Brauche Rat: Gekoppelte BU (mit Rürup) herauslösen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Gehe zu einem richtigen unabhängigen Makler, der NICHT in einem Strukturvertrieb à la MLP oder AWD arbeitet. Für die BU Sache kann ich dir da folgende Plattform empfehlen: http://www.berufsunfaehigkeitsversicherung-im-vergleich.com/ Darüber findest du einen guten. So war es zumindest bei mir.

Die 10% Dynamik sind ja der absolute MLP Struki Klassiker :)

Viel Erfolg und Grüße

Du erwartest jetzt Free Consulting, eine detaillierte Analyse Deiner Situation? Tipp: Bemühe bitte einem Makler oder Versicherungsberater und erteile ein Mandat.

Selbständige BU mit 1000€ und vier Prozent Dynamik. Sorry, zu geringe Beträge, ist für den Poppes. Ob Umwandlung bei der Heidelberger machbar ist? Ob Du eine neue BU bekommst weißt Du erst, wenn Du einen Antrag stellst Gesundheitsfragen). Asthma: ein Reizthema, ob da eine andere Geselkschaft mitspielt? Fraglich!

Was Du bei Deinem Einkommen gegen Rürup hast, das entzieht sich meiner Kenntnis.

Mit Familie, Immobielkauf etc gibt es einiges an Besprechungsbedarf, das was Du vorstellst, da mache ich mal ein großes Fragezeichen dran, ob das so Sinn ergibt.

Der Gedanke war halt, dass ich dann einen BU Vertrag über 1649€ habe (Direktversicherung über AG ohne Dynamik) plus einen über 1000€ (SBU mit 4% Dynamik).

Also aktuell dann eine Absicherung über insgesamt 2649€ plus immer ein paar Prozentpünktchen Steigerung jedes Jahr (mit Zins und Zinseszins besser als nix).

Oder haltet ihr 2649€ immer noch für eine zu niedrige Absicherung?

0
@bigbomber

Die Höhe wird weniger das Probleme haben, die könntest Du ggfs über die Dynamik erreichen. Vorteil dabei ist das geringere Eintrittsalter. Aufgrund der Asthma Thematik war das mutmaßlich der einzige Weg eine BU zu bekommen bzw eine adäquate Absicherung zu bekommen.Insofern komme ich zu etwas anderen Schlussfolgerungen. Eine zweite BU dazu? Da ist ggfs Ärger vorprogrammiert, dann bitte gleich eine Rechtschutzversicherung dazu um im Leistungsfall auch seine Ansprüche umsetzen zu können. Wie bereits geschrieben, da ist ein AVB Vergleich dringend angeraten.

0

Hier noch ein paar Details zu den Bu's:

Umgewandelte BU (Heidelberger Leben)

  • Leistungsvereinbarung - Ab 50% BU
  • Beitragszahlungsdauer - Bis 62
  • Versicherungsdauer - Bis 62
  • Leistungsdauer - Bis 62
  • Jährliche Beitragsdynamik - 4%
  • Überschussleistung BU - keine
  • Variante 1. Monatlicher Beitrag 1.971,08 €  84,23 € monatlich
  • Variante 2. Monatlicher Beitrag 1.500,-€  64,10 € monatlich
  • Variante 3. Monatlicher Beitrag 1.000,-€  42,73 € monatlich
  • Abstrakte Verweisbarkeit - ausgeschlossen
  • Gesundheitliche Ausschlüsse - Atemwegserkrankungen

Neue / zusätzliche BU: BU Direktversicherung (Generali)

  • Leistungsvereinbarung - Ab 50% BU
  • keine Gesundheitsprüfung (Kollektivvertrag über meinen Arbeitgeber)
  • Beitragszahlungsdauer - Bis 63
  • Versicherungsdauer - Bis 63
  • Leistungsdauer - Bis 67
  • Rente - 1649,- € (kann auf 2000€ ohne Gesundheitsprüfung angehoben werden)
  • Jährliche Beitragsdynamik - keine
  • Überschussleistung BU - Mit 63: 15479,21
  • Monatlicher Beitrag - 107,04 € (vom Bruttogehalt)
  • Abstrakte Verweisbarkeit - ausgeschlossen
  • Gesundheitliche Ausschlüsse - keine

Gibt es weitere relevante Aspekte, die man gegenüberstellen müsste?

Gruß

Bigb

Ja, der ganze Aspekt Leistung. Sorry ohne Kenntnis der AVB für beide Produkte lässt sich anhand der Angaben gar nichts ableiten. So vergleicht man keine BU.

1

Mensch, das ist der gleiche Aspekt, den ich oben meinte. Du haust uns hier Deine Daten um die Ohren und erwartest jetzt, wie sagte es alfalfa, "free consulting. Funktioniert nicht, ist auch nicht sinnvoll...

  • die abstrakte Verweisung ist nicht das Problem, da gibts auch noch ne konkrete - Beratung !
  • wieso nur bis 63 ?

Es gibt so einige Aspekte - aber nicht hier !

1

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

Nachdem alle hier der Meinung sind, dass ich mir professionelle Hilfe holen sollte - nach welchen Kriterien sollte ich mir denn einen unabhängigen Berater suchen? Und was haltet Ihr für einen angemessenen Stundensatz? Wäre über ein paar Tips dankbar...

