Wie lange kann man eine Rentenversicherung ruhen lassen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was genau möchtest Du, dass mit dem Vertrag passiert? Einfach nur einige Zeit keine Beiträge mehr zahlen oder gar keine Beiträge mehr zahlen? Das ist ein Unterschied. Wenn so ein Vertrag ruht, heisst es eigentlich nur, dass die Zahlungen für einige Zeit ausgesetzt werden, nach der vereinbarten Zeit, es ist nur ein Jahr, zahlt man wieder normal weiter. Das andere ist eine Beitragsfreistellung. Hier wird der Vertrag für den Rest der Laufzeit beitragsfrei gestellt. Die versicherten Summen angepasst und reduziert. Bei einem ruhenden Vertrag passiert das vorerst nicht, deswegen ist der Zeitraum begrenzt.

Man kann eine Renteversicherung auch beitragsfrei stellen lassen, das ist oft die bessere Alternative.

Beiträge zur Rentenversicherung sich zurück erstatten lassen?

Ich habe im Juni des letzten Jahres mein Abitur gemacht und bin parallel/anschießend nebenbei arbeiten gegangen. Dabei wurden Beiträge zur Rentenversicherung abgeführt. Mir war unbekannt, daß ich dies auch hätte ablehnen können - so etwas lernt man nicht in der Schule. :(

Kann man sich nachträglich diese Beiträge auch zurückerstatten lassen ?

...zur Frage

Ist es ratsam einen Spendenvertrag in der Innenstadt zu unterschreiben?

Ständig werde ich von Spendenorganisationen in der Fußgängerzone angesprochen und um die Verpflichtung zu einer regelmäßigen Spende gebeten. Vielleicht kennt ihr das? Ich habe mich schon öfters länger bequatschen lassen aber noch nie unterschrieben da ich mir die Organisation lieber im Internet nochmal genauer anschauen möchte. Was ist eure Meinung dazu? Würdet ihr so einen Vertrag spontan in der Fußgängerzone unterschreiben?

...zur Frage

Wie kann ich meinem Finanzmakler kündigen?

Hallo, ich möchte meinen Finanzmakler kündigen, da ich ihm nicht mehr vertraue. Habe bei ihm in den letzten 3 jahren mehrere versicherungen abgeschlossen und eine Baufinanzierung hatte er auch eingeleitet. In unserem Maklervertrag steht allerdings eine 3 monatige Kündigungsfrist. Muss ich die Einhalten? Oder kann ich Fristlos kündigen? Und kann er von mir im nachhinein gebühren verlangen? Soviel ich verstanden habe bekommt er seine vergütung durch die versicherungen und ich muss ihm nichts zahlen stand da. Weiß aber nicht was alles drin stand als wir die Baufinanzierung oder Bausparverträge gemacht haben.

Bitte um Hilfe

...zur Frage

Maßnahme der DRV wegen Krankheit abgebrochen - kein Übergangsgeld und Hartz IV mehr

Bisher war ich in einer Reha-Maßnahme der Rentenversicherung. Da ich länger krank war, musste diese aber jetzt beendet werden. Allerdings gibt es die Möglichkeit, dass ich sie ab Juni wieder fortsetzen bzw. neu beginnen kann. Ich habe heute Post vom Jobcenter bekommen und da drin steht, dass die Leistungen nach dem SGBII zum 31.03. eingestellt werden, da ich normalerweise Übergangsgeld bekommen sollte. Die Maßnahme wird offiziell aber zum Freitag hin beendet und somit habe ich auch keinen Anspruch mehr auf Übergangsgeld der Rentenversicherung. Stehe ich jetzt einige Tage ohne Geld da? Im Brief stand auch, dass die Rentenversicherung dem Jobcenter mitgeteilt hätte, dass ich seit dem 13.02. Übergangsgeld erhalten würde, was so aber nicht stimmt, denn außer dem Bescheid über dessen Berechnung, habe ich bisher keinen Cent Übergangsgeld erhalten, weil die Maßnahme erst vor 5 Wochen begann! Was sage ich denn dem Jobcenter, wie gehe ich jetzt genau vor? Und wie erkläre ich, dass es ab Juni die Möglichkeit gibt dort neu zu beginnen? Ich habe Angst, dass ich jetzt bis Juni ohne Gel dastehe.

...zur Frage

Mitarbeiterdarlehen zurückzahlen bei Kündigung?

Hallo,

Gestern erreichte mich ein schreiben von meinem Anwalt, in dem es hieß das mir Beratungshilfe nicht gestattet wird, da es sich anscheinend um kein rechtliches Problem handelt und Ich mutwillig Anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen würde.

Das stimmt aber nicht.

Ich bin verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.

Mein Ex-Chef hat mir vor einem Jahr als ich mich von meinem Lebenspartner getrennt hab ein Darlehn angeboten, das ich aus der Not heraus angenommen habe. Ich bin alleinerziehen mit einem Sohn und wusste zu damaligen Zeitpunkt mir nicht anders zu Helfen und hab das Angebot angenommen.

