Quellwasser verkaufen ohne Erlaubnis?

8 Antworten

Du täuschst Dich, mit Betrug hat das nichts zu tun. Es sei denn, der Mann dichtet dem Wasser Eigenschaften an, die es nicht hat. Fraglich ist allerdings, ob sein Tun gewerbe- und steuerrechtlich in Ordnung ist. Anzeigen würde ich persönlich den Mann trotzdem nicht...

So lange er keine Keime mitverkauft, denke ich , darf er das. Wenn es Leute gibt, die dafür Geld ausgeben, dann sollen sie es doch tun. Probleme wird er dann bekommen, wenn das Wasser mal verunreinigt ist, und alle seine Kunden einen heftigen Magen-Darmvirus bekommen! Denn normalerweise muss Wasser, welches als Trinkwasser verkauft wird, geprüft und untersucht worden sein!

Es steht auch ein Schild an der Quelle mit dem Wort "Trinkwasser"

@jockel1

Naja, dann sollte es ja kein Problem sein. Aber trotzdem ist es immer wieder ein Phänomen, für was manchmal Leute Geld ausgeben!

Das wesentliche Problem ist, die Erlaubnis. Alles gehört jemandem. Die Quelle gehört vllt. der Gemeinde. In dem Fall ist es Diebstahl, wenn er keine Erlaubnis hat. Zum Weiterverkauf sollte die Quelle auch noch geprüft sein.

Nein das darf nicht,das Zeug muß abgenommen und Untersucht sein, einfach so aus dem Wald geht garnicht....

Also muss es erst untersucht werden, auch wenn bei der Quelle ein Schild angebracht ist mit dem Wort "Trinkwasser"?

@jockel1

Natürlich, das kann sich doch von Heute auf Morgen ändern,die Quellen, die unser Mineralwasser herstellen, unterliegen ständigen Kontrollen....

Warum Betrug??? Der, dem die Quelle gehört, könnte natürlich Anzeige erstatten. Hat aber nichts mit Betrug zu tun.

Was möchtest Du wissen?