Was bedeutet es, wenn ein Urteil nicht rechtskräftig ist?

5 Antworten

Sowohl der Angeklagte als auch der Staatsanwalt hat die Möglichkeit innerhalb einer gewissen Frist gegen das Urteil Einspruch zu erheben. Erst wenn die Frist verstrichen ist oder falls beide Parteien im Gericht auf einen Einspruch verzichten ist das Urteil rechtskräftig.

Das bedeutet nur, das er nicoh Berufung, oder Revision einlegen kann. Ist die frist abgelaufen, ist es rechtskräftig.

Legt er Berufung, oder Revision ein, wird neu verhandelt.

Ein Urteil wird erst nach einer gewissen Frist rechtskräftig. Während dieser Frist können alle Beteiligten und Widersprüche und Anfechtungen erheben.

Der Beklagte hat noch das Recht in Berufung zu gehen. Dann wird es verworfen und ein neues Urteil gefällt oder das alte bestätigt.

Kläger wie auch Angeklagter können Berufung einlegen

Was möchtest Du wissen?