Wie ist es mit der Umsatzsteuer bei einer einmaligen Rechnung?

1 Antwort

Umsatzsteuer darfst Du nur berechnen, wenn Du Deinen Betrieb odrnungsgemäßt beim Finanzamt anmeldest und den "Fragebogen zu steuerlichen Erfassung" ausfüllst und einsendest.

Wenn das wirklich nur ein einmalige Sache ist (einmalig pro Jahr ist auch O.K., dann schreibe nur eine Rechnung Mit Deinen Absendedaten und "Für ....(Art der Arbeit) berechnen ich 300,- Euro. Bitte überweisen Sie auf ........

oder "Betrag in bar erhalten." feritg.

Die 300,- Euro bleiben nämlich neben Deiner Tätigkeit als Angestellte völlig steuerfrei, weil unter 410,- Euro im Jahr.

2

Das hilft mir in jedem Fall sehr weiter. Vielen Dank.

0
2

Die SteuerID kann ich also auch weglassen, oder? Frage lieber zur Sicherheit nochmal nach.

0
67
@Josephina

DEine persönliche Steuer-ID geht nur Deinen Arbeitgeber etwas an.

Nicht auf die Rechnung schreiben.

1

kleiner Nebejob (auf Rechnung) neben einer Vollzeit-Anstellung?

Hallo zusammen,

im Vorwege schon mal: Ich bin etwas unterbemittelt was das Steuerthema angeht und hoffe auf nette Hilfe, da ich leider gerade keinen Steuerberater leisten kann.

Ich habe eine Festanstellung 40 Std./Woche als Grafikerin. Nun möchte ich gern nebenher einen kleinen Grafik-Job nebenbei frei (per Rechnung) abrechnen/bzw erstmal machen.

Gibt es da einen Freibetrag pro Jahr, wo ich mir keine Sorgen machen muss, dass ich hinterher dafür extra Steuern zahlen muss? Wenn ja, wieviel darf ich dazuverdienen? Wie müsste ich die Rechnung stellen? Inklusive 19 Prozent Umsatzsteuer oder kann ich das weglassen? Muss ich das in irgendeiner Art beim Finanzamt im Vorwege abklären oder kann das dann über die jährliche Steuererklärung angegeben werden?

Ich würde mich sehr über Antwort freuen.

Viele Grüße Sandra

...zur Frage

Rechnung korrigieren, von umsatzsteuerpflichtig zur Kleinunternehmerregelung?

Hallo ihr Lieben, nicht wundern: ich habe aus persönlichen Gründen meine Frist zur Abgabe verlängert. Ich habe letztes Jahr in einer Discothek als Fotografin gearbeitet (Kleingewerbe, also Kleinunternehmerin). Dann war es soweit: ich habe ihnen meine erste Rechnung gestellt. Und unten in der Rechnung dann angegeben "Umsatzsteuerfreie Leistungen gemäß §19 UStG." Einige Tage später erhielt ich einen ziemlich bösen Anruf und wurde total runtergemacht, was das soll, dass ich es ihnen doch nicht so schicken kann und dass ich die Rechnung sofort ändern soll und die Umsatzsteuer extra angeben soll, ansonsten bekomme ich mein Geld nicht. Ich war ziemlich eingeschüchtert und mir war es sehr unangenehm, da ich dachte, dass ich einen Fehler gemacht habe und habe somit die Rechnung geändert: "Gesamtsumme XY EUR zzgl. Umsatzsteuer 19% Z EUR Rechnungsbetrag XYZ EUR" Ich rege mich jetzt total darüber auf, da ich mittlerweile weiß, dass ich als Kleinunternehmerin nicht umsatzsteuerpflichtig bin und ich einfach nur abgezockt wurde. Ich kannte mich damals aber mit dem ganzen leider nicht aus. Nun wollte ich fragen, ob es noch eine Möglichkeit gibt, die Rechnung zu berichtigen und sie dem Kunden zu schicken? Oder muss ich die Umsatzsteuer nun zahlen, weil ich selber Schuld bin, da ich so naiv war?

...zur Frage

Steuerrechtliches zu Crowdsourcing?

Nach welchen Steuerparagraphen ist Crowdsourcing für Plattformbetreiber und deren in- und ausländische Kunden sowie der Crowd mehrwertsteuerpflichtig bzw. von Mehrwertsteuer befreit?

Ich gehe davon aus,

Inlandskunden (Plattformnutzung, Beratung, Workshops…): 19 % Mehrwertsteuer für Plattformbetreiber

Auslandskunden (Plattformnutzung, Beratung, Workshops…): Reverse-Charge-Verfahren, sprich keine Umsatzsteuer  

Wie verhält es sich bei Nicht-EU-Ländern (Schweiz, USA...)?

 

Ist die Crowd (FreiberuflerInnen, Freelancer) (mehrwert-)steuerpflichtig, und falls ja, wann bzw. wann nicht?

