Kann man Boehringer Ingelheim Anteile eigentlich kaufen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das steht bei Unternehmensprofil auf der Homepage von Boehringer Ingelheim.

Familienunternehmen mit weltweitem Erfolg

Aber vielleicht kann man da einheiraten???

Mir ist auch keine indirekte Beteiligung bekannt. Ansonsten kann ich dein Suchergebnis nur bestätigen.

Vor- und Nacherbe wollen Haus verkaufen. Wie wird Geld aufgeteilt?

Meine Mutter hat in ihrem Testament festgelegt, dass ihr neuer Ehemann Vorerbe einer Immobilie sein soll und ich Nacherbe selbiger Immobilie.

Nun ist der Fall eingetreten, dass der Vorerbe (aus Gründen die nichts zur Frage beitragen) das Haus gerne verkaufen würde.

Ich sehe damit prinzipiell kein Problem, möchte aber sicherstellen, dass alles den Gesetzlichen Vorgaben nach verläuft damit keinerlei Streitigkeiten aufkommen.

Ich bin als Nacherbe im Grundbuch eingetragen, der Vorerbe hat also keine Sonderrechte die ihm per Testament zugesprochen wurden.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Wie wird der Geldbetrag der durch den Verkauf entsteht aufgeteilt zwischen mir und dem Vorerben? Steht mir alles zu und ihm nichts? Wird es 50-50 geteilt?

Im Netz konnte ich nur Informationen dazu finden was passiert wenn der Vorerbe ohne die Zustimmung des Nacherben versucht zu verkaufen, nicht was passiert wenn der Nacherbe tatsächlich zustimmt.

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen weil ich schon bei dem Gedanken an die möglichen Auseinandersetzungen ein Magengeschwür bekomme.

...zur Frage

Krankenkassen beiträge ohne ALG II bezüge?

Da ich irgendwie nichts richtiges finden konnte zu meinem Problem bzw. Frage.

Ich war im Jahr 2013 bis 2014 Arbeitslos und habe mich in diesem Zeitraum Arbeitslos gemeldet aber mein ALG II nicht beantragt was die Folge hatte das meine Krankenkassen beiträge nicht bezahlt worden sind.

Im Septembar 2017 bis zum Mai 2018 war ich ebenfalls Arbeitslos ohne meine Bezüge einzustreichen und meine Kassenbeiträge wurden ebenfalls nicht bezahlt.

Mittlerweile Schulde ich der Barmer über 12.000 € und langsam weiß nicht mehr wie ich da noch rauskommen soll, mir ist durchaus bewusst das ich durch braves Arbeitslos melden das alles hätte verhindern können.

Die Barmer sagt mir das sie keine normale Ratenzahlung machen will weil die Summe zu hoch sei momentan bekomme ich ALG II weil die Schulden einfach nur noch höher werden.

Wäre Insolvenz beantragen eine gute möglichkeit ?

...zur Frage

nach studiumabbruch u25 psychisch krank - wie leben?

Hallo, ich leide schon seit anderthalb jahren an paranoider schizophrenie. hab ich von meinen eltern geerbt und ist bei mir aber schlimmer ausgebrochen. Das heißt es gibt Tage an denen kann ich nicht vor die Tür gehen. Dadurch muss ich jetzt auch mein Studium abbrechen, da ich nicht mehr teilnehmen konnte. Bin nach der Schule direkt zum Studium gegangen, lebe jetzt 3 jahre von den eltern getrennt. Habe jetzt versucht eine Stelle zu finden, aber die haben mich alle abgewiesen und wollen das ich erst therapiert werde und wiederkomme wenn ich gesund bin. Leider kann das Krankheitsbild sich auch bis zum Lebensende verschlimmern, auch wenn man therapien macht. Zum Glück habe ich eine wundervolle Freundin gefunden, für die es okay wäre wenn ich der Hausmann werde, im moment steckt sie aber noch in einer Ausbildung für die sie kein Geld bekommt. Jetzt muss ich nur irgendwie die nächsten 3 Jahre Geld haben um zu leben. Das Jobcenter hat mir gesagt Hartz4 gibts erst wenn ich 25 geworden bin. Gibt es sonst irgendwelche Sozialhilfen oder Leistungen die ich als Erwerbungsunfähiger unter 25 jahren in anspruch nehmen kann?

