Mietvertrag ohne Zustimmung des Jobcenters unterschreiben?

9 Antworten

mit u25 bekommst du nur die zusicherung einer wohnung, wenn du für den auszug einen darfschein hast. ansonsten bekommst du keine zusicherung.

wenn die wohnung 30euro zu teuer ist, dann bekommst du die zusicherung nur bis zur maximalen kdu - so du einen darfschein hast. die kosten darüber musst du aus dem regelsatz bezahlen. weiterhin bekommst du keine umzugskosten und kein kautionsdarlehen. das sind kosten die du selbst bezahlen musst.

sollte es zu nachforderungen aus betriebskosten kommen, werden auch diese nur bis zur angemessenheit übernommen. den rest zahlst du wieder aus der eigenen tasche.

hast du wie gesagt keinen darfschein, bekommst du garnichts, außer den regelsatz für u25.

Das wäre dumm von dir, denn heute wollen die Vermieter eine Bescheinigung vom Jobcenter haben, damit gewährleistet ist, dass die Miete auch bezahlt wird.

Kommt dann darauf an, ob du das Zuviel an Miete selber stemmen kannst und ob der Umzug nicht übernommen wird.

Also stelle schnellstens deinen Antrag, sonst hast du einen Mietervertrag an der Backe ohne Zusicherung vom Amt. Dann weist du auch, bis welcher Höhe die Miete übernommen wird.

Du wirst auch evtl. eine andere Wohnung finden.

Die Frau sagt ich kann keinen Antrag stellen, bevor ich nicht den Mietvertrag unterschrieben habe

@Anchor1205

welche frau sagt das? du hast keinen leistungsbezug? dann bekommst du garnichts.

Glaub mir, andere Wohnungen sind noch teurer. Die Mieten sind hier unmöglich.

Er muss dem Vermieter doch gar nicht unbedingt sagen das er Leistungen vom Jobcenter bekommt...?

@Kamikaze2001

Unter U25,? Da wird jeder Vermieter erst mal eine Selbstauskunft haben wollen, mit Angaben wie lange man arbeitet, so einfach ist das nicht. Dann wird das eh herauskommen.

@Turbomann

Hmm... Meine u25 Wohnungssuche ist schon über 10 Jahre her, damals war das zumindest nicht so. Aber in der heutigen Zeit vermutlich verständlich wenn die sowas verlangen.
Hatte jetzt eher den Gedanken das er die Miete ja vom JC bekommen könnte und dann an den VM zahlt, dann würde es ja nicht auffallen...

Ich habe eine Festanstellung, aber nur auf 450€ Job. Der Vermieter weiß das und unterschreibt schonmal den Vertrag. Ich werde vermutlich erstmal die Unterschrift meinerseits weglassen, um nachher nicht auf die Nase zu fallen..

@Anchor1205

Na dann hoffen wir mal, dass du nicht trotzdem auf die Nase fällst.

Der Vermieter verlässt sich darauf, dass du die Wohnung dann nimmst und er evtl. dann doch nicht vermieten kann, wenn du die Zusage vom Amt nicht bekommst.

Zahlungen für eine angemessene Wohnung können die dir nicht verwehren, also wenn du generell Anspruch hast.
Aber wenn die Wohnung zu teuer ist oder das JC aus anderen Gründen diese Wohnung ablehnt, dann ist die Wohnung ja nicht mehr angemessen.

Wenn du trotz Absage vom JC den Mietvertrag unterschreibst, dann musst auch mit den Konsequenzen leben.
Heißt u.a. das es keine Hilfe beim Umzug oder ggf. der Ersteinrichtung geben könnte, die Nebenkostennachzahlungen verweigert werden und eben die Miete auch nicht voll übernommen wird.

Du bekommst Leistungen von denen, dann musst dich auch an die Regeln halten. Und wenn alle anderen nur bis Summe X gezahlt bekommen, dann gilt das natürlich auch für dich.
Du kannst eine teurere Wohnung anmieten, hast damit dann aber vermutlich nachher nur Probleme.

Das ist falsch den du musst die Erlaubnis erstmal vom Jobcenter für deinen Umzug haben und das läuft so ab das du dem vom vermieter Unterschrieben und noch nicht von dir den Mietvertrag dort vorlegst z. B. beim Fallmanager!

Du hast aber im normalfall keinen anspruch auf eine eigen wohnung weil du u25 bist! Was anderes wäre es wen es aus famieläer sicht notwendieg ist oder weil deinen Eltern dich rauswerfen aber so hast du erstmal keinen anspruch auf einen eigen wohnung!

Nein, bevor du unterschreibt MUSS die Arge die Zustimmung geben. Gerade weil die Wohnung 30€ zu teuer ist, könnte denen als Grund ausreichen um die Wohnung abzulehnen. Ich würde das nicht vorher unterschreiben

Die können mir keine Zustimmung geben, da das Jobcenter die Miete nicht voll übernehmen kann.

Man kann mir aber auch nicht verbieten in eine Wohnung einzuziehen.

@Anchor1205

Nein kann man nicht, aber die Arge hat auch ihre Vorschriften und die bestimmen leider, welche Wohnung dr bezahlt wird, so sieht es aus.

In Berlin war eine Frau vor Jahren, die musste sogar in eine kleinere Wohnung umziehen, die teurer war, wie die größeren nur wegen der QM Zahl. Zwar etwas hirnrissig aber so kann es auch laufen.

Verbieten können sie es nicht, aber wenn du nicht die Einwilligung von der arge einholst, können sie sich die eigen die Miete zu bezahlen

Am du keine Zustimmung für die Wohnung bekommst, würde ich eine andere suchen, denn wenn sie die Wohnung nicht bezahlen folgen dir dich noch mehr Probleme. Du kannst ja von alleine auch nicht die Wohnung bezahlen ➡️du bekommst da als Folge die Kündigung für die Wohnung ➡️evtl Räumungsklage mit eventueller Durchsetzung der Polizei ➡️resultierende Mietschulden➡️dadurch bekommst du nur schwer eine neue Wohnung

Was möchtest Du wissen?