Von diesem Zeitpunkt an hat mein Chef mich behandelt wie das letzte er hat mich rum kommandiert, angeschrien anfangs verbal belästigt und zum Schluss Sexuell belästigt. (Anzeige wurde bei der Polizei gemacht) es war für mich nicht mehr zumutbar dort zu arbeiten.

Jetzt möchte min Ex-Chef den gesamten Betrag auf einmal zurück meine Finaziellen Mittel lassen das aber nicht zu.

wie ich im Internet recherchiert habe muss beim Darlehnsvertrag Abschluss schriftlich festgehalten werden wie bei einer Kündigung die Rückzahlung geregelt wird. Und das steht im Vertrag den ich mit ihm damals gemacht habe nicht drin.

Leider Dummer weiße hab ich mir keine Kopie vom Vertrag geben lassen aber ich kann zu 100% sagen dass es nicht festgehalten wurde da stand auch nicht drin für was das Darlehn war.

Es stand nur drauf:

Mitarbeiterdarlehn für Melanie Mielke in Höhe von 10000€ dieses wird in Monatlichen Raten von 150€ mit 0% Zinsen abbezahlt.

Mehr stand nicht drauf.

Mein Anwalt hat bereits den Vertrag von ihm angefordert aber er schickt ihm diesen zu.

Ich hab aber einen festgelegten Tilgungsplan wo der Betrag und die Höhe drauf steht und wie lange ich abzahlen muss.

Ich möchte meine Schulden ja zurück Zahlen aber soviel auf einmal geht nicht. Blöder weiße hab ich ihm meinen Fahrzeug gegeben weil er mich gefragt hat über sms ob er diesen zur Sicherheit haben kann. Das wurde aber auch nirgendwo schriftlich vermerkt..

Nun meine Frage

muss ich den gesamten Betrag auf einmal zurück zahlen?

Kann er mir nun mein Auto weg nehmen obwohl eigentlich mein Vater im Fahrzeugbrief steht?

Steht mir wirklich keine Beratungshilfe zu?

danke für eure Antworten

...zur Frage

Sozialamt will ein Gutachten von der Rentenversicherung, die dieses verweigert?

Hallo zusammen,

meine Mutter hatte in diesem Jahr einen Schlaganfall mit entsprechenden Konsequenzen und jetzt ist sie noch in einen Behördenteufelkreis geraten, was ihren Gesundheitszustand noch weiter verschlimmert, aber naja, das zählt natürlich nicht. Sie hat nun Pflegegrad III. Sie ist 64 und ich sage schon mal vorweg, dass sie wegen fehlender Wartezeit keinen Anspruch auf Rente hat. Das Jobcenter hat meiner Mutter sein Gutachten zugeschickt, nach dem sie langfristig nicht mehr erwerbsfähig ist und dazu aufgefordert, Leistungen der Rentenversicherung (Erwerbsminderungsrente) und der Grundsicherung im Alter wegen der vollen Erwerbsminderung zu beantragen. Das hat sie gemacht. Ihrem Antrag auf Grundsicherung hat sie ein Schreiben von der Rentenversicherung beigefügt, in dem stand, dass ihre Wartezeit für eine Rente nicht erfüllt ist. Außerdem hat sie das Gutachten des Jobcenters über ihre volle Erwerbsminderung sowie die Anforderung des Jobcenters zur Beantragung vorrangiger Leistungen beigefügt. Daraufhin bekam sie eine Ablehnung vom Sozialamt mit der Begründung, dass das entsprechende Alter nicht erreicht ist und dass im Schreiben der Rentenversicherung nur steht, dass die Wartezeiten nicht erfüllt sind, aber nichts zur Erwerbsminderung, und dass das Gutachten des Jobcenters fürs Sozialamt nicht bindend ist, und dass die eins bräuchten von der Rentenversicherung. Also, ich halte es schon mal für frech, dass man gleich abgelehnt hat anstatt ein Gutachten der Rentenversicherung nachzufordern. Gleichzeitig wurde Erwerbsminderungsrente beantragt. Nach dem Erhalt der Ablehnung vom Sozialamt hat sie der Rentenversicherung zusammen mit der Anlage zur Feststellung der Erwerbsminderung und dem Schreiben von der Pflegekasse mit dem Pflegegrad meiner Mutter nachgeschickt. Außerdem wurde der Anlage ein Schreiben beigefügt, in dem meine Mutter nochmals deutlich darauf hingewiesen hat, dass sie unbedingt eine Fesststellung ihrer Erwerbsminderung bräuchte, vor allem weil dies von Sozialamt verlangt wird. 2 Wochen später bekommt meine Mutter eine Ablehnung von der Rentenversicherung, in der steht, dass der Grund die fehlende Wartezeit ist, und dass die die Prüfung der Erwerbsminderung nicht durchführen werden, weil meine Mutter wegen fehlender Wartezeit sowieso keinen Anspruch auf Rente hat. Also, ganz kurz nochmals alles: Jobcenter stellt Erwerbsunfähigkeit fest. Sozialamt akzeptiert das Gutachten des Jobcenters nicht und fordert eins von der Rentenversicherung. Rentenversicherung macht dieses nicht, weil es sowieso kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente besteht. Was soll meine Mutter tun?

Ich bitte um Entschuldigung für so einen langen Text und danke für Ratschläge schon mal im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?