Wohnriester Vollentnahme, dann förderschädliche Verwendung: wie erfolgt die Rückzahlung der Zulagen und Steuervorteile sowie ggf. Wertsteigerung?

1 Antwort

Mittlerweile kann ich die Frage selbst beantworten und tue dies, damit WohnRiester-Sparer in ähnlicher Situation wissen, was ihnen bevorsteht:

Es wird das gesamte im Wohnförderkonto angezeigte Kapital auf einmal dem zu versteuernden Einkommen hinzugerechnet. Meine Bank hatte mich insofern falsch informiert, als sie meinte, ich müsste die Zulagen und Steuerersparnisse zurückzahlen. Das ist falsch. 

Je nachdem, wie viel im Wohnförderkonto nach Entnahme für WohnRiester aufgelaufen ist, kann der zu versteuernde Betrag SEHR hoch sein, da nicht nur das entnommene Kapital aufgeführt wird, sondern dieses auf mit 2,5% p.a. "verzinst" wird. Wenn man nun nach der Entnahme die Selbstnutzung aufgibt, weil man sich getrennt hat, wird man normalerweise in Steuerklasse 1 statt zB 3 besteuert. Es kann also sein, dass man die Steuervorteile in StKl. 3 bekommen hat, nun aber das angesparte und entnommene Kapital in StKl. 1 versteuern muss. Je nach Situation (3 mit Kinderfreibetrag, oder StKl. 1 mit halben Kinderfreibeträgen) kann hier ein wesentlich höherer Betrag fällig werden, als sich aus der Summe der Steuervorteile und der Zulagen über die Jahre berechnen würde.

Ich habe eine Weile damit gerungen, dass hier mehrere Tausend Euro fällig werden, die ich weder als Steuervorteil noch als Zulagen erhalten habe. Es ist aber letztlich nur die Anwendung der gleichen Regelung, die einem im Alter, also bei Eintritt in den Ruhestand, eine niedrigere Besteuerung des bis dahin aufgelaufenen Wohnförder-Kontostands ermöglicht. Es ist letztlich meine private Entscheidung, wenn ich mich von meinem Partner dann trenne, wenn ich gerade einen höheren Steuersatz zahle, als das im Alter der Fall gewesen wäre, oder während der Ansparphase der Fall war. Ich wünschte nur, dass nicht im Internet bis auf 1 (!) Quelle immer bloß von der Rückzahlung der Zulagen und Steuerermäßigungen die Rede wäre. Das ist falsch: Es wird der gesamte entnommene Betrag inklusive der seither aufgelaufenen "Zinsen" auf einen Schlag dem zu versteuernden Einkommen zugerechnet. Das kann ein großer Unterschied sein, und ist es insbesondere bei Aufgabe der Selbstnutzung wegen Trennung regelmäßig, außer man hat zwischenzeitlich aufgehört zu arbeiten (wie es bei einem Rentner der Fall wäre).  

 

Kündigung Wohnriester Bausparvertrag

Hallo, eine Bekannte hatte ihre Riesterrente (Versicherung) gekündigt und in einen Wohnriester Bausparvertrag überführt (Guthabensübertragung). Diesen hat sie zwar bespart, aber noch keine Zulagen für diesen beantragt. Das übertragene Guthaben enthielt jedoch Zulagen. Ebenso hat sie in den vergangenen Jahren über den alten Vertrag Steuervorteile erhalten. Leider wurde sie sehr schlecht beraten und bereut diesen Schritt nun. Nun möchte Sie am liebsten den Bausparvertrag kündigen, da eine Beitragsfreistellung und das Liegenlassen des Geldes dort ihr auch nicht gefallen. Wenn Sie das tut, was passiert dann technisch? Werden die übertragenen Zulagen an die Zulagenstelle zurückgezahlt? Ich nehme an ja. Was jedoch passiert steuerlich gesehen? Die Wüstenrot sagte mir, dass das mit dem Finanzamt ausgemacht werden muss. Ich hatte nämlich mal gehört, dass einige Gesellschaften einen Steueranteil direkt einbehalten. Würde nun das erhaltene Kapital in dem Jahr als Einkommen zugerechnet und man muss es mit seinem Steuersatz versteuern oder errechnet das Finanzamt die bisher erhaltenen Steuervorteile und fordert diese zurück? Ersteres wäre ja erheblich schlechter, durch die Steuerprogression. Und kann es sein, dass die Wüstenrot nun bei Kündigung die noch nicht komplett bezahlten Abschlusskosten auf einen Schlag verlangt?

...zur Frage

Wohnriester Bausparvertrag kündigen wegen anstehendem Hauskauf

Hallo.

Meine Frau und ich haben uns vor einem Jahr dazu entschlossen, in naher Zukunft ein Haus zu kaufen. Auf Empfehlung der Bank hin haben wir damals beide schonmal je einen Wohnriester Bausparvertrag (über je 50k €) abgeschlossen.

