Wie oft darf Besuch bei jemandem übernachten ohne, dass sie angemeldet werden muss?

5 Antworten

Im Prinzip unbegrenzt. Allerdings bei (ich glaube) mehr als 6 Wochen am Stück muß evtl. dem Vermieter bescheid gesagt werden.

Das kommt darauf an: Handelt es sich nicht mehr um Besuch, sondern um eine Form des Zusammenlebens, muss auch bei Weiterbestehen des eigenen Haushaltes der Vermieter informiert werden. Übernachtet Deine Freundin ständig bei dir, ist das kein Besuch mehr. Hält sich ein Verwandter dagegen für maximal 4 Wochen bei dir auf, geht das den Vermieter nichts an. Nimmst Du einen Verwandten für einige Monate auf, muss zwar der Vermieter informiert werden, darf aber die Zustimmung nicht verweigern. Alle anderen Formen des "Besuchs" gelten als Untervermietung und da muss der Vermieter zustimmen.

Es gibt 2 Dinge wo ein Muss vorliegt. Also sollte Deine Schwester Ihre Wohnung aufgeben und sich in deiner Gemeinde Stadt eine Unterkunft suchen, so hat Sich sich beim Einwohnermeldeamt Ihrer Gemeinde abzumelden. Das kann erst passieren, nachdem Sie sich in Deiner Gemeinde angemeldet hat. Meist werden dazu auch Formulare des Wohnungsgebers, Vermieters auszufüllen sein. Das ist aber denke ich bei einem Besuch definitiv nicht gegeben.... Die Frage ob es ein Besuch oder eine Untervermietung ist, dazu gibt es Urteile und hängt von der Länge des Aufenthalts ab. Eine Untervermietung ist in vielen Mietverträgen untersagt... bzw. Bedarf der Zustimmung des Vermieters... Bei z.B. Familienangehörigen muss der Vermieter einer solchen Untervermietung zustimmen... Bei Freunden nicht, da musst Du einen "neuen" Mietvertrag aushandeln....

Geht es um einen Streit, welcher evtl. bzgl. der Nebenkostenabrechnung im Haus entstehen könnte. Weil mal die 1 Schwester zu besuch ist, dann wieder der Bruder und dann noch ein anderer Verwandter ist dass alles Besuch und im normalen Mietvertrag enthalten... Hast Du einen Vertrag oder eine Wohnung, wo eh fast alle Nebenkosten durch eigene Zähler abgerechnet werden auch z.B. Wasser, dann wird auch kein Nachbar sich benachteiligt fühlen.... Zahlst Du allerdings nur eine pauschale Warmmiete, dann könnte sich die Wut wegen steigender Nebenkosten auch Dir gegenüber Luft gemacht werden. Obwohl Du nichts falsch gemacht hast und die Preise eh allgemein gestiegen sind und nicht nur weil Du regelmässig übers Wochenende Besuch von wechselnden Bekannten und Freunden hast....

wenn mann bis zu 3 Monaten bei jemanden übernachtet,kann mann es als Besuch auslegen.Danach besteht so weit ich weiss meldepflicht

So ein Mist, man kann doch Leute übernachten lassen, solange man möchte. Wir leben in einem freien Land und ausserdem zahlst du schlussendlich die Miete

Es geht nicht um die Miete sondern um die Nebenkosten. Aber wenn Du freiwillig für andere zahlst dann würde ich mich über eine monatliche Spende von Dir freuen.

@aRalf

@aRalf: Sowas gibt es heutzutage doch gar nicht mehr, meine Oma behauptet das zwar auch nach wie vor, aber die Zeiten sind vorbei. Ganz selten hat man Häuser mit nur einem Wasserzähler. Ausserdem: Wenn ich als Hauptmieter 10 mal am Tag aufs Klo gehe... das müssen dann doch auch alle zahlen, oder?

@wuseldusel

Ich wohne in einem Haus mit nur einem Wasserzähler. Bei uns ist die ganze straße so. Alles Jahrhundertwende.

@aRalf

Ausserdem ja noch viele weitere Aspekte...wenn es eine Frau ist bekommt sie vielleicht ein Kind, dann sind es schon 2, auch könnten dann ja auch noch 10 andere Besucher auf Dauer reinschauen...geht auch um Lärmbelästigung(Treppenhaus, Haustürklappern, Klospülung etc.), auch Parkplatzanspüche und so weiter und so weiter...

@wuseldusel

Ja... aber wenn Du ein großes Haus hast, steigt der Wasserverbrauch durch "mehrere" Mitbewohner. Hier im Forum liest Du jeden Tag, das sich die Leute über die Nebenkostenabrechnung beschweren. Geht es dann vor Gericht war der Besuch statt 3x die Woche nur noch für eine Sunde die Woche anwesend.

PS: In meiner Stadt, und es ist die 12größte in Deutschland haben fast alle alte Häuser (Mehrfamilienhäuser) nur einen Wasserzähler. Früher hatte man eben nicht das Geld so viele Zähler zu installieren.

@Gille

@aRalf: Im Osten kann das anders sein, das weiss ich leider nicht. Ich wohne auch in einem Altbau, aber hier ist schon vor über 10 Jahren alles umgerüstet worden (jeder hat nen einzelnen Zähler, die kosten doch nichts). Ich habe sowas in Privathaushalten die letzten 10-15 Jahr nicht mehr gesehen. Ausserdem bleibt die Frage: Wer hindetr Nachbar A viel Wasser zu verbrauchen? Wenn Familie B drei Kinder hat, dann herrscht auch viel "Durchgangsverkehr" im Hausflur... und? Das ist halt das Leben, wo will man denn da die Grenze ziehen?

@wuseldusel

@Gille: Wenn ein Nachbar zu mir käme mit den Worten "Hören Sie mal, Sie haben heute DREIMAL die Toilettenspülung betätigt und VIERMAL eine Tür geschlossen", den würde ich sofort beim psychatrischen Dienst melden. Wenn du in einer Grossstadt wohnt parken sowieso ständig Leute vorm Haus und du findest nie nen Parkplatz. Wo ist denn das Problem?

Was möchtest Du wissen?