Wegen Ebay Ärger mit Finanzamt?

5 Antworten

500 € regelmäßige Einnahmen pro Monat soll Maßstab für die Gewerblichkeit sein?? Völlig falsch!

Das gewerbliche Handeln muss einen gewissen Umfang haben. Dazu reichen z.B. schon ca. 50 neue, gleichartige Artikel verkauft oder im Angebot zu haben.

Selbstverständlich muss jeder Gewerbetreibende regelmäßig seine Umsatzsteurerklärungen selbst machen / vom StBerater machen lassen.

Auch der Gewinn ist NICHT Merkmal eines gewerblichen Handenls.

Du scheinst dich auf gaaanz dünnen Eis zu bewegen. Das FA läßt iun solchen Fällen nicht mit sich spaßen, vor allem nicht, wenn es um die USt (Umsatzsteuer) geht.

Das, was du im Moment machst, ist imho schlicht und einfach Steuerhinterziehnung.

Die Möglichkeit, daß dir ein gewerblicher Verkäufer, in dessen Revier du wilderst ,eine Abmahnung schickt solltest du auch nicht vernachlässigen.

Das wird dann auch nicht ganz billig.

Seit wann ist Ebay offizielle Inkassostelle für Steuern????

Wer regelmäßig Waren anbietet und Gewinn erzielt, ist gewerblicher Verkäufer. Die Lasten aufgrund der Gewerblichkeit interessieren Ebay nicht, dafür ist das Finanzamt zuständig. Da sollte wohl mal ein Termin beim Steuerberater gebucht werden, damit es zur Klarstellung der betreffenden Umsätze kommt.

Klar damit ich dem Steuerberater die paar Euro verdiene in den Rachen drücken darf ...

@Timwiwi

Dann lies dich selbst schlau und mach auch deine Steuererklärung selbst. Viel Spaß und herzlichen Glückwunsch, daß du dabei dem Staat garantiert noch was schenkst.

Wenn du soviel verdienst, dass man sagen kann das es gewerbsmäßige Ausmaßen angenommen hat, dann muss man auch Steuern ans Finanzamt abführen.

Hmm sagen wir mal 500 Euro im Monat wäre das noch ok ?

@Timwiwi

500 Euro im Monat würde ich als Finanzbeamter nicht als in Ordnung bezeichnen.

Was möchtest Du wissen?