Sicherheitsprüfung und großes polizeiliches Führungszeugnis

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer Sicherheitsüberprüfung werden deine letzten 10 lebensjahre überprüft. hierfür musst du auch die genauen daten deiner wohnsitze angeben, datum des ein- und auszuges, anschriften, alles lückenlos. das luftfahrtbundesamt prüft ob rechtlich gegen dich etwas vorliegt oder lag. kann auch ggf etwas länger dauern. die angaben die verlangt werden, beziehen sich in der regel immer auf die vergangenen 10 jahre, es sind aber auch schon leute durch die überprüfung gerasselt bei denen etwas vorlag, was wesentlich länger her war.

Das große führungszeignis enthält alles deine vorstrafen, falls du jemanls auffällig geworden bist. das andere entzeiht sich leider meiner Kenntnis.

Ab welchem Zeitpunkt wird eine verbüsste Freiheitsstrafe aus dem polizeilichen Führungszeugnis gelöscht?

Hallo zusammen,

Dr. Google hilft mir so recht nicht weiter, vielleicht kann mich hier ja jemand aufklären.

Am 02.10.2008 wurde ich zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten verurteilt.

Die Freiheitsstrafe habe ich am 16.02.2012 angetreten, am 12.08.2013 wurde ich auf Bewährung mit der 2/3- Frist vorzeitig entlassen. Die Bewährungszeit endet

Ich würde gerne wissen, ob ich mit folgenden Aussagen "Recht" habe ;-) Vielleicht ist jemand da, der das genauer weiss:

  1. Nach den Seiten des Bundesjustizministeriums gilt für mein polizeiliches Führungszeugnis eine Sicherstellung des Eintrags im Führungszeugnis für insgesamt 5 Jahre. Zeitpunkt dieser Frist ist nach rechtskräftigem Urteil also 02.10.2008 plus 5 Jahre = 02.10.2013. Hinzu kommt (zumindest auf manchen anderen Seiten) noch zusätzlich die bekommene Strafe von 2 Jahren und 3 Monaten =02.10.2013 plus 2 J. und 3 Monate= 02.01.2016.

Durch eine Krebserkrankung wurde meine Inhaftierung "unfreiwillig" nach hinten verschoben. Daher ergibt sich die hohe Differenz zwischen Zeitpunkt der Inhaftierung und dem ausgesprochenen Urteil. Der erste Strafbefehl kam nach der Urteilssprechung etwa 5 Wochen später. Hier war schon absehbar, dass ich eine OP samt Chemo benötige. Daher hat die Staatsanwaltschaft den Haftantritt verschoben.

2) In der Belegart 0 steht im Prinzip dasselbe wie im "normalen polizeilichen Führungszeugnis, nur dieses Führungszeugnis wird direkt zu der fordernden Behörde geschickt. Die Eintragungen der rein strafrechtlich relevanten Dinge unterscheidet sich in Löschungszeitpunkt und Art des Eintrages nicht dem des normalen polizeilichen Führungszeugnis, korrekt?

3) Was ich in meinem Fall nicht verstehe: Hält die derzeitige Bewährungszeit die ganze Sache auf, wäre der Eintrag ohne Bewährung verschwunden und steht jetzt nur noch aufgrund der Bewährungszeit dort?

Falls es der Sache noch weiterhin dient: Die Strafe erhielt ich zurecht wegen gewerbsmässigen Betruges, den ich mit meiner damaligen Firma beging.

Es wäre klasse, wenn ich die ein oder andere brauchbare Antwort finde. Geht, wie bei sovielen, um die weitere berufliche Zukunft. Danke Euch schon einmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?