Viele Grüße BigB

Kurz zu den Regularien. Nach Gewerbeordnung kommen zwei Berufsgruppen in Frage:

  • Versicherungsmakler
  • Versicherungsberater

Beide Berufsgruppen müssen im Vermittlerverzeichnis registriert sein.

http://www.vv-register.de/selektion/suche.aspx

Das wäre ein erster formaler Indikator. Versicherungsberater vermitteln nicht, sie gehören den rechtsberatenden Berufen an, Stundensatz liegt branchenüblich zwischen 130€-200€ die Stunde, ggfs zahlt die Rechtsschutzversicherung. Versicherungsberater vermitteln nicht und übernehmen im Streitfall auch die außergerichtliche Einigung mit den Versicherern.

Ansonsten kommt es auf Qualifikation, Erfahrung und natürlich auch das Quentchen Symphatie an.

1

Deine Frage teilt sich in drei Teile und jeder davon ist traurig:

und versuchen gerade unsere Finanzen zu ordnen...

Bitte nicht allein ! Dafür braucht es einen Fachmann. Und ich meine jetzt keine solchen von MLP, der Dir mal eben 3 Renten + Riester + Rürup übergeholfen hat ;-)

Deine persönlichen Daten...

Sowas gehört zum einen nicht in ein so öffentliches Forum, sondern in eine persönliche Beratung unter vier/sechs Augen. Es hilft auch den hier anwesenden Experten nicht, eine evtl. Beratung vom Zaun zu brechen und dafür ist das Forum hier auch nicht da

Deine Ideen

Auch die gehören in eine persönliche Beratung.

Nur folgende Tipps:

  • egal, wie sehr ich den Tipp mit der Streuung und den Standbeinen mag, Deine Streuung halte ich für arg übertrieben
  • Heidelberger Leben sagt mir bei BU überhaupt nichts, die Bedingungen kann ich nicht einschätzen...
  • eine Dynamik von 10% p.a. ist haarsträubend !!!
  • Bei welchem Anbieter gäbe es die BU ? Grundsätzlich wäre eine BU über Direktversicherung aufgrund der SV-Ersparnis schon interessant :-)
  • wieso 2 BU ? weil die eine mit 1.649 EUR nicht ausreicht und wieso geht die nicht höher ?

Wieso ist eine Dynamik von 10% haarsträubend? Viel zu viel?

Die SBU wäre von der Generali. Diese kann man bis 1649€ / Monat ohne Gesundheitsprüfung abschließen und dann bei Eintritt von einem besonderen Ereignisn (Nachwuchs, Immobilie, Gehaltserhöhnung...) bis auf 2000€ / Monat (immer noch ohne Gesundheitsprüfung) anheben.

Höher als 2000€ / Monat kann man schon auch absichern, dann allerdings nur gegen eine Gesundheitsprüfung... Daher 2 BUs...

0
@bigbomber

Die Dynamik soll entweder Gehaltssteigerung oder Inflation mitgehen, beides davon hat keine 10% im Jahr. Das hilft maximal, wenn man kurz vor der BU-Höhe für Ärztliche Untersuchungen steht, die man nicht überstehen würde. Dann macht man ne niedrigere BU und ne hohe Dynamik, um sein Ziel auf dem Umweg zu erreichen.

1

Hallo,

zum Thema der Beratung hier über's Forum, gibt es ja schon ein paar Antworten, denen ich mich nur anschließen kann.

Die BU-Bedingungen der Heidelberger Leben sind absolut ok. Abgesehen davon, dass du wahrscheinlich sowieso keine sinnvolle Möglichkeit für einen Neuabschluss hast, ist die Umstellung in die SBU sicher der bessere Weg.

Die zusätzliche Absicherung der BU über eine Direktversicherung ist für dich als AN sicher sinnvoll, zumal ohne Gesundheutsprüfung. Dein AG scheint sich jedoch nicht im Klaren darüber zu sein, welche Haftungsrisiken er damit eingeht.

Was du brauchst ist eine professionelle und umfassende Beratung von einem kompetenten Berater :-) Das wird natürlich Geld kosten. aber es wird sich lohnen. Denn du stellst die Weichen für die Zukunft.

Bitte suche dir einen wirklich unabhängigen und erfahrenen Berater. Schlechte Erfahrungen sollten dich nicht abhalten einen anderen der sehr vielen sehr guten Berater anzusprechen. Deine Existenz hängt vielleicht davon ab.

Du wirst im Internet wie auch hier Tipps und Ratschläge sowie Erfahrungsberichte erhalten, aber keine Beratung auf die du dich verlassen möchtest.

Ein fachmännischer Rat umsonst: Pass auf, dass die Heidelberger Leben dich nicht bewegt einen neuen BU-Vertrag zu machen, kündige daher erst wenn du eine Alternative hast. Kündigen kannst du unter Umständen einen Teil deines Vertrags, musst aber aufpassen, dass der BU-Teil unverändert bestehen bleibt. Egal wie gut oder schlecht der Schutz dort wo du bist ist, d wirst vielleicht keinen besseren mehr erhalten mit den Diagnosen. Die Option über die betriebliche BU klingt sehr gut, du musst aber auch daran denken, die aufrecht zu erhalten wenn du z.B: einmal arbeitslos wirst. Die Beiträge kannst du dann selbst zahlen (aus dem Netto), musst es dir aber auch leisten können.

Was möchtest Du wissen?