Balkonüberdachung bei Wohneigentum - wer muss zustimmen?

5 Antworten

eine Veränderung des Außenfassade muss auf jeden fall Baurechlich geprüft werden und von der Eigentümerversammlung genehmigt werden.Es muss auch sichergestellt sein, das diese  Veränderung keine Auswirkung auf das  Eigentum Dritter hat. ( Feuchtigkeit etc.)

du brauchst einen Beschluss - da gibts keine Diskussion. Mehrheitsbeschluss reicht aber - udn zwar müssen die zustimmen, die davon betroffen sind, bzw. die die Verkleidung immer sehen. Wenn also z.B. nicht alle Balkone auf einer Seite liegen, sondern 3 nach hinten 3 nach vorne, kommt es darauf an, das die, die die Verkl. sehen zustimmen.

gibt es eine hausverwaltung? die muss jährlich eine wohnungseigent+merversammlung einberufen. und die weiss über gesetzliche bestimmungen und so weiter bescheid. es kann sein, dass dein vorhaben genehmigungspflichtig durch die gemeinde ist, falls das so im bebauungsplan steht. es kann sogar sein, dass dieser b-plan so etwas ganz verbietet, weil es dann als erweiterung der erlaubten wohnraumquadratmeter gilt, die nach b-plan und baugenehmigung für das haus festliegt und wahrscheinlich bereits bis an die grenze ausgenutzt ist.

ps

ruf mal an beim örtlichen bauamt, die sind freundlich und geben dir jede auskunft.

Das muss - wie die anderen schon sagen - in der Eigentümerversammlung abgestimmt werden. Aber was jetzt zählt: Mehrheit stimmt zu oder alle stimmen zu = das ist so schon festgelegt/von Eigentümergesellschaft zu Eigentümergesellschaft unterschiedlich. Ich glaube in der Satzung. oder in der Verteilungsordnung.

das muß bei der nächsten eigentümerversammlung abgestimmt werden.mußt du aber vorher schriftlich einreichen,dann wird abgestimmt wer dafür ist,bei mehrheit kannst du deinen balkon überdachen,wenn die mehrheit dagegen stimmt,nicht,viel erfolg...-)

Was möchtest Du wissen?