Kann ich in der Gewinnermittlung einer Arztpraxis, die gezahlte Einkommensteuer unter Privatentnahmen aufführe

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Gewinnermittlung eines Arztes, das ist im Allgemeinen eine Einnahmen- Ausgabenüberschussrechnung, werden Privatenthnahmen und Einlagen nicht erfaßt. Höchstens nachrichtlich in den Erläuterungen.

Ausserdem minder die Einkommensteuer zwar das "Netto" des Arztes, aber deses Nettoeinkommen interessiert ausser dem Arzt, kein Mensch. Für das Finanzamt ist nur der Gewinn, als Besteuerungsgrundlage interessant. Eine Bank, die wegen eines Kredits gefragt wird, wird sich auch nur für den Gewinn interessieren.

Eigene Steuernummer für die Gewinnermittlung - wo eintragen?

Hallo,

ich habe kürzlich mit der Einkommensteuererklärung für 2016 angefangen. Wir haben jeweils Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und dazu habe ich noch ein Gewerbe (Kleinunternehmer). Bisher habe ich immer eine EÜR dazu ausgefüllt, aber eine eigene Steuernummer für den Betrieb hat mir nie jemand zugeteilt. Vielleicht war der Gewinn zu niedrig, es war in den letzten Jahren wohl immer unter bzw. so um die 400 Euro im Jahr. 2015 war der Gewinn dann zufälligerweise mal etwas höher und im vergangenen Jahr habe ich einen Brief vom Finanzamt bekommen mit einer neuen Steuernummer, die ich ab jetzt für die "Gewinnermittlung nach § 4 Abs 3 EStG" verwenden soll. Aber ich weiß nicht, wo ich diese Nummer in der Steuererklärung nun eintragen soll. Ich verwende das Programm von Aldi, aber ich finde nirgends ein Feld für die Steuernummer des Gewerbes. Wo muss das hin, kann mir das jemand sagen?

...zur Frage

Kassenführung bei Einnahme-Überschuss-Rechnung?

Hallo,

ich habe gelesen, dass ab 2017 eine elektronische Registrierkasse Pflicht ist. Ich verstehe nur nicht, ob das auch für Steuerpflichtige gilt, die keine Bilanz machen.

Habe nun 2 Fragen, kann mir jemand helfen?

  1. Frage:

Ich bin Fahrlehrer und mache meine Steuererklärung selber. Ich mache eine Einnahme-Überschussrechnung. Ich habe fast ausschließlich Bareinnahmen. Meinen Fahrschüler schreibe ich eine Quittung aus. Eine Registrierkasse besitze ich nicht. Dann mache ich eine Excel-Tabelle, wie ein Kassenbuch, obwohl ich keine Kasse besitze, ich besitze nur mein privates Portemonnaie. Ich trage jede einzelne Bareinnahme lt. Quittung ein und jede einzelne Barausgabe lt. Beleg. Wenn der Kassenbestand negativ wird, schreibe ich auf die Einnahmeseite eine Privateinlage. Mit dem übrig gebliebenen Kassenbestand am Monatsende mache ich in der nächsten Excel-Tabelle für den nächsten Monate weiter.

Kann ich das ab 2017 so weiter handhaben?

  1. Frage:

Mein Bruder verkauft Lebensmittel auf Märkten und macht seine Steuererklärung selber. Er macht eine Einnahme-Überschussrechnung. Ich hat 100% Bareinnahmen. Er hat so eine elektrische Kasse, die aber nicht den Anforderungen ab 2017 entspricht. Er macht eine Excel-Tabelle, wie ein Kassenbuch, dort trägt er täglich die Gesamteinnahmen lt. Tagesbon ein und jede einzelne Barausgabe lt. Beleg. Wenn der Kassenbestand negativ wird, schreibt er auf die Einnahmeseite eine Privateinlage. Mit dem übrig gebliebenen Kassenbestand am Monatsende macht er in der nächsten Excel-Tabelle für den nächsten Monate weiter.

Kann er das ab 2017 so weiter handhaben?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?