Überführungskosten zur Gerichtsmedizin selbst zahlen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Staatsanwaltschaft die Obduktion veranlasst hat, muss sie die auch bezahlen. Sie soll den Bestatter auf die Staatsanwaltschaft als Auftragserteiler verweisen. Éinfach nicht zahlen - der Bestatter wird spätestens vor Gericht begreifen, dass er den Falschen verklagt hat. Ergänzend sollte sie sich beschwerdeführend an die Staatsanwaltschaft wenden, die den Auftrag ausgelöst hat; dann wird sich das schon klären...

In dem Falle denke ich, braucht sie das nicht zu bezahlen, da der Staatsanwalt die Obduktion veranlasst hat. Ich würde mich bei einem Rechtsanwalt erkundigen. Bei einer Bekannten war es so, ihr Mann war auch plötzlich verstorben. Der Arzt diagnoztizierte Herzversagen. Hätte sie die Todesursache ganz genau wissen wollen, so erklärte ihr der Arzt, dann hätte sie die Obduktion selber bezahlen müssen o. aber die Polizei hätte diese anordnen müssen. Die Polizei befand aber eine Obduktion nicht für nötig u. meine Bekannte hatte das Geld nicht dafür.Das man das Ausstellen des Totenscheins u. die Überführung von Krankenhaus oder Wohnung zum Bestatter u. von dort zum Friedhof bezahlen muss, ist klar. Aber eine Obduktion die auf Wunsch des Staatsanwalts durchgeführt wurde?

Ich denke das muß sie, bei meinem Bruder war es ähnlich als seine Frau plötzlich zu Hause verstarb, es wurde zwar keine Obduktion verlangt, es war ein Notarzt da der über eine Stunde Wiederbelebung gemacht hat. Aber der Arzt der anschließend kam und den Totenschein auszufüllen, wollte über 200 Euro von meinem Bruder, Auf der " Abrechnung " stand Leichenbeschau 100 Euro, ( die Beschau bestand darin das er die Decke anhob meine Schwägerin kurz anschaute und Puls und Herzschlag überprüfte ), Ausfüllen des Totenscheins 60 Euro ( dazu benötigte er fast 90 Minuten, da es ziemlich viele Fragen waren und in zehnfacher Ausfertigung ) Anfahrt, Fahrtkosten von Praxis zu Ihnen nach Hause 60 Euro ( wohlgemerkt der Arzt war Ortsansässig, fünf Gehminuten von der Wohnung meines Bruders entfernt ). Sterben ist heute wahnsinnig teuer, vor allem für die Hinterbliebenen.

Ich meine, es gibt auch hier so etwas wie ein Verursacherprinzip. Verursacher der Obduktion war die Staatsanwaltschaft.

Ein Lebenspartner ist kein Ehegatte. Warum soll er also bezahlen?

Da solltest Du evtl. einen Arzt fragen. Ansonsten lass Dich kurz von einem Anwalt beraten.

Was möchtest Du wissen?