Zeitarbeitsfirma Kündigen - verhalt mit der Vermittelten Firma?

5 Antworten

Warum ist deine erste Überlegung natürlich, direkt nach der Anstellung zu kündigen? Das verstehe ich nicht. Wenn Du bei der vermittelten Firma kündigst, wird die Zeitarbeitsfirma dich erst einmal nicht mehr vermitteln, die wollen zuverlässige Leute, die sich an die Verträge halten.

ZUERST schaust du dich um nach was Neuem. DANN kündigst du den Vertrag mit der Zeitarbeitsfirma. Oder hast du mit dem neuen AG, an den du vermittelt wurdest, auch einen? Ein AG, bei dem du dich bewirbst, wird ja wissen, dass du eine Kündigungsfrist hast. Wie genau die aussieht steht in deinem Vertrag.

Du hast anscheinend nicht verstanden, was eine Zeitarbeitsfirma ist.

Sie ist dein Arbeitgeber. Und sie vermittelt dich an Firmen. Und sie zahlt dir dein Gehalt.

Wie willst du in einer Firma kündigen, mit der du keinen Arbeitsvertrag hast?

Meine erste Überlegung ist es natürlich meiner Zeitarbeitsfirma zu sagen, das sie sich bitte noch mal für mich umschauen sollten

Dann arbeitest du woanders, aber immer noch für die Zeitarbeitsfirma. Was soll sich dadurch ändern?

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hast du denn ne Arbeitsstelle in Aussicht, wo du fest angestellt wirst? Hast nen Arbeitsvertrag oder schriftlich, dass du dort anfangen kannst? Dann kannst du zum Termin, bei der Leiharbeiter Firma kündigen.

Du musst ne neue Arbeitsstelle suchen, finden und sicher auf Papier bestätigt haben. Und solange du das nicht gefunden hast, bleib bei der Leihfirma.

Wo genau ist das Problem, dich umzuschauen und gleichzeitig beim Arbeitgeber nach einem anderen Einsatz zu bitten?

Kombinier das doch. Sich aus einem laufenden Arbeitsverhältnis zu bewerben bringt nur Vorteile. Du bist auf der sicheren Seite und hast eventuell mehr Verhandlungsspiel beim Geld.

Was möchtest Du wissen?