Unterhalts Zahlungen schriftlich festhalten

5 Antworten

wenn ihr euch einig seid, braucht ihr weder Jugendamt noch Anwalt. Das habe ich auch so gemacht und es funktioniert seit 5 Jahren.

Ich würde die Düsseldorfer Tabelle im interessanten Teil kopieren, so dass auch später Eure Berechnung nachvollziehbar ist. Wenn Ihr Euch einig seid, setzt ein Schreiben auf, in dem die Berechnung steht und unterschreibt beide. Eventuell einen Termin zur erneuten Prüfung der Höhe festlegen? Und nur das halbe Kindergeld abziehen, oder?

wenn ihr euch so gütlich einigt ist das doch super und reicht aus. nur solltest du mal nicht zahlen dann kann sie sich an das jugendamt wenden und eine titulierungsurkunde beantragen, damit kann sie gerichtlich unterhalt einklagen. ich denke aber das bracuht ihr nicht klingt sehr vernünftig was ihr da macht. und eins noch: solltest du mal nicht zahlen könne regle das rechtzeitig mit ihr, damit es so konfliktlos bleibt wie es den anschein macht.ach und ihr müßt das halbe kindergeld vom zu zahlenden unterhalt laut tabelle abziehen.

Wendet euch besser an das Jugendamt. Ich weiß aus der Vergangenheit, dass eine schriftliche Vereinbarung zwischen den Partnern nichts genützt hat.

DANKE FÜR EURE ANTWORTEN! Ich denke ein Besuch beim Jugendamt macht schon Sinn um auf beiden Seiten Klarheit zu schaffen. Hat da jemand Erfahrung mit?

Unterhaltszahlung einklagen?

Hallo ihr Lieben!

Folgende Situation:

Ein Vater verließ eine Mutter und das Kind A sofort nach dessen Geburt.

Er hat sich seitdem zu 135% Unterhaltszahlung gemäß Düsseldorfer Tabelle verpflichtet.

Die Zahlungen fanden zwar statt, allerdings nicht in korrekter Höhe:

  1. Er hat den Betrag nie bzw. nur minimal an die Altersklasse von A angepasst.
  2. Nun das Maßgeblichste: Es ist offenkundig, dass der Vater sämtliche seiner Gehaltsnachweise gefälscht und sich somit einer niedrigeren Gehaltsklasse zuordnen ließ, als er eigentlich bekleidet.

(Das ist heutzutage nun leider so üblich: Man(n) lässt sich das Gehalt auf andere Konten überweisen, über Familienangehörige abrechnen, Auslandseinsätze abziehen; und mit einem klugen Finanzberater kann man auf diese Weise sein Gehalt "totrechnen" lassen.)

Er bekleidet nachweislich einen ärztlichen Beruf, der ihm IN JEDEM FALL mindestens 10.000 Euro brutto im Monat einbringt. Auf seinem angeblichen Gehaltsnachweis sind allerdings läppische 2.000 Euro brutto zu finden - die Sache stinkt bis zum Himmel.

In all den Lebensjahren von A wird er so circa 70.000 Euro an Unterhaltszahlungen hinterzogen haben.

Die Mutter hat sich darum nie gekümmert, genauso wenig wie das Jugendamt.

A ist nun volljährig, und hat in dieser Hinsicht folgende Frage:

Ist es A möglich, nun nachträglich den hinterzogenen Unterhalt einzufordern?

Euren diesbezüglichen Erfahrungen und fachkundigen Beiträgen sehe ich dankbar entgegen!

Beste Grüße :-)

(Ich habe mich bereits auch online erkundigt:

Auf einigen Seiten wird das rückwirkende Einklagen von Unterhalt als schwierig und nur in Ausnahmefällen möglich dargestellt.

Allerdings handelt es sich hier aufgrund der Fälschung von Gehaltsabrechnungen offenbar auch um Hinterziehung und Urkundenfälschung.)

...zur Frage

Wie ist die Unterhaltsverteilung an meine 2 Kinder außer Haus + an mein Kind hier, wenn ich jetzt nebenberuflich in Elternzeit wieder verdiene?

Hallo liebe Antworten-Wissende,

Ich, m. 48, bin zur Zeit in Elternzeit mit meinem Sohn, 21 Monate. Meine Frau arbeitet 28h fest angestellt. Aus früheren Beziehungen habe ich zwei Kinder, 15 und 4 - zu beiden leider keinen Kontakt. Ich habe jetzt endlich wieder eine Möglichkeit gefunden, mit Internetwebinaren Geld zu verdienen. Ich würde gerne wissen, wie sich mein Unterhalt, den ich wirklich liebend gerne bezahlen würde auf meine drei Kinder verteilt.

