Was ist der Unterschied zwischen Rache und Strafe?

5 Antworten

Der wesentliche Unterschied besteht darin, daß Rache mehr eine persönliche Sache ist, wogegen Strafe, wie es (nicht nur) im deutschen Justizwesen gehandhabt wird, eine öffentliche Sache ist, bei der im Falle von Freiheitsstrafen auch die Allgemeinheit über die Steuern mit der Aufbringung der Kosten bestraft wird. "Strafe" ist da bei gründlicher Betrachtung lediglich die schöngeredete und modifizierte Form von primitiver Befriedigung der Rachegelüste.

Gemeinsam ist beiden der erhebliche Mangel an Vernunft. Straftäter sollten dazu gebracht werden, zukünftig keine Straftaten mehr zu begehen, und das nach Möglichkeit aus Einsicht und innerer Überzeugung heraus. Die Bestrafung, wie sie gegenwärtig stattfindet, ist da eher nicht als Mittel zum Zweck geeignet und kann allenfalls die Allgemeinheit für die Zeit der Inhaftierung vor weiteren Straftaten des betreffenden Täters schützen.

Eine "saubere" Lösung für diese Problematik fällt mir da auch nicht ein, leider. Doch teilweise könnte man dennoch einiges tun, z. B. den Anteil sozialstaatlicher Fürsorge so gestalten, daß Menschen nicht mehr aus purer Not heraus zu Straftaten verleitet werden. Das beträfe zwar nur einen geringen Prozentsatz aller Straftaten, aber es wäre zumindest besser als gar nichts.

Ich denke der Unterschied zwischen Rache und Strafe ist, dass man Rache nur aus blinder Wut begeht und wenn man selbst sehr getroffen ist von dem Verbrechen. Bei Strafe ist es ja so das es ein "gerechtfertigte" Reaktion auf ein Verbrechen gibt, wobei man bei einigen Sraftaten viel zu leicht reagiert und die Täter viel schwerere Strafen verdienen. Ich verstehe zwar das bei einigen Sachen das Opfer und/oder Angehörige gerne die Totesstrafe hätten, doch ist es meiner Meinung nach schlimmer iengesperrt zu sein und über seine Taten nachdenken zu müssen, denn man hat keine Möglichkeit vor seinen Gedanken weg zurennen. Im allgemeinen denke ich das Rache viel klatblütiger ist und meist zu mehr Schmerz und Leid bei Opfer/Angehörigen führt schließlich macht es nie etwas ungeschehen und man lasstet sich selbst auch noch Schuld auf.

"Aug um Aug, Zahn um Zahn" ist nicht über Rache, sondern über Entschädigung. Man muss den Verlust des Auges nach Massgabe des Wertes des Auges für die Person in der Situation entschädigen, das geschieht nach fünf Kategorien: Entschädigung für Schmerzen, Scham, Verdienstausfall, Funktionsausfall und Heilungskosten.

Wenn einem Mann oder einer Frau der Partner/die Partnerin getötet wird,

  • wird es eine Rache sein, wenn der Täter von dem Mann oder der Frau getötet wird.
  • wird es eine Strafe, wenn der Täter ins Gefängnis geht.

Je nach dem wie du es siehst.

Eine Strafe oder Bestrafung kann das Ziel oder der Höhepunkt einer Rache sein. Somit ist die Rache der Vorgang und die Strafe der ,,Gegenstand´´

Oder du siehst es auf staatlicher Ebene, also warum die Justiz bestraft und nicht rächt.

Rache erfolgt i.d.r aus persönlichen Gründen und ist meist unverhältnismässig. Zu dem ist Rache nicht an der Gerechtigkeit und Ablauf des Rechtsstaates interessiert.

Ziel der Rache ist es, einer Tat entgegenzuwirken und sich selbst oder das Ego einer anderen Person ,,reinzuwaschen´´. Also persönliche Gründe.

Die Justiz bestraft hingegen nicht aus Gründen der Rache, sondern weil sie Teil eines demokratischen Rechtsstaates ist. Sie bestraft nicht damit XY sich besser fühlt, sie vergeltet auch nicht ( Rache ist oftmals Vergeltung und schaukelt sich je nach Tat oftmals nach oben ) sondern sie tut dem Gesetz genüge.

Ein Mörder wird nicht aus Rache gefoltert oder getötet oder muss mit ansehen wie seine Familie getötet wird, sondern wird mit einer Freiheitsstrafe bedacht. Er hat ein Gesetz , an das wir uns alle halten müssen, gebrochen und hat einem Menschen ( abschätzbar oder fahrlässig ) Leid zugefügt und wird dafür sanktioniert.

Was möchtest Du wissen?