summe evenuell weniger und wir können uns das leisten mit doppelbelastung von unserer Miete von unserer Wohnung ... Ich hoffe es war relativ verständlich ist ...

Wisst ihr einen Rat ?:/

...zur Frage

Mit 15-16 auf Geschwister aufpassen- ist das in Ordnung?

Hallo erstmal. Eine gute Freundin von mir hat zu Hause finanzielle Probleme. Die Mutter ist alleinerziehend und hat sechs Kinder (4,6,8,10,15 und 21 Jahre) Die älteste ist ausgezogen und studiert im Ausland (Stipendium) Deswegen kümmert sie sich um ihre Geschwister, aber nicht so oft. Es ist auch nicht so schwierig weil sie "nur" kochen muss. Ihre anderen Geschwister (außer die beiden jüngeren) helfen freiwillig sehr viel im Haushalt (Wäsche, Spülen, Tisch decken, Staubsaugen etc.) Das Problem ist nun, dass die jüngste im KH operiert werden muss und eine Woche dort bleiben muss. Die Oma ist auch schon unterwegs, muss aber fliegen weil das am günstigsten ist. Also wäre ab morgen früh um halb acht bis morgen nachmittag um fünf uhr niemand da. Deswegen habe ich meiner Freundin angeboten, dass ich heute bei ihr übernachte und wir morgen mit den kleinen ins Freibad gehen. alle kinder können schwimmen (seepferdchen) und sind auch relativ verantwortungsbewusst. Danach wollten wir uns einen Kinderfilm leihen, damit die kinder abends beschäftigt sind und die Oma den Rücken etwas freier hat un die Kinder nicht "festhalten muss". Denkt ihr das geht klar oder ist noch zu früh und wir sollen einen Sitter Bestellen? es ist ja nur ein tag und Im kleinen Dorffreibad kann wirklich nichts passieren, wir sind ja zu zweit um auf 6 8 und 10 Jhrige aufzupassen, oder? PS.: die kleine kriegt die mndeln &polypn raus

...zur Frage

Teile mir ein Zimmer mit meiner Mutter und weiß nicht mehr weiter, könnte mir vielleicht jemand helfen?

Mal eben zu meiner Vorgeschichte und meiner Person, ich bin 16 Jahre alt und werde im März 17, ich wohne seit ca. 6/7 Jahren mit meiner Mutter (39) mit meiner Oma und meinem Onkel in einer 4 Zimmer Wohnung. Meine Mutter und ich haben bis ich 9 Jahre alt war in einer eigenen Wohnung gewohnt, doch als mein Opa an Krebs erkrankte und zum Pflegefall wurde und meine Oma unglücklicherweise selber zu diesem Zeitpunkt im Krankenhaus war und anschließend von einem ambulanten Pflegedienst betreut worden ist musste sich jemand um meinem Opa kümmern den wir ungern ins Pflegeheim geben wollten. Dazu kommt das mein Onkel zum damaligen Zeitpunkt selber ist 14 Jahre alt war und somit auch nicht alleine zuhause bleiben konnte. So sind wir halt bei meiner Oma erstmal für einen gewissen Zeitraum eingezogen, damit meine Mutter sich um die Pflege meines Opas und die Betreuung meines Onkels kümmern konnte. Nun hab ich schon zum damaligen Zeitpunkt immer notdürftig auf dem Boden im Wohnzimmer geschlafen (war damals noch hinnehmbar). Als mein Opa dann nach schwerer Krankheit gestorben war (Ca. 1 Jahr wohnten wir nun bei meiner Oma) hatte meine Oma den Vorschlag gemacht, unsere Eigene Wohnung zu kündigen und bei Ihr einzuziehen, was wir dann auch getan haben. Nun zu dem eigentlichen Problem: Ich teile mir nun seit 4/5 Jahren mein Zimmer mit meiner Mutter was im Anfang auch ging und ich fand es irgendwie auch nicht schlimm (hab auch nie wirklich Klassenkameraden mit nach Hause genommen) und mit anderen Freunden hat man früher draußen gespielt. Allerdings desto älter ich wurde kam halt der Wunsch endlich mal ein eigenes Zimmer zu haben, weil doch irgendwann mal ne Freundin kommt oder ähnliches und man diese Ja auch mal mit nach Hause nehmen will was so aber nicht möglich ist zudem was mit viel wichtiger ist ich kann auch keine Freunde mit nach Hause nehmen weil mir es einfach peinlich und unangenehm ist. Meine Mutter schläft auf einer Schlafcouch die tagsüber als Sofa genutzt wird und ich schlafe abends auf einer ausklappbaren Matratze, nun suchen meine Mutter und ich seit etwas mehr als einem Jahr nach einer Wohnung, haben aber noch nichts passendes gefunden. Problem: Meine Mutter würde wenn wir eine Wohnung bekommen Sozialleistungen bekommen (zu wenig Verdienst - sie kann die Wohnung alleine nicht finanzieren) und hat Schulden bzw. Insolvenz angemeldet und ich bin derzeit Bundesfreiwilligendienstleistender und bekomme nur 170,00 € dafür und kann da auch nichts von abgeben. Nach diesem Freiwilligem Jahr möchte ich gerne mein Abi machen werde also für die nächsten drei Jahre auch kein Geld verdienen, aller höchstens sehr gering um mein Taschengeld aufzubessern (Kellnern, Ferienjobs, Zeitung austragen etc.) ... Meine Frage nun an euch. Kennt ihr ähnliche Situationen? Wisst ihr was ich oder meine Mutter noch tun können ?? Da ich mir das nicht länger zumute und nicht weiß wie lange ich das noch aushalte da natürlich auch kaum Privatsphäre vorhanden ist... Danke schon mal :)

...zur Frage

Hat die Stiefschwiegermutter Umgangsrecht mit dem Kind des Stiefsohnes?

