Widerspruch gegen Provisionsbestätigung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also Zusammenfassung: Wer hat es ermöglicht das deine Frau die Immobilie registrierte und anschließend besichtigte....... der Makler......Somit hat er den Nachweis zur Möglichkeit eines Kaufvertrages erbracht und auch die geforderte Provision wäre zur Zahlung fällig. Nur bei Kaufvertragsabschluss ..... ! Die Unterschrift war reine Formsache, hätte es übrigens nicht bedarft. Hier nur zwei Beispiele zur Provisinszahlung: Nordrheinwestfalen, hier üblich Käufer und Verkäufer zahlen je 3,57 % Maklerprovision. Berlin, hier nur der Käufer 7,14% Maklerprovision - beides inkl. MwSt. Nun liegst du mit deinen 5,95 % noch 1% drunter. Maklerprovisionen sind frei verhandelbar - wenn nicht dann gilt das Ortsübliche- wie zuvor meinerseits benannt. MfG

Das geht so nicht - erst etwas unterschreiben, und dann April, April.....

Verträge müssen eingehalten werden.

Wir haben am selben Tag noch Widerspruch gegen diese Unterzeichnung eingelegt. Ist ein Widerspruch per mail gegen diese Unterschrift der Provisionsbestätigung rechtskräftig?

Ein volljährige, nicht entmündigte Person hat unterschrieben - das ist ein gültiges Rechtsgeschäft !! Und der Makler kann beim Kauf der Immobilie auch auf seiner Provision bestehen. Und man kann auch keinen Widerspruch gegen eine Unterschrift einlegen, man kann einen Vertrag nur kündigen.

5,9% sind viel an Provision, aber noch marktüblich,

Die Provisionsbestätigung ist im Grunde genommen ein Vertrag. Einen Vertrag kann man grundsätzlich nicht einfach mit einer einseitigen Willenserklärung widerrufen. Die Höhen der (durchsetzbaren) Maklerprovisionen sind regional unterschiedlich. Hier hilft i.d.R. ein Blick in eine Online-Immobilienportal um an vergleichbare Werte heranzukommen. Wenn der Makler nur für eine Seite (Käufer oder Verkäufer) provisionsberechtigt ist, dann sind 5,95 % jedenfalls nicht unüblich. Ein Erwerb ohne Maklerprovision ist nach erfolgtem Nachweis durch den Makler grundsätzlich nicht mehr möglich. Im Grunde genommen wäre dieser sogar ohne die unterzeichnete Provisionsbestätigung nicht mehr möglich, soweit der Makler nachweisen kann, dass er Euch diese Immobilie nachgewiesen hat.

Wie kommst du nur auf die hanebüchene Idee, eine Unterschrift sei nur deshalb nicht gültig, weil man den Vertragsinhalt nicht gelesen, bzw. verstanden habe...!??

Und selbstverständlich kannst du direkt vom Verkäufer kaufen - aber Courtrage in Höhe von 5% + MwSt. zahlst du trotzdem.

Manchmal muß man sich über gewisse Fragen wirklich wundern!!

Was möchtest Du wissen?