Was passiert, wenn jemand einen Schaden verursacht, der keine Haftpflichtversicherung hat?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rund ein Drittel der Bevölkerung ist nicht haftpflichtversichert in Deutschland. Die Chance steht also 1 : 2, dass du im Schadensfall im Regen stehst. In deine eigene Haftpflichtversicherung kannst du einen "Forderungsausfall" einschließen. Dann bist du genau gegen dieses Risiko weitgehend abgesichert.

Das gibt es. Wenn der Schädiger nicht freiwillig zahlt, muss man es einklagen. Wenn nichts zu holen ist, bleibt der Geschädigte auf seinem Schaden sitzen. Es gibt keinen Zwang, sich Haftpflicht zu versichern.

wobei der Verursacher bis zum Lebensende haftet und zahlen muß. Es gibt da keine Verjährung, auch nicht nach 30 oder 50 Jahren

Klar gibt es das. In Deutschland haben weniger als 70% eine Haftpflichtversicherung. Ersteinmal haftet jeder für den Schaden den er verursacht. Wer dies bezahlt ist erstmal zweitrangig. Das heißt wer keine Versicherung hat, die eventuelle Kosten übertnimmt, dann muß derjenige aus eigener Kasse bezahlen und zwar lebenslängiglich bis der Schaden abgegolten ist. Ein Privatinsolvenz ändert nichts an der Schadensforderung.

Aber Recht haben, und Geld bekommen sind zwei verschiedene Schuhe.

Ja wenn er keine Versicherung hat, wird er es aus der eigenen Tasche zahlen müssen. Und ja der geschädigte hat erstmal pech, ihm bleibt nichts anderes als das Geld beim Verursacher einzuklagen!

Unter Umständen schon. Ist man selbst eine gute Haftpflichtversicherung abgeschlossen, wird diese den Schaden übernehmen und das Geld dann vom Verursacher wieder einklagen.

Was möchtest Du wissen?