...zur Frage

Neubau von Onkel, Neffe hat Eigenleistung erbracht -> Frage

Hallo, ich habe mir wieder einen neuen Fall ausgedacht, nachdem ich einen TV-Beitrag gesehen hab

Folgender Fall: Ein Mann (Mitte-70) hat noch 1 Grundstück und Kapital und entschließt sich zum Bauen. Alles selbstfinanziert. Sein Neffe (um die 50) unterstützt ihn tatkräftig, packt mit an und investiert - keine Ahnung - 300-400 Arbeitsstunden, den Großteil seiner Freizeit. Der Mann bietet nun seinem Neffen an, das Haus zu übernehmen, z.B. durch Verkauf

Das Haus incl. Grundstück liegt nehmen wir an auf dem Dorf, freistehend, nächste Stadt ist 30km entfernt (Einwohnerzahl der Stadt < 100k), nächste Stadt (Einwohner > 100k) in 60km Entfernung. Das hypothethische Dorf hat keine 1k Einwohner. Das Grundstück hat sagen wir 900qm, Wohnfläche ca. 140qm und ein Neubau. Hypothetischer Wert des Anwesens ca. 220k Euro an. Es wurde 90% in Eigenleistung vom Mann, seinem Neffen und gelegentlich Hilfe von anderen Verwandten gebaut. Ich kenn mich in den Dingen leider kaum aus, was ich bisher aber herausfinden konnte ist, dass bei Erbschaft Onkel -> Neffe ne Menge Steuern anfallen würden. Zu was ich bisher rein gar nichts finden konnte ist, ob die Eigenleistung des Neffen zum Hausbau irgendwie angerechnet werden kann, wenn er das Haus mal übernehmen würde, also z.B. beim Kaufpreis abgezogen würde.

Kann das Haus z.B. für 50k Euro vom Neffen gekauft werden? Wird Leistung angerechnet?

...zur Frage

Goldsparen der Postbank - gibt es einen versteckten Pferdefuß?

Hallo erstmal,

schön, dass Google mich in dieses Forum geführt hat. Ich habe heute eine kleine Bankentour veranstaltet, um mich nach der besten Anlagemöglichkeit vor Ort zu erkundigen. Ein Ansprechpartner ist mir wichtig, reine Onlinegeschichten kommen daher nicht in Frage. Die Aufgabe: Ca. 50.000€ konservativ auf Sparbuch udgl. anlegen, mit maximal einem halben Jahr Bindung.

Das mit Abstand beste Angebt war von der Postbank, das sicherlich schon bekannte Goldsparen: https://www.postbank.de/privatkunden/goldsparen.html

Den Bonus mal beiseite: über 0,45% konnte mir keine andere Bank bieten. Im Internetvergleich gibt's auch kaum Alternativen über 1,00%, und die sind entweder online oder rein regional. Die Postbank bietet den besten Zinssatz, und zusätzlich hätte man noch die Möglichkeit am steigenden Goldpreis zu mitzunaschen. Das alles mit nur 3 Monaten Kündigungsfrist und angeblich ohne Risiko.

Wenn etwas zu schön klingt um wahr zu sein, dann ist es meist auch nicht wahr. Von der EZB würde die Postbank Geld für nur 0,75% bekommen, und müsste sich auch nicht mit der Kundenbetreuung herumschlagen. Mit diesem Geld könnte sie dann auf einen steigenden Goldpreis setzen, und 100% der Gewinne selbst behalten. Hier werde ich zu 50% an möglichen Gewinnen beteiligt, die Verluste trägt die Bank aber alleine.

Also: Wie funktioniert das, was habe ich übersehen? Warum gibt es hier mehr Zinsen als überall anders, UND zusätzlich noch die Möglichkeit risikolos am Goldkurs zu profitieren. Besteht ein Restrisiko, greift hier die Einlagensicherung nicht, gibt's versteckte Spesen, steht die Postbank finanziell am Abgrund? Das mit dem Goldkurs ist mir wie gesagt unwichtig, 1,00% Zinsen genügen bereits um das Angebot (zu?) gut zu machen.

Danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?