Welcher Unterschied Security/Ordner mit bzw. ohne §34a?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, zusammen.

Zuerst einmal: Man unterscheide zwischen Unterweisung nach § 34a GewO. und Sachkundeprüfung nach § 34a GewO. Die Unterweisung ist generell Pflicht, um als Unselbständiger überhaupt im Wach- und Sicherheitsgewerbe bei einem Sicherheitsunternehmen tätig zu werden. Dabei zu beachten ist, dass man mit ihr NUR im nichtöffentlichen Raum (z.B. Objektbewachung) eingesetzt werden darf. Bei der Sachkundeprüfung sieht das wieder ganz anders aus: Mit ihr darf man sich unter bestimmten Voraussetzungen, welche vom Staat vorgegeben sind, in diesem Gewerbe selbständig machen und man darf auch in öffentlichen Bereichen als Türsteher bei gastgew. Diskotheken, Kaufhaus-Detektiv, Citi-Streife, Fluggastkontrolleur und Sicherheitsmitarbeiter in der Nähe von Bahngleisen eingesetzt werden. Solltest du nun NICHT über ein Sicherheitsunternehmen, sondern direkt über ein anderes Unternehmen (dabei ist es egal, welches Unternehmen es ist!) als Ordner, Kaufhaus-Detektiv, etc. eingestellt worden sein, ist weder die Unterrichtung, noch die Sachkundeprüfung (beides § 34a GewO.) erforderlich!

Ein Gewerbetreibender, der für Geld anderer Leute Leben oder Eigentum bewacht oder schützt, braucht eine Erlaubnis nach § 34a Gewerbeordnung. Dafür braucht er auch eine umfangreiche Schulung. Wenn er das nicht nur alleine macht, sondern MItarbeiter beschäftigt, müssen diese auch einen Sachkundenachweis belegt haben. Den Mitarbeiter muss der Chef auch beim Ordnungs- bzw. Gewerbeamt anmelden. Dabei muss er auch den Sachkundenachweis vorlegen. Sonst wird ihm die Beschäftigung dieser Person untersagt.

Ob die Bewachung im öffentlichen Raum oder auf Privatgrundstücken stattfindet ist völlig egal. Beispiel: Beschäftigt das Theater selbst eine Garderobenfrau, braucht sie keine Sachkunde oder Erlaubnis. Holt sich das Theater aber aber eine Garderobenfrau von einer externen Firma, muss diese Firma eine Erlaubnis und die Frau einen Sachkundenachweis haben und angemeldet sein. Für den Kaufhausdetektiv gilt das auch: Ist er selbstständig, braucht er alles, ist er Angestellter im Kaufhaus, braucht er nichts. Auch so Türsteher: Sind sie vom Disko-Chef angestellt, ist nichts erforderlich... Snd sie bei einer Security-Firma beschäftigt, kommt das ganze Paket zum tragen (egal ob Vorder- oder Hintertür).

Ohne die Sachkundeprüfung nach §34a GewO kannst du beispielsweise in Diskotheken oder in selbiger als Bewacher der Hintertür arbeiten. Die 34a braucht nur der, welcher am Eingang steht (Einlasskontrolle). Du kannst ohne 34a als Kaufhausdetektiv arbeiten, wenn du vom Kaufhaus selbst eingestellt wirsd. Die 34a brauchen diejenigen die über eine Sicherheitsfirma als Kaufhausdetektive arbeiten. Aber lange Rede kurzer Sinn: §34a = Citystreifen, Fluggastkontrollen, Einlasskontrollen vor gastgew. Diskotheken, Schutz vor Ladendieben.

Wenn das Dorffest auf öffentlichem Gelände stattfindet, meine ich zu behaupten, das man die 34a benötigt.

Hallo, sehr interessantes Thema muss ich zu geben. Ich versuch es mal Vorsichtig aus zu drücken.

Habe bis gestern bei einer Firma mit gearbeitet, zu dem muss ich sagen das viel Chef´s das ausnutzen und nicht jeden sofort Einstellen. Geschweige belehren.!!!

- In der Regel darf erst eingestellt werden der den 34a hat.!

Tut ers jedoch trotzdem habt ihr am ersten Arbeitstag euch schon ( Strafbar gemacht ). Als Beispiel :->

[ Ihr besitzt ein Auto, und fahrt : werdet erwischt was passiert : Ganz Genau ] das passiert wenn ihr ohne 34a Arbeitet.

- Öffentliche Veranstaltungen ( Flüchlingslager / Kirmes / Karneval etc )verlangen das der Chef geschultes ( 34a-Personal ) hinstellt.

- Jungschützenveranstaltungen sind in der regel Private Verans. Wenn man da hingestellt wird darf man nur in der Halle als Denkmal stehen ( Handgreiflichkeiten die kommen könnten bez. anstehen.. / Eingang/in der Menge usw. wird ein 34a Mitarbeiter verlangt.

- ( Diese Schlupflöcher nutzen viel Chef´s aus ( und sagen deshalb Ihr sollt auf Stundenzettel ( ORDNER ) drauf schreiben.

- Aber wenn jeze was passiert ( wie auch immer ) seid ihr die Gearschten, ergo kann auch der Chef dafür schwer ein druff bekommen.

- Ohne 34a darf man nur ( auf Parkplätzen oder Bad( mit rettungsschein) Arbeiten.!

- Wenn ihr jetzt irgenwo steht und es kommt dann rein zufällig das Ordnungsamt rum, ihr nicht vorweisen könnt das ihr ein 34a habt ( wars das. ) und der Chef kann erstmal sein Laden dicht machen.

mfg Virus Visions

Naja, riesig sind die Antworten hier ja mal nicht, also noch mal von vorn. Erstmal möcht ich grundsätzlich zwischen der Unterrichtung nach §34a und der Sachkunde nach §34a unterscheiden. Die Unterrichtung nach §34a ist im Bewachungsgewerbe generell Pflicht, ohne die geht gar nichts.Man darf mit dieser Unterrichtung auch in Diskotheken arbeiten, jedoch nicht im Eingangsbereich. Toiletten, oder Notausgänge sind ok. Auch als Innenstreife ist natürlich ok. Auf diversen Volksfesten ist natürlich auch der Ordnungsdienst in Form der ortsansässigen Burschenschaft, oder der freiwilligen Feuerwehr üblich, jedoch fehlt da ganz klar die Schulung und somit die Qualität. Nochmal zu deiner Frage. Natürlich könnte sich der Kaufhausinhaber hinstellen und Ladendiebe festhalten, dabei handelt es sich ja schließlich um ein "Jedermannsrecht", aber VORSICHT, festhalten geht nur, solange man nicht im Stande ist, die Person, welche eine Straftat begangen hat, zu identifizieren.

Die Sachkunde benötigst du für 3 Bereiche:

1. Kaufhausdetektiv 

2. Türsteher im Eingangsbereich (Nur im öffentlichen Gastgewerbe,  nicht auf ner privaten Veranstaltung) 

3. Citystreife im öffentlichen Verkehrsraum

Für alle anderen Tätigkeiten ist die Unterweisung erforderlich! 

Was möchtest Du wissen?