Arbeitsamt sinnlos...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der eigenliche Sinn des AA, nämlich Stellen zu vermitteln, ist längst zur bloßen Verwaltung von Arbeitssuchenden verkommen. Es werden z.T. völlig sinnlose Maßnahmen erteilt, nur um in der Statistik gut dazustehen. Zum Glück bin ich jetzt Rentner (volle Erwerbsunfähigkeit) und habe mit den Brüdern nix mehr zu tun.

Das mit den unsinnigen Maßnahmen kann ich bestätigen.Teilweise werden mittlerweile schon Leute,die eh nicht in der Statistik stehen (weil sie z.B. Minijobs ausüben) zur Aufgabe dieser Jobs zugunsten irgendwelcher Sinnlos-Maßnahmen gezwungen.

Mich haben sie mal zu einem Museum für Provinzialrömische Archäologie gejagt. Das einzige, was das mit meiner Ausbildung zu tun hatte, war das Wort Archäologie. Da kann man auch einen Hautarzt in den Kreißsaal stellen...

Das Arbeitsamt ist die schlechteste Anlaufstelle von eh und je gewesen, um eine anständige Arbeit zu finden. Es ist besser, selbst aktiv zu werden...........Unter "Meine Stadt" - Stellen studieren - selber eine Anzeige schalten - die gelben Seiten aufschlagen - anrufen -anrufen und nochmals anrufen - mal eine Runde durch die nähere Umgebung drehen und die Läden abklappern und und und -------- glaube mal, das bringt VIEL mehr als zu warten, dass das AA auf Dich zukommt und Dir mehr als einen 1-Euro-Job aufs Auge drückt. Es ist verdammt schwer heute - keine Frage - aber es ist leider nicht mit Pflichtbewerbungen und der Vorstelligkeit beim AA getan. That`s life. Und so ist es nicht nur heute - so ist es schon immer gewesen!

Klar - bei "meinestadt.de"!! Und du musst nehmen was du bekommen kannst - egal was! Wenn du dann nicht genommen wirst ist das eine andere Sache! Aber versuchen musst du es!

Ich bin 50 Jahre alt, habe davon 33 Jahre als Groß- und Außenhandelskauffrau in Vollzeit gearbeitet und das immer in demselben Betrieb. Nun hat die Firma "dicht" gemacht und dem Arbeitsamt fällt nix besseres ein als mich in eine Maßnahme " Einführung ins Kaufmännische " zu stecken. Ich schreibe mir die Finger wund an Bewerbungen von denen ich noch nicht einmal eine Absage zurückbekomme, aber vom Arbeitsamt kommt außer diesen, meiner Meinung nach sinnlosen Lehrgängen, keine Reaktion. Ich habe im Moment die Auflage bekommen 2 Bewerbungen in der Woche abzuschicken, aber wo um Himmels Willen soll ich mich in der heutigen Zeit denn noch bewerben und mit 50 nimmt mich doch sowieso keiner mehr.

Hi Silvia! Schreibe die 2 Bewerbungen mit absolutem Minimalaufwand an irgendwelche Firmen, nur um die Auflage zu erfüllen. Ansonsten gilt das, was ich in der ausführlichen Antwort geschrieben habe. Und verabschiede dich von dem Gedanken, dass du mit 50 zu alt bist. Niemand ist jemals zu alt. Höchstens für klassische Bewerbungsverfahren. Deshalb lieber von vorne herein nicht bewerben, sondern gezielt über persönliche Kontakte gehen und sich durchfragen. Groß- und Außenhandelskauffrau ist prima, unglaublich vielfältig einsetzbar. Suche gezielt dort, wo es um Dinge oder Produkte geht, die dir Spaß machen. Wenn deine Begeisterung für diese Dinge bei den Leuten, die damit zu tun haben, ankommt, dann ist das der beste Einstellungsauslöser. Dein Alter, Lebenlauf usw. spielt dann nur noch eine untergeordnete Rolle.

Grüße, finde-deine-aufgabe

Was möchtest Du wissen?