Berufsunfähigkeitsversicherung oder lieber Geld sparen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wäre es nicht günstiger die 55 Euro irgendwo anzulegen z.B. auf ein Sparkonto?

Es gibt z.Zt. fast keine festverzinslichen Geldanlagen oberhalb der Inflation. Also lautet die Antwort hier kategorisch NEIN. Außerdem was machst du denn du in 12 Monaten BU wirst? Von den bis dahin angesparten 660,- wirst du wohl kaum den Rest deines Erwerbslebens überdauern, hieße also Grundsicherung (Leben auf Hartz-IV Niveau), denn von der gesetzlichen Rente gibt es nichts.

Wenn wir hellsehen könnten bräuchten wir alle keine Versicherungen. Da aber die statistische Wahrscheinlichkeit sagt, dass 25% aller Erwerbstätigen vor Beginn der Altersrente berufsunfähig werden, ist das Risiko eigentlich zu groß um es selbst stämmen zu wollen.

Als Student sollte einem klar sein, dass es nichts wertvolleres gibt als die eigene Arbeitskraft, denn über 90% der Menschen in Deutschland benötigen ihre Arbeitskraft um Einkommen und Lebensstandard zu erwirtschaften.

Auch rechne mal bitte:

Stell dir vor du wirst mit 30 berufsunfähig und willst jeden Monat 1.500,- € Rente haben. Das wären (ohne Dynamik zum Abfedern der Inflation) bis zum 67. Lebensjahr insgesamt 666.000,- €. Diese Summe spar dir mal zusammen als Student.

wechsel den Makler. Ich bin auch (bald) Student und habe auch eine BU - zahle aber einen deutlich geringeren Betrag. Also wirklich nicht viel. Kann das dann nach dem Studium erhöhen und krieg dann auch mehr Geld, wenn mir was passieren würde. Ist ja auch so, dass die Versicherung schon greift, wenn dir während des Studiums irgendwas passiert. Dann bist du halt wenigstens ein bisschen abgesichert. Aber 55€ monatlich ist halt wirklich recht viel.

55,- € ist u.U. wenig.

Ein 35 jähriger Dachdecker oder Altenplfeger zahlt für eine Absicherung von 1.500,- € Rente im Monat mit Dynamik gerne auch mal das drei bis vier fache.

Als (bald) Student sollte man "Preis-Leistungs-Verhältnis" und den Unterschied zwischen dem Wert und dem Preis einer Sache doch kennen. =)

Du kennst den Vertrag nicht, das Einstiegsalter nicht, die Vorerkrankungen nicht, den Anbieter nicht, den Tarif nicht, die Bedingungen nicht....also kannst du auch keine Aussagen dazu machen ob 55,- € viel oder wenig sind.

Wie willst Du das Angebot beurteilen, wenn Du die Details nicht kennst ?

Wenn Du einen Studententarif zahlst, der jetzt günstiger ist, aber dann später teurer als der Normaltarif, dann ist das nicht unbedingt besser als der Kunde, der gleich den richtigen abschließt und nicht mehr hochgestuft wird, sofern er die Prämie leisten kann. Das hat also weniger mit gutem oder schlechten Makler zu tun. Er zahlt jetzt 55, du zahlst halt jetzt 20 und später 60. IdR ist der normale Tarif der bessere, wenn man ihn sich leisten kann.

Es gibt einen Unterschied ob Berufsunfähig oder Arbeitsunfähig. Der Beitrag hängt, wie auch schon geschrieben davon ab ob nur BU versichert wird oder auch ein Ansparanteil dabei ist (ich halte den für sinnlos) desweiteren wie hoch die Versicherungsleistung ist. Man versichert nicht Berufsunfähigkeit sondern z.B. 1000 Euro Rente pro Monat bei Berufsunfähigkeit. Die Versicherungen gehen normalerweise auch nur bis zum 65. Lebensjahr - was ist dann? Man hat ja in die Rentenkasse nicht (oder wenig) eingezahlt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird allgemein, neben Kranken-, Renten- und Haftpflichtversicherung, als die wichtigste Versicherung überhaupt angesehen also u n b e d i n g t notwendig. Der Beitrag kommt mit aber schon sehr hoch vor (Du bist ja noch jung). Vielleicht solltest Du mit einem anderen Makler wirklich nochmals die abzusichernden Größen durchsprechen.

