Wird ein Haftbefehl zugeschickt?

4 Antworten

Angedroht werden kann ein Haftbefehl ohne Weiteres. Aber ist er erst einmal ausgestellt, wird er normalerweise nicht zugesandt, sondern erst bei Vollstreckung bekannt gegeben. Die Polizei macht es sich doch selbst nicht schwerer. Soll sie denn anschließend die Person nach Zustellung des Haftbefels suchen, weil sie sich aus dem Staub gemacht hat?

Wenn dein Mitbewohner zu einer Freiheitsstrafe rechtskräftig verurteilt wurde, erhält er zunächst schriftlich eine Landung zum Strafantritt, wo Ihn auch mitgeteilt wird, wann er sich in der JVA zum Strafantritt zu erscheinen hat. Dieser Einladung sollte dein Mitbewohner auch unbedingt Folge leisten.
Erscheint dein Mitbewohner nicht zum Strafantritt, wird auf Antrag der Staatsanwalt ein Haftbefehl ausgestellt. Dieser Haftbefehl wird ihm nicht zugestellt, sondern die Ausstellung des Haftbefehls bedeutet, dass er nur bei der Polizei zur Fahndung ausgeschrieben ist. Wenn der Polizei die Arbeitsstelle bekannt ist, wird die mit Sicherheit auch dort erscheinen und den Haftbefehl vollstrecken.
Deinem Mitbewohner kann nur geraten werden, sich jetzt auch noch freiwillig bei der Polizei oder in der JVA zu melden.

Es kommt darauf an, was der Haftbefehl bezwecken soll. Wenn ein Verurteilter seine Geldstrafe nicht bezahlt hat, kann/ wird diese in eine Freiheitsstrafe umgewandelt. In der Regel erhält der Verurteilte eine "Verhaftungsankündigung" um die Schuld zu bezahlen. Macht er es nicht, kommen die Damen/ Herren mit dem roten Zettel. Liegt ein U-Haftbefehl vor, wird dieser natürlich vorher nicht angekündigt sondern sofort vollstreckt. Das gleiche gilt für einen Sicherungshaftbefehl und für einen Vorführungshaftbefehl.

Kommt drauf an, sie können den roten zettel verschicken, aber sie können ihn auch gleich vor ort vollstrecken!

WG MItbewohner nimmt bei Auszug WG-Sachen mit

Hallo zusammen, ein Problem: Eine Bewohnerin ist vor 2 Wochen aus einer 3er WG ausgezogen. Eine Woche vor dem Auszug ist sie von den 2 verbleibenden Bewohnern gefragt worden, was sie denn alles mitnimmt & ob sie eine Liste, wegen dann fälligen Neubeschaffungen aushändigt. Darauf sie: "Ich nehme das mit, was ich mitgebracht habe". Ein Mitbewohner wohnt schon länger als die augezogene in der Wohnung. Am Tag des Auzugs ist sie dann mit 14 Personen angerückt und hat dem einen verbleibenden Mitbewohner einen Kaufvertrag (den vorher noch niemand gesehen hatte) von sämtlichen Küchen/Bad Möbeln sowie Kühlschrank und anderer Ausstattung gezeigt und alles mitgenommen. Der Mitbewohner der schon länger als sie in der WG lebt ist nicht dort gewesen und hat es erst am Abend festgestellt. Die Lebensmittel aus dem Kühl- & Tiefkühlschrank standen den ganzen Tag in der warmen Küche und mussten entsorgt werden. Es sind auch Stühle, Hocker, Schränke, Kisten, Besteck und Geschirr seit dem Auszug verschwunden, die privat von einem der verbleibenden Mitbewohner gekauft wurden bzw. "WG-Eigentum" waren. Auch ein Telefon/Internetanschluss der für den vollen Monat von allen 3 Parteien bezahlt worden ist, ist mitgenommen worden und der Restbetrag für nichtnutzung des Monats nicht erstattet worden. Auf eine Frist, die Sachen zurück zu bringen und einen ausgleich zu zahlen reagierte die Ausgezogene nicht.

Wie ist der rechtlich und richtige Weg jetzt weiter vor zu gehen? Muss man bei einer Anzeige nachweisen, dass die Sachen WG Eigentum waren und nicht von ihr hätten mitgenommen werden dürfen...wie macht man das, wenn die Sachen schon vorher in der WG waren, mit Bildern/Fotos? Kann man ihr die Lebensmittel in Rechnung stellen? Sind die anteilig nicht genutzten Kosten für Telefon/Internet rückforderbar?

Ich danke schon einmal für weiterhelfende Antworten

...zur Frage

Mit 1g Cannabis erwischt. Was passiert nun?