1.   Nicht mehrwertsteuerpflichtig: Crowd mit Wohnsitz in Deutschland (Ausnahme: Privatpersonen oder Unternehmen die unter Kleinunternehmerregelung fallen, sprich Einnahmen bis 17.500,00 € sind)

2.   Crowd mit Wohnsitz im Ausland: Zweitwohnsitz in Deutschland nötig? Ab welchen Umsätzen kann gegebenenfalls Crowd aus Österreich, Schweiz bzw. Ländern weltweit Mehrwertsteuer berechnen und zu welchem Steuersatz / Steuersätzen?

3.   Sind reine Brainstormings für Crowd steuerpflichtig?

4.   Angenommen es stimmt, dass Steuern nur anfallen, sobald etwas Konkretes entsteht. Was wenn bei Projektbeginn (kundenseitig) noch offen ist, ob es „nur“ Brainstorming oder auch Konzepterstellung bzw. Produktentwicklung werden soll?

5.   Wie ist die Umsatzsteuer abzuführen und zu buchen, die bei Projektbeginn dem Kunden angerechnet wurde, jedoch aufgrund von teils Privatpersonen und Unternehmen die unter die Kleinunternehmerregelung fallen, nicht weitergegeben werden?

6.   Werden Steuern nicht, falsch oder fälschlicherweise berechnet, wie lange ist rückwirkend eine Korrektur, auch eine optionale Nachforderung von Kundenunternehmen möglich?

7.   Wie verhält es sich neben Geld- mit Spendenprämien, die alternativ oder zusätzlich ausgelobt werden können?

Pflichtangaben Rechnung bei Vorkasse: Text: „Lieferung erfolgt nach Vorkasse binnen 24 Stunden.“ Ein konkretes Lieferdatum kann in der Rechnung nicht ausgestellt werden, da die Zahlungsleistung kundenseitig bestimmt wird. Ebenso verhält es sich mit dem Leistungszeitraum, der sich optional auch verlängern kann. In der Rechnung könnte die voraussichtliche Projektlaufzeit beziffert werden. Was wenn diese sich jedoch ändert und verlängert? Neue Rechnung?

...zur Frage

Steuerschuldumkehr bei falschen Angaben in der Rechnung?

Hallo liebe Community!

Wenn man falsche Angaben in der Rechnung hat, findet dann trotzdem die Steuerschuldumkehr statt? Die Rechnung ist von einem deutschen an ein französisches Unternehmen geschrieben worden.

Falsche Angabe #1:

Rechnungsbetrag (netto): Summe

Rechnungsbetrag (brutto): dieselbe Summe

Technisch gesehen bleibt es eine netto Rechnung, obwohl das wort "brutto" drin ist. Umsatzsteuer wurde nicht erhoben. Der Kunde hat auch den netto-Betrag bezahlt und muss auf diesen die französische Umsatzsteuer bezahlen.

Falsche Angabe #2:

Erwähnung der Kleinunternehmerregelung auf Deutsch und Englisch.

Soweit ich das weiß, ist mein Kunde immer in der Pflicht, die Steuer zu bezahlen, auch wenn er gar keine, eine falsche oder eine richtige Rechnung bekommen hat.

Verstehe ich das richtig? Andernfalls würde es bedeuten, dass man einen Weg um die Umkehr findet und dazu gab es schon einige EU-Urteile.

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Wie bei Freelance-Arbeit auf Upwork Einnahmen festhalten und Umsatzsteuer dokumentieren?

Hallo!

Ich arbeite seit 2015 als Freelancer (Bereich Übersetzer) über die Online-Plattform Upwork. Ich habe es aus Unwissenheit versäumt, den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung auszufüllen. (Das habe ich vor ein paar Tagen nachgeholt.) Ich habe jedoch bei meiner Steuererklärung für 2015 meinen erzielten Gewinn von ca. 8500€ in Anlage S aufgeführt und eine formlose Einnahmen-Überschuss-Rechnung eingereicht.

Die Sache ist nun so: Bei Upwork stellen Kunden Arbeitsangebote ein, auf die ich mich als Freelancer bewerben kann. Werde ich für einen Job angenommen und erledige ich die Arbeit, stellt Upwork dem Kunden eine Rechnung (auf welche ich allerdings keinen Zugriff habe) und zieht den entsprechenden Betrag ein. Dann zieht Upwork von diesem Betrag eine gewisse Servicegebühr ab, stellt mir eine Abrechnung über die einbehaltene Servicegebühr aus und überweist mir das Geld. Das heißt, ich selbst habe bislang keine Rechnungen ausgestellt. Zudem arbeite ich auch für mehrere Kunden gleichzeitig. Das heißt, wenn ich in einer Woche je ein paar Stunden für Kunde X, Y und Z arbeite, zieht Upwork das Geld von diesen Kunden ein und zahlt es mir dann gebündelt als einen Betrag einmal pro Woche auf mein Konto aus. Bislang habe ich es so gehalten, dass ich aufgrund der fehlenden Rechnungen einfach jedes Mal, wenn ich eine Zahlung auf meinem Konto erhalten habe, ich diesen Betrag in eine Excel-Tabelle eingetragen habe. Am Ende des Jahres habe ich alles zusammengerechnet, meine Ausgaben abgezogen und den Gewinn in Anlage S deklariert. Ist das ausreichend?