Darauf lässt sich keine generelle Antwort geben. Das kommt stark auf den Beruf an.

Als Schreibtischtäter würde ich mich nicht gegen BU versichern, da die Wahrscheinlichkeit, meinen Beruf tatsächlich nicht mehr ausüben zu können, sehr gering ist. Sogar als Querschnittsgelähmter oder mit nur einem Bein wäre ich nicht berufsunfähig.

Bei Berufen mit höheren körperlichen Anforderungen sieht das anders aus. Da steigen dann aber auch die Prämien entsprechend an.

Als Schreibtischtäter würde ich mich nicht gegen BU versichern, da die Wahrscheinlichkeit, meinen Beruf tatsächlich nicht mehr ausüben zu können, sehr gering ist.

Ganz gefährliche falsche Annahme!

Erkrankungen des Rückens und Bewegungsapparates, allein vom Falschen oder zu vielen Sitzen ist eine der HÄUFIGSTEN BU-Ursachen. Dazu kommt noch Stress, davor ist auch der Schreibtischtäter nicht sicher. Psychische Erkankungen sind mittlerweile die Nummer 1 der Ursachen für BU.

Als Schreibtischtäter würde ich mich nicht gegen BU versichern, da die Wahrscheinlichkeit, meinen Beruf tatsächlich nicht mehr ausüben zu können, sehr gering ist.

Quark, ein Berater wäre bei so einer Beratung in der Haftung. Ich habe die letzten 10 Jahre mehr Schreibtischtäter BU gehen sehen als Dachdecker.

Sogar als Querschnittsgelähmter oder mit nur einem Bein wäre ich nicht berufsunfähig.

Solche gefährlich falschen Aussagen kann ich hier einfach nicht stehen lassen. DEN Beruf wüsste ich gern mal... ich hoffe, Du "berätst" so nicht auch Freunde und Bekannte...

Hallo, die eigene Arbeitskraft, Ihr Körper, ist ein wichtiges Gut, um finanziell erfolgreich sein Leben gestalten zu können. Wer seine Arbeitskraft verliert, also körperlich oder geistig nicht mehr in der Lage ist seine Beruf auszuüben, muss mit großen finanziellen Problemen rechnen. Die Sozialleistungen vom Staat werden dann keine Grundlage für ein zufriedenes Leben bieten. Wenn du heute 30Jahre bist und bis zum 60. 2000€ jeden Monat verdienen möchtest sind das 720.000€. Versuche mal in einigen Jahren das zusammenzusparen!!! Als Student kannst du dich günstig versichern, darum jetzt noch reagieren und abschließen! Die 55 € als Zahlbetrag ist zu viel. 1000€ Bu Rente bis 60. z.B: ab 25€ als Student(gute Bedingungen) ist möglich. Dabei achte auch darauf, das du nur eine Überschussverrechnung nutzt und nicht ein Sparvertrag mit anhängst. Definitv zu teuer! Viel Glück! constein

http://www.youtube.com/watch?v=u8tvuRbY9Vw

Hallo2., jede Absicherung (Risiko Tod, BU) kostet Geld. Wenn du das Gefühl haben möchtest, ich bekomme ja dann Geld wieder, musst du auch über den Risikobetrag mehr Geld zahlen. Davon gehen dann, Abschlusskosten, Verwaltungskosten noch ab. Wirtschaftlich ist das ein Verlust! Deshalb nur das Risiko bezahlen und das Geld dann dort Anlege wo du mehr davon hast. Gruß constein

Was möchtest Du wissen?