Vater behält Hälfte des Kindergeldes, steht ihm das zu?

16 Antworten

weil er der Meinung ist, dass ihm die Hälfte des Kindergeldes zusteht.

Die Hälfte des Kindesgeldes ist bei minderjährigen Kindern für den Barbedarf des Kindes einzusetzen und reduziert somit den unterhaltsrechtlichen Bedarf. Das ist in §1612b BGB so geregelt:

http://dejure.org/gesetze/BGB/1612b.html

jetzt sehe ich es auch nicht mehr ein wofür er 92,00€ behält

Er behält das Geld nicht, sondern zahlt es ans Finanzamt. Das Kindergeld dient nämlich überwiegend zur steuerlichen Freistellung des Existenzminimums. Das Geld was er als Unterhalt zahlt muß er nämlich fast voll versteuern. Es gibt zwar einen Kinderfreibetrag, hier wird das Kindergeld allerdings gegengerechnet, d.h. von einer etwaigen Steuerersparnis abgezogen.

Grundsaetzlich stimmt das MIT dem haelftigen Kindergeld. Aber der Unterhalt, der festgelegt wird (Jugendamt, Gericht nach Duesseldorfer Tabelle) beruecksichtigt dieses bereits & in den unteren Spalten beim Mindestunterhalt darf Es auch nciht mehr abgezogen werden, Weil Es dann zu wenIg Geld ist. Daher muesste er sicher die volle Summe zahlen.

Frag beim Jugendamt nach, die muessen dich beraten & dir helfen.

Wenn du das Kindergeld gezahlt bekommst,kann er ja keine 92 € behalten,die kann er nur vom Unterhaltsanspruch des Kindes abziehen,das dem Kind laut Düsseldorfer Tabelle zusteht !

Es ist also ganz legal und richtig,das er von der Höhe des Unterhalts das hälftige Kindergeld von 92 € abzieht,das hat mit allem anderen nichts zu tun. Keiner kann ihn zwingen sein Kind sehen zu müssen oder etwas mit ihm unternehmen zu müssen.

Das Kindergeld steht den KINDERN zu und ist demjenigen zu überweisen und in voller Höhe auszuzahlen, der die Kinder hauptsächlich versorgt. Die Besuche beim Vater finden schon Anrechnung in der Düsseldorfer Tabelle.


Der Vater überweist mir auch Unterhalt,

Er überweist Kindesunterhalt auf dein Konto. Das ist nicht dein Unterhalt, sondern hat einzig und alleine der Versorgung des Kindes zu dienen!

Das sind knapp 650,00€ die mir fehlen.

Das Kindergeld wird überhaupt nicht geteilt ausgezahlt, sondern nur in einer Summe und zwar an den Erziehungsberechtigten, bei dem das Kind mit Hauptwohnsitz gemeldet ist (vermutlich du). Dem Unterhaltszahlenden steht die Hälfte dieses Kindergeldes zu, wie auch der Eintrag eines halben Kindes auf seiner Lohnsteuerkarte, wenn er mindestens Mindestunterhalt nach Düsseldorfer-Tabelle zahlt.

Hälfte Kindergeld wird daher mit dem Unterhalt verrechnet und das steht ihm zu, solange er sich finanziell um das Kind kümmert. Zahlt er nicht oder zu wenig, aber hat das Kind jedes Wochenende in seiner Obhut, steht ihm vom Kindergeld nichts zu, auch keine Eintragung eines halben Kinds auf der LSK.

Was möchtest Du wissen?