Allianz Unfallversicherung mit Prämien Rückgewähr - kündigen oder still legen

5 Antworten

Nicht kündigen, beitragsfrei als Kapitalversicherung laufen lassen, hat ja noch einen guten Garantiezins (3,25 % ?). Den Verlust realisieren durch eine Kündigung ist unnötig.

Daran denken dass bei Beitragsfreistellung natürlich auch der Risiko-Unfallschutz wegfällt, also wenn notwerndig, neue Risiko-UV abschließen.

Deine Berechnung sollte nicht stimmen. 

3,5 % Überschuss, nach Kosten und Risikoanteil, halte ich für utopisch bei einer UBR. Deine Aussage sollte sich auf den Sparbeitrag beziehen. Der Sparbeitrag ist jedoch NICHT der Beitrag den Du einzahlst,sondern der Beitrag, der nach allen Abzügen (Kosten/Verwaltung, Provisionen, Risiko) übrig bleibt.

Eine Einschätzung ohne die Gesamtsituation zu kennen ist fast unmöglich, deshalb solltest Du einen freien Versicherungsmakler aufsuchen. Er wird dir die Details unabhängig und neutral erläutern.

Klar geht das, bei diesen alten Verträge, guck Dir mal den garantierten Zins an.

Sie haben einen alten Vertrag, der meines Wissens einen Garantiezins von 4% hat. Da würde ich die Lebensversicherung betragsfrei stellen lassen. Die darin enthaltene Unfallversicherung ist meines Wissens seperat kündbar.

Die Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr ist aus meiner Sicht für die Assekuranz eine "Eier legende Wollmichsau". Aber wenn sie so lange schon bedient wurde, sollte man den hohen Garantiezins sich erhalten und den Versicherer nicht auch noch mit einer Kündigung bereichern.


Hallo, wenn du keine bessere Anlage hast bzw. keine Altersvorsorge, wo das das Geld besser langfristig anlegen kannst ist die Beitragsfreistellung ok. Aber es gibt bessere Möglichkeiten! Die Auflösungt des Vertrages ist richtig, denn es ist kein Produkt, welches wirklich gebraucht wird . Die Unfallversicherung ist das Einfachste in den Leistungen und die Anlage in verzinst auch nicht mehr zu gebrauchen. Anlage und Risiko( Unfall, Tod , BU) immer trennen. Viel Glück! constein

Nachtrag - die 3,5% errechnen sich natürlich aus dem Verhältnis zum Unterschied des Auszahlbetrages je nachdem ob ich Kündige oder still lege. Da bei sofortiger Auszahlung ja Extra-Gebühren fällig werden müsste ich quasi 3,5% machen um die reale Verzinsung von vielleicht 1,5% auszugleichen wenn ich den Vertrag ruhen lasse.

Was für Extra-Gebühren meinst Du denn ?

Ein Versicherungsvertrag, der länger als 3 Jahre läuft kann man bei mtl. Zahlungsweise immer zum nächsten 1. kündigen.

Bei jährlicher Zahlungweise immer zum Ende des lfd. Versicherungs-Jahres.

@Apolon

Nochmals, dein möglicher Zinssatz bezieht sich auf den Sparbeitrag ;-) …

UBR = Geldvernichtung.

Real bleiben vielleicht 1,5 % hängen, je nach Kostenstruktur (und die ist und war bei der Allianz schon immer sehr hoch) . Stellst Du nun die Durchschnitts -Inflationsrate  der letzten 10 Jahre gegen deine mögliche Ertragschance,dann solltest Du im Minus - Bereich landen.

Selbst das Tagesgeld schlägt in der Norm die UBR.

Suche dir einen erfahrenen Versicherungsmakler  und reduziere deinen Verlust. Bei einer UBR  gewinnt nur das VU….   

@MoechteAWissen

Das ist für heutige UBRs richtig, aber die alten Verträge bis 2000 oder so, da kommen tatsächlich noch über 3 Prozent heraus.

@DolphinPB

Aber doch nur auf den Sparbeitrag und der Risikoanteil ist viel zu hoch.

Eine UBR hat sich noch NIE zum Sparen gelohnt.

@DolphinPB

hallo,

den garantiezins und überschußbeteiligung wie erwähnt gibt es in der höhe nur für laufende beitragszahlung, nicht für beitragsfreigestellte verträge.

beste pfingstgrüsse

dickie59

Ist tatsächlich 1999 abgeschlossen - von daher wohl wirklich "gut" verzinst. Der Risikoanteil ist natürlich viel zu hoch aber bei Stilllegung fällt der ja weg.

@AnHai

aber bei Stilllegung fällt der ja weg.


eben nicht ;-)

Was möchtest Du wissen?