Arbeitsamt will Fahrkosten (weiterbildung) wieder haben,ist das Rechtens?

5 Antworten

Wenn ich Deine Frage richtig verstanden habe, hast Du an mehreren Tagen in deiner Weiterbildung gefehlt! Für die Tage an denen Du nicht an der Weiterbildung teilgenommen hast(Sohn krank)steht Dir auch kein Fahrgeld zu.In der Regel bekommst Du für einen gewissen Zeitraum das Fahrgeld vorraus und musst für die Tage, an dennen Du nicht teilgenommen hast das Fahrgeld zurück bezahlen. Es ist aber auch mit Absprache der Agentur meistens eine Ratenzahlung möglich.MfG dergraue

Ja, das Geld war für die Fahrt zur Weiterbildung bestimmt und nicht für Hustensaft.

@Nachtflug

Entschuldige mal aber ich glaube ich wurde gefragt oder?

Wenn du einen anspruch auf Fahrtkosten hattest, wird es auch schriftlich festgehalten worden sein, wie sie berechnet, bzw. zurückzuzahlen sind. Das alleine zählt. Wurde nichts diebezüglich vereinbart, must du sie zurückzahlen, weil sie dann genau genomen nicht zur Weiterbildung zählen, sonderen extra laufen. Aber auch das müstet ihr schriftlich geregelt haben.

Wenn du wärend der Krankheit deines Sohnes öfters zu hause warst, hast du für diese Zeit keinen Anspruch auf Fahrtkosten. Ich denke mal, sie haben dir diese Zeit auch bezahlt und verlangen das Geld jetzt zurück ?

Danke für den Rat

Nein, bloß nicht zurückbezahlen. Die Gesundheit des Kindes geht vor. Das Amt hätte in diesem Fall für eine Betreuung des Kindes sorgen müssen. Da dies nicht der Fall war, ist dir ja nichts anderes übrig geblieben. Fahrtkosten werden grundsätzlich vom Amt übernommen. Sie könnten die Fahrtkosten lediglich dann zurückverlangen, wenn du nur wegen "kein Bock" nicht zu der Weiterbildung gegangen wärst.

Das ist falsch, die Fahrtkosten wurden nicht für den eigentlichen Zweck verwendet und müssen deshalb zurückgezahlt werden.

@Nachtflug

Falsch. Die Fahrtkosten werden für ein MONATSticket ausbezahlt. Wenn man also an nur einem einzigen Tag dies genutzt hat, ist eine Rückzahlung nicht erforderlich.

@kohlebox

sie schreibt, dass AA will über 500€ zurück. ziemlich teures Monatsticket.

und was ist, wenn man mit öffentlichen verkehrsmitteln nicht rechtzeitig zur maßnahme gelangen kann?

Nicht verbrauchte Fahrkosten sind zurück zu erstatten, denn du hast diese für eine Leistung bekommen, die du nicht in Anspruch genommen hast. Kannst du aber in Raten zurück zahlen.

Danke für den Rat

Bildungsgutschein ohne Leistungsbezug?

Hallo, ich hoffe es ist irgendjemand hier irgendwo unterwegs, der mir vielleicht helfen kann bei meinem Problem, welches folgendes wäre: Bin 34 J., verheiratet, 2 Kinder, 10 J. und 3 J. Die Kleine ist jetzt im Kiga und ich würde nach der Elternzeit gerne wieder arbeiten. War beim Arbeitsamt, hab mich arbeitssuchend gemeldet, beziehe aber keine Leistungen, weil die Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Was mein Berufsleben betrifft, es ist anders verlaufen als ich mir anfangs vorgestellt hatte. Ich bin gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte mit Abschluss, allerdings erst im 2. Anlauf. Während den Prüfungsvorbereitungen habe ich erfahren, dass ich schwanger bin. Super! Ausbildung geschafft (im Jahr 2001), aber schwanger stellt einem ja niemand ein. Als mein Sohn dann in den Kiga kam( 2004 ), begann die Jobsuche, welche sich damals schon als recht schwierig rausstellte. Ich bekam lediglich einen für 3 Monate befristeten Minijob auf 400€ (im Jahr 2005), aber danach ging die Suche weiter, bis ich 2007 einen Job als Produktionshilfe bei einem Automobilzulieferer bekam, welcher aber auch befristet war. 2008 kam meine Tochter zur Welt und ich hab während der Elternzeit, um ein wenig abwechslung zu haben, als Hauswirtschaftshilfe auf 400€ in einem Seniorenheim geputzt. Die Kleine kam letzten Dezember in den Kiga. Im Januar war ich beim AA und hab mich suchend gemeldet. Ich würde wahnsinnig gerne wieder in einem Büro arbeiten, aber ich glaub es scheitert an meinen beruflichen Qualifikationen. Würde gerne einen Auffrischungskurs oder Weiterbildungskurs machen, aber beim AA wird nix angeboten. Hab mich mal im Netz umgeschaut und bin auf eine Fernschule gestossen, die Kurse anbietet mit Bildungsgutschein, welche (meiner Meinung nach) für mich vielversprechend wären, und meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt hoffentlich verbessern würden, wie z.B. Bürosachbearbeiter/in oder Bilanz und Buchhaltung und weiteres in diese Richtung. Diese Kurse sind aber leider für mich unerschwinglich. Jetzt (endlich) zu meiner Frage: Ein Vermittlungsgutschein steht mir ja nicht zu, weil ich keine Leistungen vom AA beziehe, aber wie sieht es aus mit einem Bildungsgutschein? Die oben genannten Kurse werden nämlich gefördert . Habe ich eine Chance, dass das AA vielleicht die Kosten für einen Kurs übernimmt oder muss ich von dieser Möglichkeit auch Abschied nehmen? Hat da schon jemand von euch erfahrung mit gemacht? Im Voraus schon mal tausend dank für Eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?