Jetzt, ein Jahr später, haben wir erstmals ein Haus gefunden, welches wir evtl. kaufen möchten. Da unser Bankberater (der uns damals den vorzeitigen Abschluss der Wohnriester Verträge empfohlen hatte) gerade im Urlaub ist, haben wir kurzerhand mal einen Termin bei einer anderen Bank gemacht. Dort hat man uns die Riesterverträge quasi um die Ohren gehauen. Die Finanzierung des Hauses ist für uns gut machbar, aber nur wenn wir die 2 x 163 €, die derzeit monatlich in die Riesterverträge gehen, in die Finanzierung einbringen können.

Wir haben in beide Riesterverträge für das Jahr 2012 voll eingezahlt um die maximale Förderung zu erhalten. Es wurden unsererseits also bisher insgesamt 6520 € eingezahlt. Zudem haben wir vor Kurzem die Verträge in der Steuerklärung 2012 angegeben, so dass wir demnächst die entsprechende Steuervergünstigung ausgezahlt bekommen.

Welche Möglichkeiten haben wir nun?

Idealerweise würden wir gerne jetzt möglichst viel der von uns eingezahlten Summe aus den Verträgen herausziehen (als zusätzliches Eigenkapital für den Hauskauf) und natürlich die monatlichen Zahlungen einstellen.

Also die Verträge komplett kündigen? Rückzahlung der Förderung 2012 sowie der gerade beantragten Steuererleichterung sind dann klar und kein Problem.

Abschlussbegühr pro Vertrag waren 500€. Sind die auf jeden Fall weg oder dürfen seitens des Anbieters pro Laufjahr nur anteilig Gebühren berechnet werden (wie ich hier irgendwo gelesen habe)?

Oder gibt s sogar die Möglichkeit die Verträge auszusetzen und das eingezahlte Geld jetzt zu entnehmen, weil es ja für einen Hauskauf genutzt wird? Und dabei nicht mal Förderung und Steuererleichtung zurückzahlen zu müssen?

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Wohnriester an getrennt lebenden Ehemann übertragen - jetzt fordert die Rentenversicherung die Zulagen und Steuervorteile von MIR zurück!?

Hallo liebe Community! ich bin völlig fertig mit den Nerven und hoffe, hier eine Antwort zu finden... Um nach der Trennung aus den Verbindlichkeiten unserer gemeinsamen Hausfinanzierung zu kommen, habe ich meinem Ehemann meine Wohnriester i. H. v. ca. 13.000 Euro inkl. 5.000 Euro Zulagen und Steuervorteilen übertragen, was die Bausparkasse auch anstandslos getan hat. Nun fordert die Rentenversicherung die 5.000 Euro von mir zurück!!! Ist das so rechtens oder hätte die Bausparkasse den Betrag erst nach Abzug dieser Zahlungen übertragen dürfen?

...zur Frage

Wer versteht die Anlage AV? Steuererklärung!

Hallo:-)

Dieses jahr gibts ja allein wegen der Riester eine neue Anlage AV! Versteht die wer? Wie trage ich denn meine Wohn Riester ein?

DankeschÖön;-)

...zur Frage

Kann man mit einem Wohnriestervertrag ein geerbtes Haus modernisieren?

Kann man das Geld aus einem Wohnriestervertrag auch dafür verwenden ein geerbtes Haus zu modernisieren bevor man einzieht?

...zur Frage

Bausparkasse behält Riesterförderung ein bei Kündigung. Ist Sie nicht verpflichtet es an die zfa zurück zu zahlen?

Ich habe für mich und meine Frau ein Wohnriester abgeschlossen. Da sich unsere Pläne was das Thema Eigenheim angeht geändert haben, haben wir den Vertrag bereits nach 6 Monaten wieder gekündigt.

Jetzt folgendes Problem: Jeder hatte 600 Euro Abschlussgebühr. Ich habe 300 Euro eingezahlt und meine Frau 300 Euro insgesamt. Dazu kamen bei mir knapp 60 Euro Zulagen und bei meiner Frau knapp 500 Euro Zulagen.

Wir haben dann bei Kündigung ein Schreiben bekommen von der BsK, in dem Steht dass die Zulagen an die zfa zurück gezahlt werden und die eingezahlten Beiträge flöten gehen. So weit so gut.

Ein halbes Jahr später (Letzte Woche) bekomme ich ein Schreiben von der Deutschen Rentenversicherung. Meine Frau soll knapp 300 Euro Zulagen zurück zahlen und ich soll 60 Euro Zulagen zurück zahlen.

Wenn ich 1 und 1 zusammen zähle hat die BsK meine Zulagen komplett einbehalten und die von meiner Frau Anteilig (200 Euro wurde zurück gezahlt und 300 Euro einbehalten).

Sprich die Bsk hat die Zulagen genutzt um ihre eigene Abschlussgebühr zu decken.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so korrekt ist?! Vor allem weil in der Kündigungsbestätigung stand dass die Zulagen an die zfa zurück gezahlt werden!

Kennst sich hier jemand aus und kann uns weiterhelfen?

Vorab schon mal vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?