Umgang mit Halbgeschwistern

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo janameless,

das Jugendamt darf nur beraten und vermitteln, aber in Sachen Umgang nichts bestimmen, anordnen, oder beschließen. Die Frage ob sie vor Gericht Erfolg hätte stllet sich nicht wirklich, die Frage ist eher möchte sie diesen Prozess aus eigener Tasche bezahlen? Denn wenn sie Prozesskostenhilfeberechtigt ist ist es fraglich ob diese für so eine Klage gewährt wird, denn sie ist zweitrangig und somit nicht so wichtig wie eine Klage eines Vaters auf Umgang. Hier ist zu bedenken das Geschwister zwar grundsätzlich ein recht auf Umgang miteinander haben, aber auch nur wenn bis kurz vor der Klage ein sehr inniges Verhältnis bestanden hat. Beispiel: die Geschwister oder Halbgeschwister haben im gleichen Haushalt gewohnt oder sich fast täglich gesehen und miteinander gespielt etc. Das war ja bei euch nicht der Fall. 1 x die Woche treffen zählt nicht unter inniges Verhältnis. Ich würde mir also keine Sorgen machen, denn falls sie wirklich klagen sollte und dann deine Tochter auch noch sagt das sie den Kontakt nicht möchte, kommt sie damit nicht durch. Ich halte es aber für wahrscheinlihcer das sie nicht klagt. Wer sowas öffentlich macht will nur Zuspruch und bejammert werden.

Ich spreche ja in dieser Angelegenheit für meine Tochter! Ich hab sie gerade mal so Ansatzweise gefragt ob sie das möchte und ihre Antwort war: "Muss ich? Ich will das aber nicht!!" und sofort ist sie sehr zickig gewurden.

deine tochter sagt da das was du hören willst. das ist bei den meisten kindern so. deswegen ist es sinnvoller sich deswegen auf dem jugendamt zu erkundigen. die wissen was da zu tun ist um das unabhängig einschätzen zu können was die kinder wollen.

das jugendamt kann sich da mit den kindern unterhalten. das recht auf umgang miteinander haben die halbgeschwister. ob sie das wollen oder nicht können sie in dem alter sicher auch entscheiden ohne das die eltern dabei sind

Lasst doch einfach die Kinder entscheiden ? Die animositäten der Erwachsenen , sollten außen vor bleiben ? Was aber sagt der Vater der Kinder ? Er ist doch nicht unbeteiligt ! ?

A nimositäten

Er sagt da nichts dazu, weil er zu keinem seiner Kinder Kontakt hat!

@janameless

Irgendwann werden die Kinder (..und e r ) den Wunsch verspüren , dann gibts kein Halten mehr , und die Mütter sollten sich unbedingt zurückhalten "
" Blut ist dicker als Wasser ! "

Mein Partner bekam einen Brief aus Amerika mit unter Anderem d e m Wortlaut :

" Wenn Ihr Vater XXXXXXX heißt , dann sind wir Brüder .." Das war der Anfang einer langen innigen Korrespondenz , und einem Kennenlernen in den USA - voller Staunen und Glück ! Der alte Herr war leider längst verstorben,,,,

Kurz gesagt, nein. Weder Sie noch der Halbbruder hat ein Recht auf Umgang mit deinem Kind.

Lediglich der Vater kann ein Umgangsrecht einfordern, allerdings dann sehr moderat, immerhin hat deine Tochter ewig keinen Umgang mit dem Vater gehabt. Die "Neue" sowie die Halbgeschwister haben rechtlich gesehen keine Chance.

Außerdem wird immer zum Wohle deiner Tochter entschieden. Ich würde mir da keine sorgen machen. Schließlich hat auch deine Tochter noch ein Mitspracherecht, ob sie den Umgang will ...

@EstherNele

das war vor einigen jahren so. inzwischen können auch großeltern und halbgeschwister dem umgang einklagen wenn er nicht zum nachteil für das kind ist. das schätzt dann allerdings nicht die mutter ein.

@mathias041966

Weder die Großeltern, noch die Halbgeschwister werden gegen den Willen der Mutter einen Umgang durchsetzen. Das ist heute noch so und wird auch so bleiben.

@tipps4scheidung

doch das können sie und das werden sie wenn sie es wollen. großeltern, tanten oder onkel, andere geschwister, sogar ehemalige lebensgefährten können umgangsrecht einklagen und bekommen es auch.

Was möchtest Du wissen?