Kann ich in der Gewinnermittlung einer Arztpraxis, die gezahlte Einkommensteuer unter Privatentnahmen aufführe

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Gewinnermittlung eines Arztes, das ist im Allgemeinen eine Einnahmen- Ausgabenüberschussrechnung, werden Privatenthnahmen und Einlagen nicht erfaßt. Höchstens nachrichtlich in den Erläuterungen.

Ausserdem minder die Einkommensteuer zwar das "Netto" des Arztes, aber deses Nettoeinkommen interessiert ausser dem Arzt, kein Mensch. Für das Finanzamt ist nur der Gewinn, als Besteuerungsgrundlage interessant. Eine Bank, die wegen eines Kredits gefragt wird, wird sich auch nur für den Gewinn interessieren.

Muss eine Gewinnermittlung auch unterschrieben werden?

Meine Frau hat ein kleines Gewerbe angemeldet, für die sie selbst eine kleine Gewinnermittlung erstellt hat. Jetzt sind wir uns nicht sicher, ob diese ebenso wie eine Bilanz zu unterschreinen ist?

...zur Frage

Warum muss ich Steuer nachzahlen?

Hallo,

ich habe meine Lohnsteuererklärung zurückbekommen und mir wurde mitgeteilt, dass ich fast 200 Euro zurückzahlen muss. Leider kann ich nicht verstehen warum das so ist!

Ich habe einen Vollzeitjob und nebenbei noch einen 400Euro-Job, bei dem mir jeden Monat Lohn- und Kirchensteuer von meinem Gehalt abgezogen wird. Bei diesem 400Euro-Job arbeite ich auch auf Lohnsteuerkarte (Klasse 6). Da ich dachte, dass 400Euro Jobs steuerfrei sind, hatte ich gehofft, die gezahlte Lohnsteuer beim Jahresausgleich zurückzubekommen, da ich den Job bei der Steuer auch angegeben habe. Den Betrag von 400 Euro habe ich monatlich auch nie überschritten.

Anscheinend lag ich mit meiner Annahme falsch!?!? Kann mir bitte jemand weiterhelfen!?!? Warum ist das so bzw. was habe ich falsch gemacht

Tausend Dank!!!

M

...zur Frage

Gewinnermittlung: Facebook-Rechnungsbetrag für Werbekosten wie eintragen?

Hallo,

ich betreibe nebenberuflich ein Kleinunternehmen und habe 2016 Dienstleistungen von Facebook in Anspruch genommen. In der Rechnung wird der Betrag aufgrund des Reverse-Charge-Verfahrens netto angegeben.

Wo trage ich in meiner Gewinnermittlung den Betrag ein? Bei Netto oder bei Brutto? Als Kleinunternehmer ist ja eigentlich Brutto=Netto.

BTW: ich hatte 2016 die Umsatzsteuer für diese Rechnung aufgrund von Unwissenheit nicht mittels Umsatzsteuer-Voranmeldung angemeldet. Ich hole das jetzt mit der Jahressteuererklärung nach.

Danke & Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?