Nehmen wir an, ich verdiene brutto 2361 € mit den Webinaren pro Monat, habe dafür Kosten i.H.v. 100 € brutto, muß darauf 361 € USt abführen = Netto bleiben mir 1.900 €

Wie verteilen sich die auf meine Kinder?

Hier: http://www.unterhalt.net/unterhaltsrechner.html habe ich es so berechnet gefunden:

Anrechenbares Einkommen des Unterhaltszahlers 1900 | Pauschalabzug: 95 € = 1.805 €

Gehaltsstufe nach Düsseldorfer Tabelle - ab 1.501 € Kind 1 - Altersstufe: ab 12 Jahre - Verteilungsrang: 1 - Kindergeld: 192 €, davon 96 € als Abzug angerechnet - Selbstbehalt: 880 € = 387 €

Kind 2 - Altersstufe: ab 4 Jahre - Verteilungsrang: 1 - Kindergeld: 192 €, davon 96 € als Abzug angerechnet - Selbstbehalt: 880 € = 264 €

Kind 3 - Altersstufe: ab 0 Jahre - Verteilungsrang: 1 - Kindergeld: 198 €, davon 99 € als Abzug angerechnet. - Selbstbehalt: 880 € - Hinweis: Mutter ist für Betreuungsunterhalt berechtigt - Kind wohnt bei mir mit meiner jetzigen Ehefrau = 261 €

Betreuungsunterhalt: - Bei Kindern unter 3 Jahren - Selbstbehalt: 1200 € - Hinweis: Kein Betreuungsunterhalt aufgrund Unterschreitung des Selbstbehalts. = 0 €

Kindesunterhalt gesamt: 912 €

==================

Habe ich das richtig verstanden:

Ich verdiene 1.900 und überweise Kind 1 387 €, Kind 2 264 € und das wars?

  • Auf welchen Zeitraum werden die Einkommen gerechnet?
  • Zählt bei so einer stark schwankenden Tätigkeit (Ich weiß ja nicht, ob die Webinare regelmäßig gebucht werden) nur das ganze Jahr?
  • Wie ist es mit Anschaffungen, z.B. für neue Hardware, kann ich die von meinen Einnahmen abziehen?
  • Die Einkommenssteuer geht dann auf die Summe Netto-Einnahmen - Unterhalt?
  • Spielt das Einkommen meiner Ehefrau eine Rolle für die Höhe des Unterhalts, wenn auch ich dann wieder Einkommen habe?

Es geht mir NICHT darum, mich vor Zahlungen zu drücken, ich bin so froh, dass ich endlich Unterhalt zahlen kann!!

Vielen herzlichen Dank fürs Lesen, Eindenken und Antworten. Hyperionn

...zur Frage

Nachehelichen Unterhalt?

Schönen Guten Tag Zusammen,

wie sieht folgender fiktiver Fall aus:

Eine Frau (29 Jahre, Ausbildung Frisösin) und ein Mann (29 Jahre, Vollzeitverdiener) lassen sich nach nicht mal 3 Jahren Ehe scheiden. Der Gerichtstermin ist schon morgen, also ist die Ehe ab morgen warscheinlich rechtskräftig geschieden. Frau und Mann wohnen noch zusammen in der gemeinsamen (Miet)Ehewohnung wo der Mann alle Kosten selbst trägt und keine Miete oder sonstige Zahlungen von der Frau verlangt, auch alle Einkäufe tätigt der Mann. Also bleibt der Frau quasi ihr volles (sehr niedriges) Einkommen. Obwohl die Frau die Scheidung wollte läuft diese über den Mann und dieser zahlt auch die komplette Scheidung selbst.

Sollte sich glücklicherweise ergeben dass in ihrem Elternhaus, wo die Frau auch vor der Ehe eine kleine zwei Zimmer Wohung beim Vater hatte, wieder frei wurde und die Frau da die nächsten 2 Wochen zurückzieht. Dieser würde dann natürlich Miete bis zur Grenze wo das Amt zahlen würde, verlangen, also 450€ kalt (wo ein starker Verdacht auf Absicht enstehen kann).

Frau würde dann dort zum zusändigen Arbeitsamt gehen müssen damit sie Leistungen bekommt. Im selben Zug wird das Arbeitsamt bestimmt auf den Mann zurückkommen und den Nachehelichen Unterhalt einfordern.

