Steuerfrei bei den vereinten Nationen arbeiten?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Bediensteten der Vereinten Nationen (das sind weltweit ca. 60.000 Menschen, wovon nur ein kleiner Bruchteil in New York arbeitet) erhalten eine Gehaltsabrechnung auf der ein Abzug "Personalabgabe" steht. Das entspricht der Einkommenssteuer. Der Prozentsatz beträgt 30 bis 34 Prozent des Bruttogehaltes. Es handelt sich in dem Sinne um eine Pauschalsteuer. Außerdem werden Sozialversicherungsbeiträge einbehalten.

UN-Mitarbeiter sind  nicht besser gestellt als Mitarbeiter im öffentlichen Dienst in Deutschland. Ein Deutscher der in Deutschland im öffentlichen Dienst arbeitete und in eine gleichartige Tätigkeit bei den Vereinten Nationen wechseln würde, müsste Einkommenseinbußen hinnehmen. Viele der Tätigkeiten sind zudem mit erheblichen Belastungen und Risiken verbunden, denn ein Großteil der UN-Mitarbeiter arbeitet (und lebt) in Krisen- oder Kriegsgebieten. Die Vereinten Nationen haben übrigens Schwierigkeiten geeignetes Personal zu finden, weil die Bezahlung vergleichsweise gering ist.

 

 

Der Hauptsitz der Vereinten Nationen befinden sich ja in New York, aber auf internationalem Boden, das bedeutet, dass keine Steuern an die USA abgerichtet werden.

UN-Mitarbeiter bezahlen Steuern an die UN, nicht an die Länder, in denen sie wohnen. Sie arbeiten also nicht steuerfrei. Gleichzeitig bekommen die Länder, aus denen die jeweiligen Mitarbeiter stammen finanzielle Vorteile bezüglich Beitrag zur UN. Letzteres gilt allerdings nur für Festangestellte.

ob die steuerfrei arbeiten, weiß ich nciht, jedoch wenn sie es täten, wären da ja immernoch ausgaben für versicherungen, also nciht ganz brutto = netto.

Stimmte Heinmueck nicht zu, in keinem der Punkte.

  1. Ja, bei der UN zahlst du keine Steuern. Als überstaatliche Organisation ist die UN steuerbefreit (an wen sollte sie denn auch Steuern zahlen, ihre Büros liegen in internationalen Hoheitsgebieten und können keinen Staaten zugeordnet werden.

  2. Die Bezahlung bei der UN ist für Festangestellte sehr gut (was auch an der Steuerbefreiung liegt), und deutlich besser als im (deutschen) öffentlichen Dienst. Deswegen gibt es auch weitaus mehr Bewerber als Stellen auf UN Jobangebote.

Was möchtest Du wissen?