Baby als Schülerin mit in die Schule nehmen - verboten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die "versicherungstechnischen Gründe" sind eine Schutzbehauptung, das Mutterschutzgesetz sieht bei Betrieben (also in Zusammenhang mit Arbeit) ausdrücklich eine solche Regelung vor, auch wenn hier die Zustimmung des Arbeitgebers erforderlich ist.

Die Hygienebedingungen sollten in einer Schule allemal erfüllt sein. Es empfiehlt sich hier ein Anwalt, der per einstweiliger Verfügung die Zustimmung der Schulleitung erzwingen kann. (Mit Hinweis auf Gleichbehandlung).

Sie ist ja aber eine Schülerin, da besteht ja kein Arbeitsverhältnis in dem Sinne, sondern es ist eine schulische, unentgeltliche Ausbildung.

@Pendlerin123

Wenn es in einem Betrieb keine versicherungstechnischen Gründe gibt, kann es in der Schule auch keine geben.

Zusatz: Die Gerichte wenden vielfach das MuSchG auch für Schülerinnen an

Zusatz: Kostenlos = staatlich - dann ist die Gleichbehandlung Pflicht, also gute Chancen.

@Mikkey

Die Gerichte wenden vielfach das MuSchG auch für Schülerinnen an

Unsinn. Kannst du nur ein Urteil nennen, das diese Behauptung belegt? § (1) MuSchG bestimmt: "Dieses Gesetz gilt [...] für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen [...]

Da könnten sie auch die Straßenverkehrsordnung ("gegenseitge Rücksichtnahme") oder Pachtgesetz ("Gewährung von Fruchtgenuss") heranziehen.

@imager761

@Mikkey

Schüler = Sonderstatusverhältnis; genau wie Beamte, Soldaten oder Strafgefangene. Ihre (Grund-)Rechte stehen Ihnen nur eingeschränkt zu.

@imager761

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/agg/gesamt.pdf

Bezieht sich auf

§ 2

Anwendungsbereich

(1) Benachteiligungen aus einem in § 1 genannten Grund sind nach Maßgabe dieses Gesetzes unzulässig in Bezug auf: 1. die Bedingungen, einschließlich Auswahlkriterien und Einstellungsbedingungen, für den Zugang zu unselbstständiger und selbstständiger Erwerbstätigkeit, unabhängig von Tätigkeitsfeld und beruflicher Position, sowie für den beruflichen Aufstieg, 2. die Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen einschließlich Arbeitsentgelt und Entlassungsbedingungen, insbesondere in individual- und kollektivrechtlichen Vereinbarungen und Maßnahmen bei der Durchführung und Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses sowie beim beruflichen Aufstieg, 3. den Zugang zu allen Formen und allen Ebenen der Berufsberatung, der Berufsbildung einschließlich der Berufsausbildung, der beruflichen Weiterbildung und der Umschulung sowie der praktischen Berufserfahrung, 4. die Mitgliedschaft und Mitwirkung in einer Beschäftigten- oder Arbeitgebervereinigung oder einer Vereinigung, deren Mitglieder einer bestimmten Berufsgruppe angehören, einschließlich der Inanspruchnahme der Leistungen solcher Vereinigungen, 5. den Sozialschutz, einschließlich der sozialen Sicherheit und der Gesundheitsdienste, 6. die sozialen Vergünstigungen, 7. die Bildung,

  1. den Zugang zu und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, einschließlich von Wohnraum.

§ 3

Begriffsbestimmungen (1) Eine unmittelbare Benachteiligung liegt vor, wenn eine Person wegen eines in § 1 genannten Grundes eine weniger günstige Behandlung erfährt, als eine andere Person in einer vergleichbaren Situation erfährt, erfahren hat oder erfahren würde. Eine unmittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts liegt in Bezug auf § 2 Abs. 1 Nr. 1 bis 4 auch im Falle einer ungünstigeren Behandlung einer Frau wegen Schwangerschaft oder Mutterschaft vor.

die schule hat recht. Aber Schulfremde (dazu zählen auch ihr Mann und deren Kind) haben auf dem Schulgelände nichts zu suchen. Was aber möglich ist, sie kann in der Pause das Schulgelände verlassen, wenn sie rechtzeitig wieer zurück ist. Dann soll sie das Kind halt z.B. im Auto vor der Schule stillen.

Die Schulleitung hat Hausrecht und eine Schule it nun wirklich nicht der geeignet Ort zum Stillen eines Kindes, auch nicht in der Pause. Als Lösung sollte ie sich eine Milchpumpe ausleihen, vor dem Ganz zur Schule kann sie dann Milch abpumpen, was dann in ein Babyfläschen gefüllt und vom Vater des Kindes erwärmt werden kann.

Lehrpersonen wird das Recht eingeräumt, ihr Kind ind er Schule zu stillen. Wieso nicht auch Schülern?

Das Kind verweigert den Gumminuckel, wurde bereits oft probiert.

Wie die Rechtsgrundlage ist, kann ich nicht sagen. Aber warum kauft sich die Frau keine Milchpumpe? Dann kann sie die Muttermilch abpumpen, ihr Mann kann das Kind dann füttern und sie kann in die Schule gehen.

Das Kind verweigert den Gumminuckel, wurde bereits oft probiert.

Die Schule hat das Hausrecht - und wenn es auch hart ist, haben schulfremde Personen, und das sind Mann und Baby nun mal nichts in der Schule zu suchen! kann der Mann dem Baby nicht nicht Milch in einem Fläschchen geben?

Das Kind verweigert den Gumminuckel, wurde bereits oft probiert.

@Pendlerin123

Irgendwann muß das Kind sich auch an den Gumminuckel gewöhnen. Wenn das Hunger hat, nimmt es auch den Gumminuckel. Habe hier den Eindruck, daß einfach etwas durchgesetzt werden möchte.

@Ambassador11

Dann täuscht Ihr Eindruck.

Was möchtest Du wissen?