Freelancer in England - Rechnungsstellung

1 Antwort

Da die Leistung an einen Unternehmer für dessen unternehmen erbracht wird, ist Ort der sonstigen Leistung gem. § 3a Abs. 2 UStG, der Ort der sonstigen Leistung, der Ort an dem der Empfänger sein Unternehmen betreibt. Also Deutschland.

Damit entfällt die Britsche Umsatzsteuer.

Eigentlich müsste die deutsche Steuer gelten, aber da es schwierig wäre, wenn Du das von GB aus machen müsstest, gilt das "Reverse Charge" Verfahren. Dein Leistungsempfänger berechnet die Steuer selbst, erklärt sie gegenüber dem FA und zieht sie als Vorsteuer ab, wenn er zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.

Ein Vorruheständler soll auf seiner Honorarrechnung die Steuernummer angeben, muß er jetzt ein Gewerbe oder eine freiberufliche Tätigkeit anmelden?

Hallo, ich bin Vorruheständler und mache nebenbei für jemanden (seine Firma) sporadisch ein paar Excel-Sachen, Fehlerbehebung, kleine Änderungen. Ich darf max. 400€mtl. dazuverdienen, was ich auch nie überschreite, z.B. 2015 gesamt 700€. Bisher hab ich immer Honorarrechnungen geschrieben mit Stundenzahl, Betrag, Bankverbindung.

Jetzt schreibt mir die Kollegin, mit der ich abrechne, ich müßte auf meiner Rechnung Steuernr., Finanzamt und einen Vermerk §19UStG haben, sonst unterstellt das FA Scheinselbständigkeit.

Ich habe kein Gewerbe o.ä. angemeldet. Muss ich das jetzt? Oder irgendwie mich als Selbständiger erklären? (Wenn ja, wie?)

Und welche Pflichten o.ä (sprich Arbeit) kommen da auf mich zu? Zählen mein Vorruhestandseinkommen und das Geld aus der Honorartätigkeit zusammen? Ne Einkommensteuererklärung mache ich sowieso immer, muss das jetzt da mit rein?

Oder kommt da mehr auf mich zu? Dann lasse ich das, direkt nötig hab ich's nicht.

Bin gespannt auf Eure antworten, danke im Voraus!

...zur Frage

Was muss ich bei Rechnungsstellung (Netto-Rechnung) an einen Drittland-Kunden beachten?

Da das alte Thema etwas überfüllt war, erlaube ich es mir, meine Frage neu in der korrenten Version zu stellen:

Guten Tag liebe Community,

angenommen ich verkaufe einen Download in einem Online-Shop zu einem Festpreis von 10,00 €, egal aus welchen Land der Kunde kommt. Der Artikel wird also nie versandt, sondern steht nach Bezahlung zum Download bereit. Wenn ein deutscher Kunde kauft, zahlt er die 10,00 €, von denen ich aber nur 8,40 erhalte (10,00 € - 19% MwSt.). Die Rechnung stellt ich aber über 10,00 € inkl. MwSt. aus (Bruttorechnung).

Wenn nun ein beispielsweise ein amerikanischer Kunde kauft (Privatperson als auch Unternehmen), zahlt er auch 10,00 €. Muss ich die Netto-Rechnung des amerikanischen Kunden aber über 10,00 € ausstellen oder über 8,40 €? Sicher ist, dass ich in dieser Netto-Rechnung keine USt. ausweisen darf.

Vielen Dank für eure Mühe und Hilfe!

...zur Frage

Umsatzsteuer für Rechnung von Webdesigner nach Bulgarien ?

Moin, wenn ein Webdesigner z.B. vom Home Office aus arbeitet und eine Rechnung für ein Unternehmen in Bulgarien erstellt wie sieht das dann mit der Umsatzsteuer aus?

Entfällt diese wie etwa bei Adsense (Die sind ja in Irland) oder wie genau muss man die Rechnung erstellen wenn man kein Kleingewerbe hat?

...zur Frage

Wie ist es mit der Umsatzsteuer bei einer einmaligen Rechnung?

Hallo ihr Lieben,

mir wurde Angeboten, dass ich eine einmalige Auftragsarbeit im grafischem Bereich in Rechnung stellen kann. Es ist kein großer Betrag, lediglich 300€.

Dazu muss ich aber noch sagen, dass ich festangestellt bin und das nur eine Ausnahme war. Nun frage ich mich, ob eine Umsatzsteuer auf der Rechnung angeben muss oder nicht. Die SteuerID kann ich soweit ich weiß weglassen (falls das nicht richtig ist, bitte berichtigt mich).

Weiß jemand also etwas genaues zur Umsatzsteuer für jemanden der kein wirklicher Freelancer? Hat jemand Erfahrungen und kann mir helfen?

Liebe Grüße, J

...zur Frage

Vorsteuer und MwSt richtig zuordnen?

Hallo,

Ausgangsituation:

Ich bin Einzelunternehmer und mache meine Umsatzsteuervoranmeldung monatlich. Ich falle auf eigenen Wunsch nicht in die Kleinunternehmerregelung. Zudem habe ich die IST-Versteuerung gewählt. Soweit zu den Fakten.

Bisher habe ich meine Rechnungen (Einnahmen und Ausgaben) immer danach zugeordnet, wann das Geld letzendlich geflossen ist. Ist das so richtig?

Folgender Fall:

Beispiel 1 (für Einnahmen): Kunde kauft am 29.07. und bezahlt per PayPal. Ware wird am 02.08 an das Transportunternehmen übergeben.

--> Leistungszeitpunkt: August ; MwSt für den Zeitraum Juli abführen? Ist das richtig? Oder bezieht sich der Leistungszeitpunkt auf den Empfang des Geldes?

Beispiel 2 (für Ausgaben): Ich kaufe am 25.07. Waren ein und bezahle direkt mit PayPal. Ware wird aber erst am 15.08 geliefert.

Ohne Rechnung kein Vorsteuerabzug, oder? Mache ich die Vorsteuer dann erst im August geltend, obwohl ich im Juli bezahlt hab?

Abwandlung: Ich kaufe am 25.07. Waren ein und bezahle wieder direkt mit PayPal. Ware wird am 02.08 geliefert.

--> hier könnte ich die Vorsteuer noch für Juli geltend machen, oder?

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn Ihr mir ein wenig Licht ins Dunkeln bringen würdet.

Ich bedanke mich!

Grüße

...zur Frage

Umsatzsteuer bei einmaligen Auftrag der Universität auf Rechnung?

Hallo! Ich habe im letzten Semester einen Lehrauftrag an der Uni gehabt. Zusätzlich wurde vereinbart, dass ich für die Klausurenkorrektur eine Rechnung an die Uni stelle. Der Betrag wurde vorher festgelegt. Muss ich in diesem Fall in der Rechnung die Umsatzsteuerbefreiung erwähnen oder ist das egal, da es sich um eine einmalige Rechnung handelt? Herzlichen Dank und viele Grüße.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?