Das andere Problem: 2016 habe ich über Upwork etwas über 30000€ eingenommen. Damit bin ich, wie ich jetzt gelesen habe, kein Kleinunternehmer mehr und muss seit dem 1.1.2017 Umsatzsteuer abführen. Zum einen habe ich bislang keine Umsatzsteuervoranmeldung eingereicht und zum anderen habe auch keine Ahnung wie ich die Umsatzsteuer berechnen/dokumentieren sollte. Die meisten meiner Kunden auf Upwork sind aus den USA und Hongkong, also außerhalb der EU und damit nicht steuerbar(?). Einer allerdings ist aus Deutschland. Upwork zeigt mir auf der Website einen Transaktionsverlauf für jeden Kunden an, auf dem man (in US$) sieht, welche Gelder vom Kunden an Upwork überwiesen wurde, was Upwork einbehalten hat und was ich bekommen habe. Sollte ich das als Grundlage nehmen? Aber wie halte ich das dann buchhaltungstechnisch fest?

Die wichtigste Frage: Habe ich durch meine Unwissenheit eine Straftat begangen oder drohen mir nun finanzielle Strafen? Ich habe meinen Gewinn ja dem Finanzamt gemeldet, nur habe ich Angst, dass ich Sachen nicht auf die richtige Art dokumentiert habe.

2017 soll zudem mein letztes Jahr für selbstständige Arbeit in Deutschland sein, da ich plane nach Kanada auszuwandern. Ich habe 2016 meinen Antrag auf permanente Aufenthaltsgenehmigung eingereicht, der noch dieses Jahr bewilligt werden soll. Melde ich mich und mein Unternehmen dann einfach ab und zahle 2018 die Steuern für 2017 und das war's dann?

...zur Frage

Wie läuft das mit der Rechnung an Unternehmer in der EU?

Guten Abend,

ich verkaufe Download-Artikel in einem Online-Shop, also Artikel, die nicht versandt werden, sondern zum Download zur Verfügung stehen. Es geht im Folgenden um die korrekte Rechnungsstellung.

Folgendes weiß ich bereits:

1) Ist der Käufer ein deutscher Privatmann oder ein deutsches Unternehmen, wird ganz normal 19,00% Umsatzsteuer berechnet. Hier ist alles klar.

2) Ist der Käufer ein Privatmann oder ein Unternehmen aus einem Drittland (z.B. USA), dann muss ich eine Netto-Rechnung ausstellen. Diese Netto-Rechnung darf keine Umsatzsteuer enthalten, sondern es wird der gesamte gezahlte Betrag als Nettobetrag gezahlt. Wenn der Käufer also insgesamt 10,00 Euro gezahlt hat, dann muss ich die Rechnung auch über einen Nettobetrag von 10,00 Euro ausstellen. Privatmann und Unternehmen werden in diesem Fall gleich behandelt.

Nun geht es um die Rechnungsstellung in die EU: Seit Anfang diesen Jahres gibt es den "Mini-One-Stop-Shop". Dementsprechend muss ich bei Privatpersonen immer denjenigen Mehrwertsteuersatz berechnen, der im Land der Käufers gilt und auch an den dortigen Staat abführen. Bei Unternehmen muss ich allerdings das Reverse-Charge-Verfahren beachten.

Meine Frage hierzu: Ich verkaufe die Download-Artikel zu einem Festpreis (z.B 10,00 Euro), egal aus welchem Land der Käufer kommt. Bei einer Rechnung nach Deutschland erhalte ich 8,40 Euro (10,00 Euro - 19% USt.), bei einer Rechnung in ein Drittland erhalte ich 10,00 Euro (10,00 Euro - 0,00% USt. = Netto-Rechnung), bei einer Rechnung an einen Privatmann (z.B. in Frankreich, wo 20% USt. gilt) erhalte ich 8,33 Euro (10,00 Euro - 20% USt.). Aber wie viel erhalte ich bei einem Unternehmen aus der EU (nehmen wir an, es befindet sich ebenfalls in Frankreich, wo 20% USt. gilt)? Über welchen Betrag muss ich hier - unter Beachtung der Reverse-Charge-Regelung - die Rechnung ausstellen? Muss ich hier die 20% USt. von 10,00 Euro abziehen und die Rechnung dann über einen Nettobetrag von 8,33 Euro ausstellen, mit dem Verweis auf die Reverse-Charge-Regelung?

Danke für eure große Mühe und Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?