Teilmietvertrag -für immer Miete zahlen?

5 Antworten

Gemeinsame Mietverträge (hier handelt es sich um Einen) müssen gemeinsam gekündigt werden oder man macht gemeinsam mit den anderen Mieter und Vermieter einen  Aufhebungsvertrag.

Will ein Mieter nicht gemeinsam kündigen muss man auf Zustimmung zur Kündigung klagen.

Einzeln kündigen kann man nicht und man haftet gesamtschuldnerisch.

Was bedeutet in diesem Fall "Teilmieter". Vermutlich stehst Du jetzt im Mietvertrag als weitere Hauptmieterin. Einen solchen Mietvertrag kannst Du nicht einfach allein kündigen. Insofern hat Deine andere Hauptmieterin recht. Nur gemeinschaftlich könntet ihr mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen. Wenn sie kein Verständnis für Deinen Auszug aufbringt, hat sie recht und sie braucht Dich auch nicht zu unterstützen.

Wenn allerdings sie irgendwann ausziehen will, geht es ihr genauso. Sie kann dann nur kündigen, wenn auch der jeweils andere Hauptmieter kündigt.

Selbst, wenn es Dir gelingt, einen Nachmieter für Dich zu finden, müssen die anderen beiden (Mitmieterin und Vermieter) dem nicht zustimmen. Es sieht deshalb gar nicht gut für Dich aus, wenn Du auch nicht Dein Leben lang an dieser Bude kleben wirst. Das ist übertrieben.

Was bitte soll ein Teilmietvertrag sein?

Ist der Mietvertrag über die gesamte Wohnung geändert worden?

Sprich eine Person (Dein Vormieter) aus dem Vertrag entlassen oder aus dem Vertrag gestrichen und Du dafür aufgenommen?

Wenn ja, ist das auch vom Vermieter "abgesegnet" (unterschrieben)?

Wenn, ist das schlicht unwirksam.

Danke für Deine Antwort. Vor mir wohnte ein junger Student in meinem jetzigen Zimmer. Er ist aus dem Mietvertrag mit Zustimmung des Vermieters ausgezogen und ich habe den neuen Mietvertrag an seiner Stelle unterschrieben. so bin ich mit meiner Mitbewohnerin beide Mieter. Der Vermieter hat unterschrieben.

Musste mich damals als Teilmieterin eintragen. Mein Vormieter bekam von
mir die Kaution und ich im Gegenzug den Schlüssel. Er wurde als
Teilmieter ausgetragen und ich eingetragen.

Den Begriff "Teilmieter" kennt das deutsche Mietrecht nicht. Da der Vormieter aus einem gemeinsamen Mietvertrag mit Deiner Mitbewohnerin ausgetragen und Du eingetragen worden bist, ist es gemeinsamer Mietvertrag. Das heißt gegenüber den Vermietern bildet ihr eine Mieterpartei und haftet ihnen gegenüber auch gesamtschuldnerisch.

Weiter kann ein gemeinsamer Mietvertrag entweder nur gemeinsam gekündigt oder die Vermieter und Deine Mitbewohnerin stimmen Deiner Entlassung aus dem gemeinsamen Mietvertrag ausdrücklich zu.

Eine alleinige Kündigung Deinerseits wäre unwirksam. Einen Nachmieter müssen weder die Vermieter, noch Deine Mitbewohnerin akzeptieren.

Allerdings sind die Vermieter gesetzlich nicht verpflichtet Deiner Entlassung aus dem Mietvertrag zuzustimmen, noch mit Deiner Mitbewohnerin den Mietvertrag allein weiterzuführen oder einen erneuten Mieterwechsel (wie Du mit dem Vormieter vorgenommen hast) zu akzeptieren, noch einen neuen Mietvertrag mit Deiner Mitbewohnerin mit evtl. geänderten Mietkonditionen abzuschließen.

Deine Mitbewohner kannst Du allerdings zur gemeinsamen Kündigung durch eine Zustimmungsklage "zwingen". Das wäre allerdings der letzte Weg.

Ich würde zuerst mit den Vermietern abklären ob sie einem erneuten Mieterwechsel zustimmen würden oder nicht. Dann erst kannst Du bei deren Einverständnis mit einer Nachmietersuche beginnen. Wenn die Vermieter einem erneuten Mieterwechsel nicht zustimmen, kannst Du Dir die Nachmietersuche sowieso sparen und Deine Mitbewohnerin zur gemeinsamen Kündigung auffordern. Weigert sie sich, kannst Du eine Zustimmungsklage erheben.

Unterläßt Du das und würdest Du einfach ausziehen, würdest Du im schlimmsten Fall weiter gesamtschuldnerisch bis zum St. Nimmerleinstag haften.

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/l1/lebensgemeinschaft.htm

Hallo Nemisis

du kennst dich recht gut aus, wie ist das aber bei mir als Studentin. Habe gehört, dass Studenten einen besonders schutzwürdiges Bedürfnis nach Flexibilität haben und nicht an Wohnungen gefesselt werden dürften. Weißt Du darüber Genaueres?

Gruß,

Nadine

@NadinedieDicke

Ich persönlich erinnere mich an ein Urteil des AG Leipzig, wonach ein Student ggfs. um einen Kündigungsausschluss herum kommen kann.

Das gilt aber nicht für normale unbefristete Mietverträge.

@NadinedieDicke

Habe gehört, dass Studenten einen besonders schutzwürdiges Bedürfnis nach Flexibilität haben und nicht an Wohnungen gefesselt werden dürften.

Da hast du leider falsch gehört.

@NadinedieDicke

Es gibt im normalen Mietrecht keinen besonderen Schutz für Studenten.

Kannst du nur mit dem Vermieter regeln, der verlangt ja Miete. Allerdings ist da ein Problem weil die Wohnung nicht im ganzen frei wird. Wenn er wieder vermieten will muss die andere wohl einverstanden sein? Bringt der Vermieter zB einen männl. Mieter wird sie nicht einverstanden sein, deshalb wird sie auch nicht einverstanden sein das du aus den Vertrag raus kommst?


Was möchtest Du wissen?