Wie bekommt man heraus ob man ein Teil eines Grundstücks erschließen lassen und verkaufen darf?

 - (Grundstück, Baurecht, Erschließung)  - (Grundstück, Baurecht, Erschließung)

5 Antworten

Bauamt wurde dir bereits geraten.

Bauernhof ist in der Regel im Außenbereich. Bedeutet du änderst als Nicht- Landwirt dort überhaupt nichts mehr.

Selbst als Landwirt darfst du einen Stall bauen, aber selbst eine Änderung der Wohnbebauung kann bereits mit Problemen verbunden sein.

So da ja doch viele Leute Fragen ergoogeln hier mein Nachtrag zum Post:
Die Aussage der meisten hier war korrekt!
Da es sich hierbei um ein Landwirtschafts Grundstück handelt kann hier kein zusätzlicher Wohnraum erschlossen werden.

Auf Nachfrage beim Bauamt wurde mir dies mitgeteilt.


Daher werden wir nicht kaufen.    

Als Lektüre empfehle ich Dir den 35er aus dem BauGB.

https://www.gesetze-im-internet.de/bbaug/__35.html

Hier noch ein aktuelles Urteil aus dem Saarland, Außenbereich und Nutzung eines ehemaligen Forsthauses zu Wohnzwecken. OVG Saarlouis Beschluß vom 9.1.2019, 2 B 289/18 http://www.rechtsprechung.saarland.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=sl&nr=6993

@RADrenner548

So da ja doch viele Leute Fragen ergoogeln hier mein Nachtrag zum Post:

Die Aussage der meisten hier war korrekt!

Da es sich hierbei um ein Landwirtschafts Grundstück handelt kann hier kein zusätzlicher Wohnraum erschlossen werden.

Auf Nachfrage beim Bauamt wurde mir dies mitgeteilt.

Daher werden wir nicht kaufen.

Wie weit ist die nächste Bebauung (Siedlung) weg? Gibt es an dem Anwesen Trinkwasseranschluss, Telefon, öffentliche Abwasserleitungen? Welches Bundesland? Wird dort noch Landwirtschaft betrieben? Schon mal Baugesetzbuch §34 und 35 gelesen?
So wie es aussieht kannst du keinen Baugrund ausweisen. Wenn es so einfach wäre, dann wären andere auch schon auf die Idee gekommen.

So da ja doch viele Leute Fragen ergoogeln hier mein Nachtrag zum Post:

Die Aussage der meisten hier war korrekt!

Da es sich hierbei um ein Landwirtschafts Grundstück handelt kann hier kein zusätzlicher Wohnraum erschlossen werden.

Auf Nachfrage beim Bauamt wurde mir dies mitgeteilt.

Daher werden wir nicht kaufen.

kaufen, erschließen und verkaufen kannst du jederzeit..halt alles auf deine kosten.

ob allerdings die grundstücke dann zur bebauung zugelassen werden,entscheidet die stadt/gemeinde.

der bebauungsplan ist dafür genau das richtige papier....

Kann ich solche Infos auch anfragen, wenn ich noch nicht Besitzer des Grundstücks bin?

@lovemusicbaby

klar doch, den bebauungsplan kann man einsehen

@Klappstuhl001

Dann werden wir uns mal an das Bauamt/ die Gemeinde wenden.

@lovemusicbaby

genau so muss das laufen ,hab spaß auf den ämtern

@Klappstuhl001

So da ja doch viele Leute Fragen ergoogeln hier mein Nachtrag zum Post:

Die Aussage der meisten hier war korrekt!

Da es sich hierbei um ein Landwirtschafts Grundstück handelt kann hier kein zusätzlicher Wohnraum erschlossen werden.

Auf Nachfrage beim Bauamt wurde mir dies mitgeteilt.

Daher werden wir nicht kaufen.

@lovemusicbaby

dann kannst du allen deinen freunden,bekannten und sonstwem mitteilen, dass die seite hier echt sinn macht :-))

Ob ein noch nicht erschlossenes Grundstück als Bauland genutzt werden darf, kann beim Bauamt der Stadt erfahren werden. Zunächst einmal "nein", denn ohne Genehmigung ist nichts legal möglich. Ich würde beim Bauamt erfragen, wo Du eine Erschließung und wie beantragen kannst. Die Einschaltung eines örtlichen Architekten ist empfehlenswert, denn der kennt sich mit dem Procedere gut aus.

Problem ist, dass wir das Grundstück noch nicht besitzen. Wir sind Kaufinteressenten. Wenn eine oben beschriebene Erschließung nicht genemigt wird, ist das Grundstück mit Anwesen für uns nicht interessant.
Ich weiß nicht in wiefern man solche Infos bekommt, wenn man nicht Grund Besitzer ist.

 

@lovemusicbaby

Wendet Euch an einen Architekten vor Ort.

Neuberechnung Erschließungskosten einer neuen Straße rechtens?

