Wie oft sollten Küchenabflüsse/-rohre professionell gereinigt werden?

4 Antworten

Die werden eigentlich nach Verschmutzungs- und Belastungsgrad gereinigt. Das kann bei einigen früher und bei anderen etwas später sein. Aber das schon nach zwei Jahren nochmal in einem Mehr-Parteienhaus gereinigt werden soll ist schon nicht ganz normal. Da würde man eher so zwischen 8-12 Jahre warten.

wenn nicht einer der Parteien große Teile in den Abfluss stopft, ist das eigentlich nie erforderlich. Es könnten Verengungen auftreten bei starker Verkalkung, aber wir haben auch über 20 Jahre in unserem Haus mit Mietern nie eine professionelle Reinigung gebraucht. Das ist Abzockerei. Rohreinigungen werden nach Bedarf vorgenommen. Und wenn die Verstopfung bei einem Mieter auftaucht und von ihm verursacht wurde (Putzlappen, Binden etc.) hat dieser die Reinigungskosten zu tragen. Fallrohre sind in der Regel dick genug dimensioniert, damit nichts verstopft. Vielleicht handelt es sich bei euch um die Regenrinne, die das Fallrohr verstopft, weil sie nicht von Blättern gereinigt wurde? Das sollte natürlich schon regelmäßig gemacht werden, solche Kosten sind aber in den allgemeinen Umlagen enthalten.

Wenn es keine Verstopfung gibt, ist das Abzocke!!!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin schon alt genug um viele Dinge ausprobiert zu haben.

ich kann mich nicht erinnern, daß das in meinem haus, was ich seit ca. 20 jahren bewohne, je gemacht wurde.

ich besitze noch ein eigenheim, erbaut vor ca. 35 jahren, da habe ich das nie machen lassen....

Rohrreinigung Mietersache?

Ich streite zur Zeit leider mit meinem Vermieter darüber,ob er mir die kosten für den freigemachten verstopften Abfluss aufdrücken kann.

Ich habe meinen Waschtisch immer pfleglich und Vertragsgemäß genutzt und es lässt sich natürlich bei aller pingeligkeit nicht verhindern,dass durch normales Haarewaschen Haare in den Abfluss gelangen.

Jetzt wohne ich seit 4 einhalb Jahren hier und ich weiss nicht,wann das Rohr mal das letzte mal gereinigt wurden ist und es verstopfte "Ursache Haare" wo der Klempner mir nichteinmal den Stopfen zeigen konnte,der alles verstopft hatte sondern nur einen ganz kleinen Klumpen Haare.

Hätte ich gewusst,dass der mit die Rechnung zuschickt,hätte ich mir wahrscheinlich eine Rohrspirale gekauft,die deutlich billiger ist als so eine Firma.

Zweitens steht im Internet auf zahlreichen Anwaltsseiten,dass der Mieter für sowas natürliches,was über die Jahre schonmal vorkommen kann,nicht verschuldet werden kann und unter "Vertragsgemäße Nutzung" fällt.

Der Vermieter bleibt auf seinem Standpunkt und meinte,für die Rohrreinigung ist jeder Mieter selbst verantwortlich und wäre mit einer Klausel im Mietvertrag geregelt.

Im Internet steht,dass solche Klauseln vor Gericht nicht gelten würden und hier der Paragraph 538 BGB greifen würde.

Kann mir jemand helfen?

Ich sehe es nicht sein schon Miete zu bezahlen und dann auch noch für ganz normale Verbrauchsspuren zu zahlen die auch mit Sieben dauerhaft kaum zu verhindern sind.

Abgesehen hafte ich auch dafür,wenn etwas passiert,sollte ich die Rohre selbst reinigen und ich müsse für ein Mietobjekt selbst überteuerte Firmen beauftragen.

...zur Frage

Rohrverstopfung durch feuchtes Toilettenpapier, wer haftet dafür?

Hallo liebe Community,

ich hatte gestern eine Rohrverstopfung im Bereich der Badewanne sowie im WC. Pümpel, Druckluft, chemische Mittel haben nicht mehr geholfen, sodass ich den Vermieter verständigt habe. Dieser wandte sich an einen befreundeten Handwerker, der aber mit einer Spirale auch nichts bewirken konnte. Zu dieser Zeit befand ich mich in der Arbeit. Als ich anrief und nachfragte, wie es nun aussieht meinte der Vermieter er habe jetzt eine Firma diesbezüglich konsultieren müssen. Nun wird mir unterstellt, dass ich der Verursacher der Verstopfung sei und die Kosten der Reinigung zu tragen habe. Angeblich ist die Verstopfung durch die Verwendung von "feuchtem Toilettenpapier" zurück zu führen. Auf der Verpackung steht aber ausdrücklich, dass man diese über die Toilette entsorgen kann, wenn man nicht mehr als max. 3 Tücher pro Spülgang verwendet. Ich nehme i.d.R. nur 1 Tuch. Nun ist es so, dass mein Bruder eine Sanitär-Firma hat und die Reinigung kostenfrei durchführen hätte können. Meine Pflicht als Mieter ist es aber, den Vermieter sofort in Kenntnis zu setzen. Kann nun der Vermieter mir die Kosten in Rechnung stellen, ohne dass er mich vorher gefragt hat eine externe Firma zu beauftragen? Das Haus ist mind. 30 Jahre alt, demensprechend sind die Rohre ohnehin schon sehr alt und vorbelastet. Der Vermieter ist ein alter verbitterter Mann, der jeden Cent umdreht und spart wo es geht. Ich wohne dort seit 2,5 Jahren und habe noch nicht einmal einen Telefonanschluss, u.a. Schimmel im Fensterbereich da die Fenster nicht dicht sind und nun will er mir auch noch die Reinigung seiner alten Rohre in Rechnung stehen. Welche Möglichkeiten habe ich nun? Greift hierbei nicht evtl. eine Versicherung? Hausrat oder Gebäudeversicherung des Vermieters? Ich danke euch im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?