Hab auch zu dem Preisniveau gekauft. Im aktuellen Spiegel ist auf Seite 118 ein Artikel über eine vergleichbare Technologie. Allerdings hat der Kollege aus Dessau nur den Privatkundensektor als Zielgruppe. Das sind gerade mal 20 Prozent des globalen Ölverbrauch. Ausserdem ist er weit entfernt von der Serienreife.

Also ich würde sagen Johnsen Oil wird bei der Ölfiltration das Rennen machen. Und der Preis erscheint mir in Anbetracht der Fundamentaldaten und Liefervereinbarungen sehr fair.

...zur Antwort

Mal was zum Fundamentalen...

http://www.setcorp.ru/main/search.phtml?text=johnsen+oil&language=english

Ich für meinen Teil halte mich gern an die stichhaltigen Fakten aus einschlägigen und zuverlässigen Quellen. Damit bin ich in den letzten Jahren sehr gut gefahren. Bei 47 Millionen Aktien ist das Unternehmen in Augenhöhe mit Drillisch.

Man braucht kein Insiderwissen um sich mal auf Googlemaps die Firmenadresse anzusehen.

Und was sind eigentlich Scheinaktien? Entweder gibt es einen ISIN und eine WKN oder eben nicht.

...zur Antwort

Das beschriebene Zertifikat SG3MW0 hatte an diesem Tag einen Kurs von 2,84 und steht heute bei 11 Euro. Denke ich werde es bei 122 Dollar pro Barrel Brent verkaufen.

Natürlich ist davon abzuraten. Denn eine solche Rendite ist äusserst unseriös.

...zur Antwort

Die Preisbildung bei OTC Derivaten ist nicht ohne. Zunächst einmal siehst Du auf Scoach nicht den Kurs des DAX. Sondern eine Indikation von BNP Parribas auf den DAX. BNP ist ein Sponsor von Scoach und stellt die Kurse zur Verfügung. Bei godmode-trader ist zum Beispiel Lang und Schwarz der Sponsor für diese Kursstellung. Die tatsächliche Kursstellung des DAX findest Du über XETRA. Einzusehen bei godmode-trader. Auf Scoach wird die Kursstellung des Emittenten angezeigt, UBS. Und die Kursstellung im Direkthandel mit UBS kann wiederum von allen anderen Kursstellungen abweichen. OTCs sind nicht reguliert und maßgeblich für dich ist einzig und allein die Kursstellung des Emittenten.

Währungsfixkurs bedeutet das Du in Deinem Fall ein Derivat handelst, dessen Rückkaufwert nicht von Währungsschwankungen beeinflusst wird. Das Gegenbeispiel ist ein Rohstofffuture. Wenn sich das Währungspaar EUR/USD ändert, hat das auch Einfluss auf den Rückkaufswert des Zertifikat, da das Zertifikat in Euro, der Basiswert aber in Dollar gehandelt wird. Das fällt bei Dir raus und der Währungskurs ist fix, also fest. Du musst Währungsschwankungen nicht berücksichtigen.

...zur Antwort

Unter 100 Dollar werden wir den Ölpreis dieses Jahr nicht mehr sehen. 100 bis 108 sollten ein guten Niveau für dem Einstieg sein. Geh davon aus das wir bis März die 117 bis 120 sehen werden. In Anbetracht der wieder anziehenden Konjuktur im Asiatischen Raum sind auch 125 sehr gut möglich. Vielleicht gibt es Krieg. Syrien oder Iran. Dann kann das sehr schnell gehen.

Ein KO Zertifikat mit Barriere von 102 würde bei 102 Dollar wertlos verfallen. Dem steht eine Verdopplung oder Verdreifachung des eingestzten Kapital gegenüber.

www.scoach.de

Unten links: KNOCKOUT WARRANTS / BASISWERT: Brent CRUDE ROHÖL ICE / Strike: 102 bis 102 wäre mutig, sicher wäre 99 bis 99

RELATIV sicher. KOs sind die Königsklasse und beinhalten immer die Möglichkeit des Totalverlust.

Gleich nach den CFDs.

...zur Antwort

Die Frage ist recht einfach zu beantworten: Wenn sich eine Bank verzockt, dann haut der Steuerzahler sie raus. Das wird den Leuten dann als "systemrelevant" verkauft.

http://www.youtube.com/watch?v=bZg2eoVnPSg

Hol Dir die DVD... Besser kann man sein Geld nicht investieren.

