Nachbarstor ist in unserer Grundstücksmauer befestigt!

4 Antworten

Wenn vernünftiges Reden mit den Nachbarn nichts nützt bleibt i.d.R. nur der Weg übers Gericht. "Gewohnheitsrecht", also weil z.B. das Türchen schon ewig da hängt, gibt es in dem Fall nicht. Wäre aber eine ziemlich Aufwendige Sache, z.B. mit Gutachten usw. wegen der Schäden, der Lärmbelästigung...

Vorteil: wenn ihr den Prozeß gewinnt (und ein Anwalt kann die wirklichen Erfolgsaussichten vorher einschätzen aber ich denke, das die gegeben wären weil es eine Beeinträchtigung ist, die höchstens per Grundbucheintrag hingenommen werden muß) dürfen die Nachbarn die gesamten Kosten tragen.

Ok...Diese Nachbarn sind schlimm..Bei Feierlichkeiten die etwas nach 22Uhr enden wird sofort die Polizei gerufen,also mit normaler Kommunikation kommt man da nicht weit..Schade,aber so ist es leider.Und da wir mittlerweile an einem Punkt angelangt sind,wo wir das nicht mehr tolerieren,müssen wir eben jetzt auch handeln und ihnen ihre Grenzen zeigen.Danke für die Antworten,das war mir schon eine grosse Hilfe!!!

Du kannst die Nachbarn auffordern, das Türchen zu entfernen, wenn dieses an der Mauer befestigt ist, die dein Eigentum ist. Eine andere Möglichkeit wäre, mit dem Nachbarn zu sprechen und ihn darauf hinweisen, dass durch die Art der Betätigung des Türchens, die Mauer Risse bekommt. und repariert werden muss. Die Kosten hierfür sollte der Nachbar tragen, da er die Risse verursacht. Ist er dazu nicht bereit, Türchen von ihm entfernen lassen. Auch wenn das Türchen schon beim Kauf des Hauses vorhanden war, hast du ein Recht auf Abhilfe. Oftmals wird angenommen, dass Einrichtungen geduldet werden müssen, wenn diese schon längere Zeit vorhanden sind. Manche sprechen da von einem Gewohnheitsrecht. Ein solches Recht gibt es nicht ! Meist werden solche Dinge geduldet, weil schon immer vorhanden und viele davon ausgehen, dass hier ein sog. Gewohnheitsrecht zum tragen käme. Ich kenne kein Gesetz, in dem ein solches Recht verankert wäre. .

Da es in Eurem Fall bereits ein Gewohnheitsrecht gibt, könnt ihr es tatsächlich nicht verlangen, es anzubauen. Hier hilft aber direkte Diplomatie und es ist am besten, Ihr sprecht direkt mit Euren Nachbarn! http://de.wikipedia.org/wiki/Gewohnheitsrecht

Bei einem Prozeß würde die Gegenseite garantiert mit dem Gewohnheitsrecht (das ja ein Begriff aber kein Rechtsgut im juristischen Sinne ist) argumentieren. Aber ob das Gericht nach lediglich 5 Jahren dem folgt ist fraglich.

@Reinhardwm

Es ist echt bedauerlich, dass es heutzutage viele Leute gibt, die nur noch an sich denken, um dann mit einer Kleinigkeit vor Gericht ziehen zu müssen, statt wie früher, durch direktes Reden mit dem Nachbarn Probleme aus der Welt zu schaffen.

Was möchtest Du wissen?