Ich frage für meine Schwester (19), die vor einigen Tagen einen gesunden Sohn zur Welt gebracht hat. Es geht um die Stiefmutter ihres Freundes (sie sind noch nicht verheiratet), mit der es schon länger Probleme gibt. Der Freund meiner Schwester ist schon als Jugendlicher von zuhause zu seiner Großmutter gezogen, weil diese Frau ihm das Leben zur Hölle gemacht hat (einmal z.B. hat sie ihn mehrere Tage auf dem Dachboden eingeschlossen.) Wirklich etwas dagegen unternommen hat er jedoch nie, weil ihm dazu immer der Mut gefehlt hat und sie ihm drohte, ihm den Umgang mit seinen Geschwistern zu verweigern. Zu dem Vater hat er eine gute Beziehung, doch der war ihm nie eine große Hilfe. Seine Stiefmutter ist manipulativ, falsch und hinterhältig und sowohl er als auch meine Schwester fürchten, sie könnte den Jungen von kleinauf manipulieren und einen schlechten Einfluss auf ihn haben, doch vor allem versucht sie die Kontrolle über das Kind und seine Erziehung zu übernehmen. Da die Stiefmutter von Beruf Tagesmutter ist, mischte sie sich schon lange vor der eigentlichen Geburt in die Familienplanung ein und bestand darauf, dass das Kind von ihr betreut werden sollte. Als meine Schwester sagte, ich als ihre Schwester würde auf meinen Neffen aufpassen, sollte es denn mal nötig sein, fing sie an meiner Schwester vorzuwerfen, sie sei unfähig ein Kind zu erziehen und sie würde das Jugendamt auf sie ansetzen und man sollte ihnen das Sorgerecht entziehen - so reagierte sie jedes Mal, wenn ihr jemand deutlich machte, dass sie kein Mitspracherecht bei der Erziehung des Kindes haben sollte. Vor einigen Wochen haben sie sich dann zerstritten, doch obwohl meine Schwester ihr schon mehrmals gesagt hat, dass sie nichts mehr mit ihr zu tun haben wollen, drängt sie sich ihnen doch immer wieder auf, tut als sei nichts gewesen und steht gleich am Tag der Geburt im Krankenhaus und besteht als "Oma" darauf, ihr Enkelkind zu sehen. Meine Frage ist nun: Hat sie als Stiefschwiegermutter, die zumindest biologisch keine Beziehung zu dem Kind hat, ein Recht auf den Umgang mit ihm? Der Freund meiner Schwester hat nicht den Mut, etwas gegen sie zu unternehmen, doch meine Schwester hat große Angst, dass diese Frau ihr das Kind wegnehmen könnte. Ich möchte ihr so gerne helfen, doch weiß ich nicht, ob und was man da unternehmen kann.

...zur Frage

Das Jobcenter hat meine Wohnung begutachtet. Wie weit darf es gehen?

Hallo ich versuch es kurz zu halten. Ich bin alleinerziehend von 3 Kinder (11,12 und1.1/2 jahre) Heute hat mich das Jobcenter besucht und meine Wohnung begutachtet ,Fotos gemacht von jeden Zimmer,Schränke durchsucht usw. der Grund meine wohnung währe zu groß 119qm ok aber kalt kostet sie nur 480€ für ne 5Raum.(Mir ist bekannt 30qm Erwachsener u.15qm Kind) dazu muß ich sagen es sind 2 Fuhre,2Balkon 2 Bäder und 2 Keller.Wo ich umgezogen bin hab ich das angegeben sie sagten ich muße das was drüber ist selber tagen.Ok schön und gut sie haben heut Kontolle gemacht, Meine Kontoauszüge mußte ich auch zeigen der Grund ob ich alleine mit meinen Kindern Arbeite damit.In der Mitte des Gespräches kamm es dazu was der Vater des jüngsten Kind macht. Ich sagte ja er kommt 2-3 Tage die Woche holt mal sein Kind oder schläft auch mal ne Nacht bei mir. ob er Unterhalt bezahlt? ich ja das was sie ihn gefordert zu Zahlen soll zahlt er bar auf die Hand. oder ich sag ihn was das Kind braucht. Sie sagt komisch Ich sehe keine Keidung vom Vater kommt er denn immer mit ner Reisetasche. Ich war ratlos und sagte was wollen sie jetzt von mir ein Beweis das der Vater des Kindes hier wohnt? Sie naja wenn sie den Unterhalt auf die Hand bekommen und das er kommt ist schon persönlich. sie würde es nun auf Eheähnliche Gemeinschaft ansehen. Ich hä wie bitte .. sie ja ein Mann der die Woche auserhalb arbeitet und nur das WE da ist seie das gleiche.Und das ich nicht Alleinerziehend bin. Eine drohnung wie ich fand sagte sie noch dazu ob sie die Nachbarschaft befragen solle wann der Vater ein und aus geht.Wurde auch gefragt wie er wohne und ob zum Geburtstag auch oma und opa (seine Eltern kommen). Was kann ich etz tun der Kindesvater hat nix bei mir er hat seine eigene unterlagen und versicherung. es ist halt zwischen uns eher eine gute Freundschaftliche Beziehung.Ps ein Auto zahle ich an ihn ab aber auch bar. das haben sie auch angesprochen.Soll das etz heißen ich darf keinen mehr reinlassen oder Freunde daschlafen lassen und der Vater darf nicht kommen? ...Er müße nun alle Unterlagen ausfüllen und sie sehen es als Eheänliche Gemeinschaft. Könnt ihr mir da bissel helfen was ich nun tun kann bekomm ich etz noch geld vom Amt wird das etz schon rechtlicht gemacht das eheähnliche.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?