Wie machen Räuber Schmuck zu Geld?

5 Antworten

Es gibt für alles einen Markt ! Ende der Neunziger / Anfang 2000 rum gab es die berüchtigte Hammer Bande . Sie überfielen bundesweit Juweliere , kamen meist zu dritt . Einer hielt dem Personal ne Knarre vor die Nase , einer zerschlug mit dem Hammer die Vitrinen und ein 3. fing schon mal mit dem einpacken an . Die Täter waren arme polnische Arbeiter , Bauern o.ä. Die Drahtzieher bekam man erst viel später . Teure Markenuhren , Schmuck usw. Alles Hehlerware die irgendwo verkauft wurde . Ich kenne Kollegen die einen solchen Überfall miterlebt haben , die haben heute noch daran zu nagen.Das Gefühl wenn dir einer ne Pistole an die Schläfe hält und am Abzug spielt ist sicher unbezahlbar ^^ ! Ich will gar nicht wissen wie oder wohin die Ware verkauft wird !

es gibt heler die kaufen das ab aber zu nem viel niedrigerem preis als der echte wert weil das ja gestohlen ist oder sie verkaufens an pricatpersonen wieder zu nem niedrigerem preis den meisten ist es egal obs geklaut wurde hauptsache sie zahlen nich den vollen preis

Es gibt z.B immer Sammler die nicht etwas herumzeigen müssen sondern sich freuen dass sie es besitzen.

Der Stehler verkauft es an den Heler und der hat seine Abnehmer.

Hehler sind Leute, die illegale Ware zu Geld machen. Hehlerei ist entsprechend strafbar.

Der Hehler mach ja gerade ein Geschäft daraus, dass er "heisse" Ware für meinetwegen den halben echten Preis kauft vom Räuber/Dieb und dann i-wo etwas teurer verkauft oder bei Schmuckstücken werden diese auch oft zerlegt. So in Deinem Beispiel eine teure Uhr mit Id-Nr. kennt aber vielleicht keiner in Brasilien. Wenn der Heheler weiss wie er sie dahinschafft hat er Gewinn gemacht.

Bei Kunstraub von wirklich teuren Kunststücken kann man sogar von Bestellung ausgehen. Da man die Stücke natürlich nicht offiziell dann besitzen darf gibt es aber Sammler, die davor nicht zurückschrecken den Klau zu bestellen und das Kunstwerk dann bei sich i-wo im Bunker zu haben.

Was möchtest Du wissen?