Hallo,

Wir haben vor ca. 3 Jahren eine neue Straße bekommen. Vorher war dort nur ein Feldweg. Also ein kompletter Neubau der Straße. Allerdings war das Grundstück ansonsten komplett erschlossen (Strom, Wasser, Abwasser, Gas). Die Grundstücke nach unserem waren aber noch nicht am Abwassernetz angeschlossen. Dies wurde nun nachgeholt. Angeblich wollte der Abwasserzweckverband dadurch auch 50% der Kosten des Straßenbaus übernehmen. Leider ist dies in der Abrechnung durch die Gemeinde nicht ersichtlich. Kann ich hier eine aufgeschlüsselte Rechnung verlangen?

2010 haben wir einen Bescheid für einen endgültigen Erschließungsbeitrag erhalten. Diesen haben wir auch bezahlt, obwohl er um 50 % höher lag als in der Kostenschätzung angegeben. Die eigentlich zu Grunde liegenden Gesamtausgaben lagen aber nur um 7 % höher als in der Kostenschätzung.

Jetzt kam ein Festsetzungsbescheid für einen weiteren endgültigen Erschließungsbeitrag mit der Begründung, dass im ersten Bescheid eine Grundstücktiefe von 50m zugrunde gelegt wurde, jetzt aber nur noch eine Grundstückstiefe von 30m zulässig ist, da dies die maximale Tiefe für die bauliche Nutzbarkeit sei. Damit hat sich unser Beitrag zur Straße um nunmehr 103 % gegenüber der Kostenschätzung erhöht, da der qm Preis neu berechnet wurde.

Nun ist unser Grundstück aber tiefer als 30m. Es wurde aber die komplette Grundstücksfläche zur Berechnung herangezogen. Ist das rechtens? Oder dürften vielmehr nur die ersten 30m des Grundstücks zur Berechnung herangezogen werden. Damit würden von der Grundstücksfläche 130 qm abgezogen werden müssen. Sind meine Überlegungen richtig, dass in diesem Fall auch nur die ersten 30m des Grundstücks zur Berechnung herangezogen werden dürften?

Vielen Dank.

...zur Frage

Grundstück an Gemeinde bzw. Investor verkaufen?

Kurzfassung :

Wir haben ein unbebautes Grundstück, dass wir seit 2 Jahren verkaufen möchten. Für einen Teil des Grundstücks ist, wie uns die Gemeinde sagte, ein Wendehammer im Bauplan vorgegeben / vorgeschrieben der an eine vorhandene Straße angeschlossen werden soll/muss. Der Wendehammer ist notwendig, weil die Müllfahrzeuge schon seit Jahren Rückwärts in diese Straßen fahren müssen, was damit geändert werden soll. Das umliegende Gebiet wurde vor Jahren über einem Investor erschlossen und bebaut (auch die Straßen, die an unserem Grundstück endet). Unser Plan ist: Der Gemeinde die Fläche, wo der Wendehammer gebaut werden soll, verkaufen (sonst könnten wir auch irgendwann enteignet werden, sagte die Gemeinde,auch wenn WIR den Wendehammer nicht bräuchten), anschließend normale Anschlussgebühren (oder der Käufer des Restgrundstücks) zahlen und das restliche Grundstück, ca. 1900 qm, selber veräußern. Nun gab es in 2016 und 2017 verschiedene Gespräche mit verschiedenen Aussagen der Gemeinde. Im Dezember 2017 gab es das letzte Gespräch mit der Gemeinde, dem Investor und uns. Der Investor ist gegenüber der Gemeinde noch verpflichtet den Wendehammer zu bauen und diesen dann an die Gemeinde zu übergeben. Der Investor hat uns ein Komplettangebot gemacht und uns einen Preis für das gesamte Grundstück (ca. 2.400 qm) gemacht, allerdings den Bau des Wendehammers, Abwasserleitungen usw. davon abgezogen, weit über 100.000,00 Euro. Dieser Preis könnte noch gesenkt werden, sagte der Investor, wenn der Nachbar auch an diesen Wendehammer anschließen würde bzw. sein Grundstück mit verkaufen würde!?! Wir sollen doch mal mit dem Nachbarn reden ob er auch verkaufen möchte!? Der angebotene Kaufpreis des Investors gilt allerdings nur bei Komplettverkauf unseres Grundstücks an den Investor.


Kurz gesagt, wir brauchen den Wendehammer nicht, sondern die Gemeinde. Der Investor muss Ihn vertraglich noch bauen und der Gemeinde anschließend übergeben (Steht im Vertrag /Bauplan für das anliegende, schon erschlossene und bebaute Wohngebiet ). Wir wollen unser Grundstück verkaufen und sollen den Wendehammer (mit)finanzieren ? Ist das so OK ?

Wir können uns vorstellen, an die Gemeinde das Grundstück zu verkaufen, wo der Wendehammer drauf soll, wer Ihn dann auch immer baut und bezahlt. Wir zahlen dann normale Anschlussgebühren und verkaufen das Restgrundstück.


Über eine Rückantwort würden wir uns freuen.



...zur Frage

Was möchtest Du wissen?