Das mit der systemrelevants ist natürlich Müll. Die Barings Bank liess man damals Bankrott gehen. Und die Welt drehte sich am nächsten Tag trotzdem weiter. LTCM war das erste Institut das rausgehauen wurde. Mit AIG 2007 wurde ein weiterer Präzendensfall geschaffen. Diesmal wurden Steuergelder zu Hilfe genommen. Seit dem kann sich die Finanzbranche praktisch am Bürger bedienen. Der Fall LTCM ist sehr erstaunlich, denn 2 Mitarbeiter des Unternehmens erhielten einen Nobelpreis für ihr Berechnungsmodell. LTCM verdiente am Spread zwischen russischen und amerikanischen Staatsanleihen. Leider interessiert sich der Markt herzlich wenig für Berechnungsmodelle und als Russland sich für zahlungsunfähig erklärte, löste sich ein nicht unerheblicher Teil von LTCMs Vermögenswerten in Luft auf. Sprichwörtlich. Denn ein Hedgefonds wird über Kredite und Junkbonds praktisch aus heisser Luft erschaffen.

Mit Einsetzen der Deregulierung konnten die GESCHÄFTSBANKEN die Einlagen ihrer Kunden verwenden um sie riskant einzusetzten und die Investmentsparten wuchsen. Der Interbankenhandel und die Verbriefung machte die Banken unabhängig vom Sparer. Das Problem ist nur... wenn etwas schief läuft, dann ist ALLES platt, auch die Guthaben der Sparer. Mit diesem Argument werden zur Zeit permantent Löcher in den Bilanzen der Banken gestoppt.

Und solange das so ist, brauchen Banken kein Eigenkapital vorhalten.

Basel 3 wurde übrigens von dem Amis auf Eis gelegt.

Begonnen hat das damals mit ENRON. Die Familie Bush und Frau Thatcher haben die Deregulierung und den Neoliberalismus voran getrieben. Aber nur die Ruhe. Gerade heute war im Handelsblatt wieder ein Beitrag. Im Zuge dessen werden sich auch wieder die Eigenkapitalquoten ändern und wenn das Experiment Euro beendet ist, gibt es auch wieder Zinsen oberhalb der Infalationsrate.

...zur Antwort

Vertraue niemals dem Vertreter einer Bank oder Versicherungsgesellschaft. Diese Leute werden dafür bezahlt, das sie die Interessen der Gesellschaft vertreten und nicht die des Kunden. Das ist zunächst einmal Urkundenfälschung und kann zur Anzeige gebracht werden. Wie weit da zivielrechtlich noch Schadensersatz zu holen ist, muss geprüft werden. Das wird auf jeden Fall schwierig, es ist selten das die damit nicht durchkommen. Als Lehrgeld abschreiben und die Sache in Zukunft selbst in die Hand nehmen.

...zur Antwort

DWS ASIA TOP 50

Der Fond investiert in die 50 ertragreichsten Unternehmen des asiatischen pazifischen Wirtschaftskreislauf. Er unterliegt großen Schwankungen was in Deinem Fall sehr nützlich ist da Du in schwachen Marktphasen viele Anteile billig einsammeln kannst. Langfristig eine tolle Sache. Die Zurich bietet gut Verträge mit DWS Fonds an. Ist nur leider nicht meine Baustelle und mehr kann ich dazu nicht schreiben. Gegenüber einem Banksparplan hast Du den Vorteil, das Dein Geld direkt in Asien arbeitet und die Bank Dir keine Rendite wegnimmt.

...zur Antwort

Habe ich auch schon von gelesen. Das Unternehmen selbst scheint fundamental gut aufgestellt zu sein. Neue Technologie, weltweit Kooperationsvereinbarungen im 3stelligen Millionenbereich und es gibt laut Unternehmnesseite 47.000.000 Aktien, ISIN DK0060052926.

...zur Antwort

Das ist das Bargeld. Diese liquiden Mittel sind ein nützlicher Indikator wenn man die Einstellung der Institutionellen beurteilen will. Während eines Crash schnellen die für gewöhnlich nach oben weil die ihre Anteile abstossen. Je höher die Bargeldbestände gehen, desdo näher ist der Boden. Wenn die Bestände dann wieder sinken, kann man davon ausgehen, das das Geld wieder aus den Fonds in die Aktien fliesst. Wenn man einen Plan hat, ist das ein guter Zeitpunkt um einzusteigen.

...zur Antwort

Die Frage stellt sich bei drohender Arbeitslosigkeit nicht. Das ist unvernünftig und führt bei eintreten des Ereignisses direkt in die Verschuldung bis hin zur Zahlungsunfähigkeit. Ganz im Gegenteil! In solch einem Fall heisst es Lebensstandart senken, Ausgaben reduzieren und den Urlaub streichen.

...zur Antwort