Vermieter will den Mietvertrag nicht per Post schicken, sondern vor Ort unterschreiben.

5 Antworten

Wenn der Vermieter dies so wünscht, hast du wohl keine andere Wahl oder du kannst die Wohnung vergessen. Den zuerst vereinbarten Termin hast du ja nicht eingehalten, also dann fahr doch jetzt hin. Ich gehe mit meinen Mietern den Vertrag immer gemeinsam durch, da auch noch diverse Vereinbarungen getroffen werden im Zusatzvertrag. Auch können manche Dinge noch durchgesprochen werden bzw. erklärt werden. Wenn du weiter nach einer Wohnung suchen müsstest, kannst du dies auch nicht aus der Ferne machen und müsstest anreisen. Und in aller Ruhe den Vertrag durchlesen wirst du wohl dürfen, bevor du unterschreibst.

Ich bin selbst Vermieterin und handhabe das auch grundsätzlich so........unterschrieben wird vor Ort. Schließlich kann ich nicht wissen, ober der neue Mieter dann tatsächlich auch selbst unterschreibt. Allerdings spricht nichts dagegen, im Vorfeld den MV ohne Unterschrift zuzusenden und ihn dann vor Ort zu unterschreiben. Allerdings innerhalb einer bestimmten Frist. Bei dem Verhalten mancher Mieter wird man als Vermieter verdammt vorsichtig.

Es gibt Mieter, die nehmen Mietverträge zum lesen mit und lassen sich Zeit und auch welche die erst mal einen Mietvertrag machen und weiter suchen und wenn sie was besseres gefunden haben geben sie den ersten Mietvertrag zurück. Solche Erfahrungen wird der VM gemacht haben.

kann nicht verstehen warum der Vermieter mir dies verwehrt!

Ich ehrlich gesagt auch nicht. Was ist so schlimm daran Dir den Vertrag zum lesen/studieren zuzuschicken.

Er muß ihn ja nicht vorher unterschreiben.

Ich, selbst Vermieter, bestehe sogar darauf das sich Mietinteressenten den Vertrag vorher genau durchlesen und, falls sie etwas nicht verstehen, nachfragen.

vielleicht hat jemand eine Idee welche Gründe das haben kann!?

Der einzige Grund der mir einfällt wäre das er Angst hat einen bereits unterschriebenen Vertrag zu verschicken. Aber wie gesagt, er muß ihn ja nicht unterschrieben versenden.

Das finde ich nachvollziehbar, viele Vermieter machen das so. Zumindest würde ich als Vermieter nie einen bereits unterschriebenen Vertrag rauschicken, da ich nicht wissen kann, ob der Mieter noch nachträglich irgendwelche Änderungen reinschreibt. Das gilt natürlich umgekehrt für den Mieter genauso. Daher ist die gegenseitige Unterschrift vor Ort die sauberste Lösung. Allerdings solltest Du den Vertrag zuvor zur Ansicht bekommen...

Zumindest würde ich als Vermieter nie einen bereits unterschriebenen Vertrag rauschicken,

Ich bin Vermieter und schicke, falls notwendig, einen Vertrag per Post. Aber immer ohne Unterschrift. Quasi "zur Ansicht".

Unterschrieben wird dann, von beiden Seiten, vor Ort.

@anitari

Der Vermieter kann durchaus den Vertrag zum Unterschreiben rausschicken. Man mach dann eben ein Kürzel an jede Seite, damit nichts ausgetauscht werden kann und unterschreibt den Vertrag selbst, wenn beide Ausfertigungen unterschrieben zurückkommen.

@janbengun

Richtig, aber die eigentliche Frage war ja, ob das irgendwie merkwürdig oder ein Zeichen von Unseriosität ist, wenn der Vermieter das nicht will, und das sehe ich nicht grundsätzlich so...

Was möchtest Du wissen?