Arbeitszeitberechnung bei 80 Monatsstunden

5 Antworten

Hallo..ich habe auch arbeitsvertag von 80 std im monat...bin jetzt schon 8 monate dort und habe 156 überstunden auf meiner karte...es hiess.. 20 std pro woche...mittlerweile trotz mehrfacher beschwerde von mir wird es nicht ändert....was tun?

Hallo Toca23, ich habe mit den Dir gegebenen Antworten ein kleines Problem. Es spielt doch überhaupt keine Rolle wieviele Stunden pro Woche gearbeitet werden ob 20, oder 19 oder 23. Wenn im Vertrag eine monatliche Arbeitszeit von 80 Stunden vereinbart wurde dann sind diese 80 Stunden maßgeblich und sonst nichts. Ich zum Beispiel habe einen 120 Stundenvertrag und jede Stunde die darüberhinaus geht, wird bezahlt. Wär ja noch schöner, wenn man da das rumrechnen anfangen müsste, wieviele Wochenstunden dies dann exakt sein müssen. Abgesehen davon teilt man die monatliche Arbeitszeit, zumindest in Bayern durch 4,4. Bei Urlaub oder Krankheit sieht es da schon anders aus, aber auch hier gehen die Meinungen auseinander. Normalerweise wird bei Krankheit bezahlt, wie im Arbeitsplan eingetragen. Für den Fall, dass Du irgendwelche Zuschläge erhältst, dann diese auch, nur dass die im Krankheitsfall versteuert werden müssen. Beim Urlaub, sofern Du genauso viel Urlaub erhältst wie eine Vollzeitkraft, werden die Tagesstunden reduziert. Also in Deinem Fall jeder Urlaubstag mit 4 Stunden.

Es kommt ganz drauf an, ob die Über- oder Mehrarbeitsstunden angeordnet sind. Wenn der Chef gesagt hat: "Sie müssen hier und da einspringen oder etwas ausarbeiten, was nicht geplant ist!" Dann sind diese angeordnet und müssen bezahlt werden. Wenn du allerdings eigenmächtig entschieden hast hier und da ein bisschen länger zu machen und dir vielleicht einfach ein bisschen Zeit zu nehmen um den Druck aus der Arbeit zu nehmen, dann ist es dein Bier, wenn du länger machst, dass ist dann quasi freiwillig und nicht auf Anordnung. Somit muss es der Chef auch nicht bezahlen ...

die Rechnung geht so nicht auf. 20 Stunden die Woche und 80 Std im Monat ist so nicht vereinbar, da ein Monat i,d.R, aus knapp mehr als 4 Wochen besteht. Meist sind es 21-23 Arbeitstage.

Danke für die schnelle Antwort, aber im Arb-Vertr. steht: Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 20 Stunden. Vergiß das mit den 80 Stunden monatlich.Völlig falsch. Aber wieviel Std. habe ich dann im November zu arbeiten. Tschuldigung für die Verwirrung.

@toca23

wöchentlich 20 Stunden, es kommt darauf an, wie es bei Dir geregelt ist, ob Du täglich arbeitest oder nur 3 Mal die Woche , wenn Du täglich arbeitest, sind das dann 4 Stunden pro Tag und bei 22 Arbeitstagen im November hast Du 88 Stunden zu arbeiten und diese auch bezahlt zu bekommen.

@toca23

20 x 4.35 = ø 87 h/Monat, also hast du 2,5 Überstunden für den Monat November

@stelari

Bitte nicht so rechnen. Aus 20 Wochenstunden werden im November 2011 nicht 87 sondern 88 Stunden. Der Monat November 2011 war kein "durchschnittlicher Monat" sondern ein Monat mit 22 Arbeitstagen.

Wenn im Vertrag nur eine Monatsarbeitszeit vereinbart ist, so wird diese durch 4.35 geteilt, was dann der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit entspricht auf das Jahr gerechnet.

80 h/Monat / 4.35 = ø18.4 h/Woche verteilt auf die Arbeitstage in der Woche, also 5, 6 oder 7 je nachdem

Da der Fragesteller erst später richtige Angaben macht, ergibt sich bei 20 Stunden die Woche eine durchschnittliche Monatsarbeitszeit von 87 Stunden (20 x 4,35= 87)

Was möchtest Du wissen?