Hallo, zuerst kurz zu mir: Ich bin 18 Jahre alt, Führerschein vorhanden, schreibe diesen April mein Abi und war heute auf einem Rosenmontagsumzug. Kenne mich gut mit Drogen aus, kiffe ab und zu aber deale nicht oder sowas. Wie es das Schicksal wollte, war ich mit Crusher und ca 0.8g unterwegs und die Security wollten meine Sachen nach Glasflaschen durchsuchen. Dabei ist ihnen der sehr stechende Geruch aufgefallen. Hat so gerochen, als hätte ich 20g dabei das muss ich zugeben. Am Arm gepackt gings dann zu den Kollegen, wo ich meine Sachen öffnen sollte. Die Security war sehr unfreundlich wie als wäre ich ein Koks Ticker. Auch die anderen Mitarbeiter hatten eher vorwurfsvolle Blicke. Die Polizisten kamen und die sahen auch schon deutlich kompetenter aus. Ein Mann und eine Frau. Die haben dann auch Fragen gestellt zu meiner Person usw, das schien die Security nicht zu interessieren und stempelten mich als Dealer ab. Mit dem Beamten hab ich mich ganz gut verstanden. Sie fragten , ob ich schonmal Kontakt zu der Polizei hatte, wie viel Drogen ich dabei habe und ob ich noch was am Körper trage. Ich habe von Anfang bis Ende koorperativ und freundlich gehandelt, und das schienen die 2 Polizisten zu merken. Auf die Antwort auf die Frage mit dem Kontakt mit der Polizei, dass ich mal wegen Schwarzfahren Kontakt hatte lachte er und befragten mich noch zu meinen Sachen wie Vaporizer und Knastertabak, da merkt man mal, wie kompetent die Leute sind. Jedenfalls schienen die Leute zu merken, dass ich nur ein Konsument bin und wollten dann wissen, woher ich das Zeug habe. Habe dann versucht verständlich zu erklären, dass ich das denen nicht wirklich sagen kann ist ja klar. Die Frau hatte mich immer mit einem bemitleidenswerten Blick angeschaut und fragte, ob der Dealer für Gewalt bekannt ist usw. und schien besorgt. Anfangs redeten die noch von Beschuldigter im Umgang mit BTM, aber die Polizisten unterhielten sich und telefonierten auch mit den Chefs, der ist dann "okay dann nehmen wir ihm die sachen weg" sagend zu meinen Sachen gegangen, wo sie mir schließlich meinen Crusher, Baggie , Waage und papes weggenommen haben. In meinen Sachen waren jedeglich Sachen zwegs eigenbedarf, jedeglich die Waage war das Kritische

Danach verlief der Rest sehr locker und auf vertrauen. Anfangs wollten die mich noch auf die Wache mitnehmen und auf einmal kommen die zu mir und sagen noch, dass das eine Verwarnung ist und dass ich bei der nächsten Pöbelei oder sowas vom Umzug verbannt werde und sind gegangen. Da war ich plobb.

Kommt da jetzt noch irgendwas? Haben die Bullen gemerkt, dass das absolut nichts bringt? Weil eine Pflicht haben Sie ja nicht. Bzw. was wären so die eventuellen Folgen?

...zur Frage

Anzeige wegen 2 leeren Grastütchen und 2 Spraydosen?

Hallo leute!

Ich hatte heute die so ziemlich dümmste Situation meines lebens und zwar wurden freunde von mir und ich selber von zwei zivilpolizisten kontrolliert, auf verdacht dass wir drogen bei uns tragen. ich schilder die lage am besten von anfang an:

ich und zwei freunde von mir haben auf einem spielplatz auf jemanden gewartet. neben uns saßen noch andere, die wir zuerst nicht kannten mit denen wir uns aber nachher unterhalten haben und alles. soweit alles gut, bis plötzlich zwei polizisten in zivil auftauchten und erstmal unsere ausweise eingesammelt haben, weil sie einen der jugendlichen neben uns bereits kannten. ich selber hatte mit dem gesetz bisher noch nie probleme, bin daher polizeilich nicht bekannt gewesen und 17. die beiden polizisten haben dann unsere taschen durchsucht und bei mir 2 leere cannabistütchen und 2 benutze spraydosen gefunden. die spraydosen haben sie einkassiert und jetzt den verdacht auf sachbeschädigung, obwohl ich die nur für ein fotoprojekt als requisiten dabei hatte, das wir danach noch machen wollten. bei den leeren tütchen meinte der polizist ernsthaft zu mir "ich werde alles dransetzen dass du nie deinen führerschein bekommst, weil du gegen das betäubungsmittelgesetz verstoßen hast" und meinte ich werde bei meiner führerscheinanmeldung erstmal kontrolliert werden und probleme bekommen wenn ich mich dann überhaupt anmelden darf. ich hab das erstmal für einen scherz gehalten weil die ja bei mir noch nicht mal drogen gefunden haben und ich einfach nur auf einem spielplatz stand und wirklich nichts auffälliges oder illegales gemacht habe und die tütchen schon älter und leer waren. aber der meinte das ernst und hat meine personalien aufgenommen und meinte dann, ich würde auf jeden fall post von der polizei und eine anzeige zu der ich mich dann äußern könne bekommen, außerdem hätten sie das recht mich mit aufs revier zu nehmen wenn sie mich nochmal auf dem spielplatz sehen.

jetzt möchte ich eigentlich mal gerne wissen mit welchem recht die mich jetzt anklagen wollen, weil ich überhaupt keine drogen dabei hatte, höchstens spuren von thc in den beiden leeren tütchen. außerdem bin ich vorher noch nie polizeilich aufgefallen, wurde auch vorher noch nie einfach so durchsucht. und für den verdacht auf sachbeschädigung durch graffiti haben die doch auch keine beweise, weil ich ja einfach nur zwei legal erhältliche spraydosen in meiner tasche hatte und weder farbe an den fingern noch war irgendwo ein graffiti was auf meine dosen passt!

es wäre nett wenn mir jemand eine auskunft geben könnte was ich jetzt daraufhin zu erwarten habe und ob ich überhaupt was zu erwarten habe oder ob die polizisten mir nur angst machen wollten. im vorraus schonmal danke für antworten, ich bin im moment wirklich ziemlich verwirrt und verzweifelt, ich hoffe jemand hat sich das alles überhaupt durchgelesen und kennt sich ein bischen mit dem deutschen gesetzesdschungel aus!

liebe grüße, ninagtc

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?