Beschäftigungsübersicht Formular R 210, geringfügige Beschäftigung vor 26 Jahren

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Spielt keine Rolle ob Du es reinschreibst oder nicht. Die Beschäftigung (vor 26 Jahren) war vor 04/1999 diese waren damals in der Rentenversicherung Versicherungsfrei. Da musstest weder Du noch der Arbeitgeber einen Beitrag zahlen.

Minijobs sind erst seit kurzem für den Arbeitnehmer rentenwirksam. Da du damals keine Sozialbeiträge gezahlt hast, zählt diese zeit auch nicht.

Es geht nicht um den Versicherungsverlauf, sondern um eine Beschäftigungsübersicht für den EM Rentenantrag. Ich wurde aufgefordert, auch die Zeiten auf zuführen, die nicht versicherungspflichtig waren /Formular R 210, Frage 5) Ich soll alle Beschäftigungen aufführen, denen ich je nachgegangen bin. Das ist ja das Problem. Eine Kontenklärung hab ich schon gemacht. Da ist alles in Ordnung. Dennoch lieben Dank.

@Vana70

Man will prüfen, ob die eine oder andere Tätigkeit vielleicht doch versicherungspflichtig war. Häufig wird z.B. vergessen, dass freie Kost und Logis ebenfalls zum Arbeitseinkommen gehört.

Das würde zu deinem Gunsten gerechnet.

@DerHans

Danke nochmal

Vielleicht kannst Du auch bei dem ehemaligen Chef anfragen, ob es sich um Schwarzarbeit gehandelt hat, oder nicht.
...
Es ist eine schwierige Situation. Hoffentlich ist es eine offizielle Arbeit gewesen.... damit auch das Problem weniger ist.

Selbst wenn der Arbeitnehmer damals gemeldet war, zählt das nicht.

Das war eine geringfügige, nicht steuerpflichtige Beschäftigung in einem Supermarkt, damals unter 440 DM. So wurde es mir bei der Einstellung gesagt und ich habe auch immer weniger verdient. Steuern habe ich bestimmt nicht hinterzogen. 

Den Chef kann ich nicht mehr fragen. da die Firma schon seit 15 Jahren nicht mehr existiert und den Namen des Chefs weiß ich nach so langer Zeit nicht mehr, leider.

dann würde ich mir persönlich keine Gedanken machen darüber. Weil ich denke, das wäre auch schon verjährt (also ich weiß es nicht, kann es mir aber vorstellen)....

@verquert

solche Angelegenheiten verjähren nach 30 Jahren

ob dich dein chef damals angemeldet hat oder nicht soll dir erstmal egal sein. gib du einfach die daten und adresse dazu an

"erstmal egal" ist schwierig. Weil wenn dann noch Konsequenzen kämen, falls es sich um Schwarzarbeit gehandelt hat, das wäre auch noch mehr eine Belastung....

@verquert

Fpr die ordnungsgemäße Abführung der Steuern und Sozialbeiträge ist der Arbeitgeber verantwortlich. das meiste dürfte sowieso verjährt sein. was sollen da noch für Konsequenzen drohen?

Was möchtest Du wissen?