Kann man noch DDR Mark in Euro umwechseln?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Bundesbank schreibt dazu:

Kann ich Bargeld der Deutschen Demokratischen Republik sowie der ehemaligen Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) noch einlösen bzw. umtauschen?

Nein. Banknoten und Münzen der ehemaligen Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) können nicht mehr eingelöst bzw. umgetauscht werden.

http://www.bundesbank.de/bargeld/bargeldfaqbanknotendm.php#ddr_umtausch

Ja, das geht noch, allerdings nicht mehr in Deutschland. DDR-Mark kann man nur noch in Moskau in einer Filiale der ehemaligen Staatsbank der UdSSR umtauschen. Der Nachteil: man bekommt nur Rubel ausgezahlt, diese kann man aber in Deutschland in Euro tauschen.

Hallo Rosi123,

biist Du Dir mit Deiner Aussage sicher. Oder war das eher als Spass gemeint ???

LG

0
@bwender

Hallo Rosi123 Deine Aussage interessiert mich sehr! Denn ich habe eine grosse Menge 200ter & 500ter DDR Noten (jahr 1985). melde dich falls du im Lotto weginnen möchtest. LG

0
@luego79

Ich habe Ostdeutsche Mark in der Türkei gefunden. Wie und wo kann Mann die OMA umtauschen ?

1

hat mittlerweile mal irgendwer raus bekommen, ob es diese bank tatsächlich gibt?

1

Ich gehe mal davon aus ja. Der Bank übergeben, die das dann über die LZB macht, oder sebst an die LZB herautreten. DDr Mark ist damals 1:3 getauscht worden , der Euro von der D-Mark mit 1,9553, also sind die 1.000 DDr Mark ganz grob 170,- Euro.

Steht mir noch ein Pflichtteil zu, wenn meine Mutter stirbt?

Steht Pflichtteil noch zu,wenn Mutter verstirbt?

Mal in eigener Sache: Mein Vater verstarb 1988 auf DDR-Gebiet.Zusammen baute er mit meiner Mutter ein Haus,wovon Ihr aber nur hälftig das Grundstück gehörte.das Haus gehörte meinem Vater allein.Januar 1990 verzichteten wir 4 von 5 Kindern zugunsten meiner Mutter auf das Erbe meines Vaters.Die eine Schwester wurde ausgezahlt,bekam 1383,75 DDR-MarkSie war die auch die Einzige,außer unserer Mutter,die davon auch ein Schriftstück bekam..Meine Mutter wurde Alleinerbin.Auf dem Haus war noch eine Hypothek von 5450,-DDR-Mark.

Jahre später erfuhr ich durch Zufall,daß nun das Haus meiner jüngsten Schwester gehört.Wir wissen nicht,ob Sie es geschenkt bekam oder ob Sie es unserer Mutter abkaufte.Wir wurden über den Eigentümerwechsel nie befragt.Meine Mutter besitzt auf alles ein Nießbrauchrecht,also Grund und Haus.Weiterhin habe ich durch Zufall erfahren,daß meine jü.Schwester und Ihr damaliger Mann sich bereit erklärten,Mutter zu Pflegen,die Kosten dazu zu übernehmen,sowie die Kosten fürs Begräbnis und die Grabpflege später.Auch habe ich mit Stand 2004, Unterlagen gefunden,die besagen,daß das ehem.Haus meiner Mutter als Sicherheit für meine Schwester Ihr neues mit 421,-TDM !!! zu Buche stand.Wert war es aber nur 35.000,-€,sprich 70.000 DM.Fast hätte meine Mutter schon mehrmals auf der Straße gestanden wegen drohender Insolvenz von besagter Schwester mit Mann(die sind inzwischen geschieden,leben aber wieder! zusammen). Geh ich recht in der Annahme,da da vieles mies gelaufen ist und haben wir anderen Kinder jemals noch ein Anrecht auf einen Pflichtteil,wenn unsere Mutter mal stirbt. Ich weiß,es ist kompliziert und viel Text aber so wird es,hoffentlich verständlicher.Hoffe,uns kann jemand helfen.Danke om Voraus.

...zur Frage

Dringend!Oma Pflegeheim Anhörung vor Gericht

Meine Oma 95! lebt seit 2 Jahren im Pflegeheim. Ihre Rente reicht nicht, ihr Sohn hat seine Konton offengelegt, fällt aus. Mein Bruder und ich leben in dem Ort wo Oma im Pflegeheim lebt (Sohn 400 km entfernt) und kümmern uns. Unsere Mutter (Omas Tochter) ist vor 3 Jahren gestorben, laut Erbfolge hätten wohl mein Bruder und ich die Beerdigung zahlen müssen (Vater auch schon tot). Oma damals noch voll geschäftsfähig hat die Beerdigung ihrer Tochter bezahlt... "das ist das letzte was ich für sie tun kann". Nun kommt das Sozialamt an und mein Bruder und ich müssen zum Sozialgericht was mit ihrem Vermögen geschehen ist, es sind wohl vor 5 Jahren mal 5000 Euro vom Konto abgehoben worden, keiner weiß was sie damit gemacht hat. Ich weiß das es die Regel gibt das man innerhalb von 10 Jahren Schenkungen rückgängig machen kann. Von dem abgehobenen Geld weiß ich nichts, aber was ist mit den Beerdigungskosten? Müssen mein Bruder und ich diese nun zurückzahlen? Schließlich war es ja auch ihre Tochter und dieses Geld habe ich nie gesehen? Ich bin Teilzeit beschäftigt und habe das Geld nicht. Meine Vermutung ist, das das Geld meine Mutter bekommen hat und verbraucht hat, als sie starb sind wir alle vom Erbe zurückgetreten, da ihr Konto mit 4000 Euro in den Miesen war. Ich mache mir große Gedanken was mich vor Gericht erwartet, da der Grund heißt "Abhebung vom Konto Ihrer Großmutter". Ich hoffe mir kann jemand helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?