Wenn der Vater unbekannt ist, zahlt dann der Staat den Unterhalt, den der Vater sonst zahlen würde?

7 Antworten

Wenn der Vater nicht bekannt ist und auch nicht ausfindig gemacht werden kann, wie das bei einem One Night Stand durchaus möglich ist, dann muss ein Antrag beim Amt gestellt werden. Der Staat zahlt dann für das Kind einen Mindestbetrag.

Nicht unbedingt...

Das Kind hat Anspruch auf Unterhalt von beiden Eltern. Wenn diese nicht zusammen leben, so leistet (zumeist) die Mutter den "Naturalunterhalt" (Betreuung, Kochen, Waschen...) und der Vater den "Barunterhalt".

Nur, wenn vom Vater kein Barunterhalt eingefordert werden kann (und die Mutter dann auch nicht selbst in der Lage ist, diesen auch noch von ihrem eigenen Einkommen aufzubringen), würde der Staat einspringen...

Der Unterhalt vom Kindsvater hätte also in jedem Fall Vorrang vor staatlicher Unterstützung - deshalb ist die Mutter verpflichtet, bei der Feststellung des Vaters mitzuwirken.

Würde sie ihre Mitwirkungspflicht verweigern (bewusst den Vater verschweigen o.ä....), könnte ihr die staatliche Unterstützung verwehrt werden.

Die staatliche Unterstützung würde immer nur den Mindestbedarf des Kindes abdecken - also nicht dem Unterhalt entsprechen, den ein gut verdienender Vater eigentlich zahlen müsste... 

Der Vater müsste nach seinem Einkommen zahlen. Wenn er nicht bekannt ist, dürfte auch sein Einkommen unklar sein.

Also zahlt der Staat nur den Mindestbetrag.

Ja, aber versuche nicht zu betrügen, das wird teuer.

Dann zahlt der Staat.

Aber nur ein paar Jahre, dann ist Schluss.

@Akka2323

Hartz IV gibt es theoretisch bis zur Rente.

Was möchtest Du wissen?