ALG I Berechnung nach Krankengeldbezug und aussteuerung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zeiten mit dem Bezug von Entgeltersatzleistungen, wo auch Krankengeld zugehört, werden nicht in die Berechnung mit einbezogen. Da zur Berechnung normalerweise die letzten 12 Monate genommen werden und bei dir dort Krankengeld gezahlt wurde, wurde der Zeitraum auf 24 Monate erweitert. Da du da ja auch zu einem großteil Krankengeld erhalten hast, wirst du fiktiv bemessen. Da gibt es vier Qualifikationsstufen. Also ohne Ausbildung, abgeschlossene Ausbildung, Fachschulabschluss und Hochschul- oder Fachhochschulausbildung. Die fiktiven Größen sind vom Gesetz her festgelegt.

Die Verdienstnachweise werden benötigt weil es vom Programm her wie ein ganz normaler Alg I Antrag eingegeben werden muss. Außerdem dienen sie als Nachweis dass diese Zeiten versicherungspflichtig waren.

Scheint mir ein bisschen wenig zu sein. Ich hatte mal bei 962 € Krankengeld ein ALG1 in Höhe von 832 €.

Lege Widerspruch ein.

Im Bescheid müsste stehen welcher Betrag als Grundlage genommen worden ist. Welche Abzüge etc. Wenn du mit dem Bescheid nicht einverstanden bist, dann kannst du innerhalb von einem Monat Widerspruch schriftlich einlegen. Sprich nochmals mit dem Sachbearbeiter/in.

Auslandsurlaub während Krankengeldbezug - Darf Krankenkasse die Zahlung einfach so stoppen?

kurz zur Vorgeschichte: Meine frau ist seit knapp einem Jahr krankgeschrieben und bekommt Krankengeld von der Krankenkasse. Das Arbeitsverhältnis haben wir bis zum 31.08 gekündigt.

Wir haben aber anfang des Jahres eine Urlaubsreise nach Kroatien gebucht. Diese soll vom 14.08 bis 30.08 stattfinden.

Ich habe einen Antrag dafür bei der Techniker gestellt. Dieser wurde abgelehnt mit der Begründung: ".. das Krankengeld ruht während eines Auslandsaufenthaltes"

Darauf hin habe ich einen Widerspruch eingelegt und jetzt kam folgende Antwort:

"An der Unbedenklichkeit Ihrer Reise haben wir keine Bedenken. Vielen Dank, dass Sie dies uns nochmals so ausführlich darlegen. Dennoch ändern Ihre Schilderungen nichts an der gesetzlich vorgeschriebenen Tatsache, dass Ihr Anspruch auf Krankengeld ruht, solange Sie sich im Ausland aufhalten. Daher bleiben wir bei der Entscheidung, Ihnen für die Zeit Ihres Urlaubs kein Krankengeld zu zahlen. Wir verweisen erneut auf die Möglichkeit, für die Zeit Ihres Auslandsaufenthaltes, bezahlten Urlaub bei Ihren Arbeitgeber zu beantragen. Da Ihre Arbeitsunfähigkeit seit dem XXX besteht und Ihre Beschäftigung , laut Ihrer Information zum 31.09.2015 endet, ist von mehreren Tagen Resturlaubansprüchen auszugehen, welche Ihnen von Seiten Arbeitgebers - in irgendeiner Form - gewährt werden müssen."

Ist die Ablehnung so rechtens oder hab ich noch irgeneine Chance mich zu beschweren oder dagegen anzugehen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?