Balkonüberdachung bei Wohneigentum - wer muss zustimmen?

11 Antworten

In diesem Falle müssen wohl alle Eigentümer zustimmen, da die Veränderung das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes verändert.

Ich hatte vor vielen Jahren einen ähnlichen Fall. Da wollte ein Eigentümer seinen Balkon verglasen lassen. Und der ist fast ein Jahr einem Eigentümer hinterher gerannt wegen der Zustimmung.

du brauchst einen Beschluss - da gibts keine Diskussion. Mehrheitsbeschluss reicht aber - udn zwar müssen die zustimmen, die davon betroffen sind, bzw. die die Verkleidung immer sehen. Wenn also z.B. nicht alle Balkone auf einer Seite liegen, sondern 3 nach hinten 3 nach vorne, kommt es darauf an, das die, die die Verkl. sehen zustimmen.

das muß bei der nächsten eigentümerversammlung abgestimmt werden.mußt du aber vorher schriftlich einreichen,dann wird abgestimmt wer dafür ist,bei mehrheit kannst du deinen balkon überdachen,wenn die mehrheit dagegen stimmt,nicht,viel erfolg...-)

Du musst auf jeden Fall Dein Vorhaben als Tagesordnungspunkt in der nächsten Eigentümerversammlung aufnehmen lassen.

Da die Fassade Gemeinschaftseigentum ist, darfst Du ohne Zustimmung der Eigentümergemeinschaft keine Änderungen vornehmen, die das Bild der Fassade wesentlich ändern - und eine Überdachung tut dies zweifelsfrei. Sie dürfte unter eine bauliche Veränderung nach § 22 Abs. 1 WEG fallen und erfordert insofern eine Genehmigung.

Das muss - wie die anderen schon sagen - in der Eigentümerversammlung abgestimmt werden. Aber was jetzt zählt: Mehrheit stimmt zu oder alle stimmen zu = das ist so schon festgelegt/von Eigentümergesellschaft zu Eigentümergesellschaft unterschiedlich. Ich glaube in der Satzung. oder in der Verteilungsordnung.

Was möchtest Du wissen?