Was könnte der Mann dagegen tun?

Im Internet steht, das der Anspruch auf diesen Unterhalt auch von der Dauer der Ehe abhängt (die ja sehr kurz war) und ob die Frau wegen der Ehe ein guten Arbeitsplatz aufgeben musste oder wegen der Ehe nicht arbeiten konnte. Beides ist nicht der Fall. Die Frau hat es einfach ihr ganzes Leben schleifen lassen und hat erst seit 1 Jahr eine Lehre als Frisösin begonnen.

Gibt es da irgendwelche Möglichkeiten für den Mann sich da zu wehren? Der Mann sieht das halt in der Situation wo er alles gezahlt hat und der Frau alle Möglichkeiten offen gelassen habt, die Frau nicht rausgeworfen habt und und und, nicht ein, Unterhalt zu zahlen. Das Amt soll komplett für die Frau aufkommen.

...zur Frage

Kfz versicherung hat gekündigt und will SFR nicht an neuversicherer senden

Hallo, ich wurde im januar dieses jahres arbeitslos, die zahlungen vom arbeitsamt gingen ein paar tage zu spät ein und meine kfz versicherung Da-Direkt buchte den monatsbeitrag ab. da das Konto nicht gedeckt war, buchte meine Bank den Betrag wieder zurück, ca. eine woche später bekam ich von der DA eine Zahlungsvorderung in höhe von ca.650€ (gesmmter Jahresbeitrag 2012). ich rief natürlich sofort dort an mit der bitte um ratenzahlung, dieses wurde mir verwährt mit der aussage das ich ja vorher Monatlich gezahlte und das ja schon eine art Ratenzahlung war. Zu Deutsch, ich sollte den Gesammtbetrag sofort zahlen. ich hatte vorher niemals schulden usw. immer rechtzeitig gezahlt und denen das auch so gesagt aber nein, wir wollen alles und zwar sofort, sonst kündigung ! Ich sagte denen auch das ich die Zahlung nicht auf einmal zahlen könne und das ich Notfalls so lange warten würde bis es in ein Mahnverfahren geht in dem ich es dann Monatlich abzahlen könne. Damit fingen die Probleme an... Ich hab dann ein wenig gegoogelt und habe dann beim ADAC Online eine neue versicherung abgeschlossen (habe dort auch angegeben das mein vorversicherer mich wegen Zahlungsrückstand gekündigt hat). So weit, so gut. etwa eine woche später erhielt ich den Versicherungsschein vom ADAC. Dann ca. 2 wochen später bekam ich einen Brief in dem mir der ADAC mitteilte das ich dort nicht versichert werden könne da mein vorversicherer ihnen mitteilte das ich dort noch versichert sei. Ich rief dann die Da an, fragte was denn da los sei, die sagten mir dann das es eine frißt gäbe und wenn die vorrüber wäre, wäre ich Ordnungsgemäß gekündigt. Ich erhielt am 12.02.12 eine Mahnung von der Da über den geforderten jahresbeitrag den ich nicht Zahlen konnte. Am 11.03.12 erhielt ich dann die entgültige kündigung von der DA "Kündigung mit sofortiger wirkung. In der zwischenzeit stand ich in regelmässigem telefonischen kontackt mit beiden versicherungen, die DA sagte mir, sobald die frist verstrichen sei, würden sie automatisch dir SFR zum ADAC senden, leider passierte nichts, Ich zahlte natürlich seit dem 11.03.12 bei dem ADAC die Monatlischen beiträge und mir wurde dort auch telefonisch immer versichert das ich dort versicherungsschutz habe. Als ich dann noceinmal bei der DA anrief sagte man mir es gäbe noch eine 1 Monatige reaktivierungsfrist die ich einhalten müsse und dann könne ich mich Ordnungsgemäß beim ADAC Versichern, leider war das wieder eine Lüge denn als dieser Monat verstrichen war, vorderte der ADAC zum zichten mal die SFR von der DA an und erhielt wieder die aussage das ich dort noch versichert sei. ich rief dann wieder bei der DA an uns fragte was das soll, diesmal hatte ich anscheinend einen Ehrlichen Mitarbeiter drann der mir sagte, Die Kündigung sei zwar Rechtskräftig, jedoch werden wir jedem Neuversicherer sagen das Du noch bei uns versichert bist da wir die erfahrung gemacht haben das wir so schneller an unser Geld kommen ! Was kann ich nun machen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?