Nach 20 Jahren erfahren, dass Vater nicht Erzeuger ist-Anspruch auf Erbe?

5 Antworten

Ich habe letztens einen Bericht über erwachsene Kuckuckskinder gesehen, in welchem es unter anderem auch um das Erbrecht geht. Darin wurde von einem Hamburger Rechtsanwalt festgestellt, dass, wenn die biologische Vaterschaft nachgewiesen ist, die volle Erbberechtigung besteht. In dem konkreten Fall gab es sogar einen Vertrag zwischen dem biologischen Vater und seiner Tochter, in welchem er durch eine einmalige Zahlung an sie, sie zum Verzicht auf sämtliche Ansprüche verpflichtete. Dieser Vertrag ist Gesetzwidrig und dementsprechend ungültig. In deinem Fall ist es somit weniger kompliziert. Ich sehe für Dich eine Erbberechtigung bei beiden Vätern, sobald Du einen positiven Vaterschaftstest mit deinem biologischen Vater gemacht hast. Frage dazu am besten einen kompetenten Anwalt, der dir dazu eine schriftliche Einschätzung gibt. Ist nicht teuer und bringt Gewissheit!

Der Bericht übrigens war von 37 Grad Thema : Kuckuckskind

Dir viel Glück und Freude mit Deinem biologischen Vater und auch dem sozialen Vater.
Ich freue mich, wenn Du auf meinem Blog <a href="http://kuckucksvater.wordpress.com/" target="_blank">http://kuckucksvater.wordpress.com/</a> über Deine jetzige Situation berichtest.

 

Erbe bist du von deinem rechtlichen Vater, also dem Ehemann deiner Mutter, nicht aber von deinem Erzeuger. Wenn du über 18 bist, hast du zwei Jahre, nachdem du von den neuen Umständen erfahren hast, Zeit, die Vaterschaft deines rechtlichen Vaters anzufechten. 

Sobald dieser dann nicht mehr der rechtliche Vater ist, kann der biologische Vater die Vaterschaft anerkennen. Wenn er das nicht freiwillig tut, kannst du ein Vaterschaftsfeststellungsverfahren starten. Im Rahmen dessen wird dann der leibliche Vater zum Test gezwungen und muss, wenn dieser positiv ausfällt, die Verfahrenskosten tragen.

Sobald der leibliche Vater dann auch der rechtliche Vater ist, hast du keinerlei Ansprüche mehr gegenüber dem Ehemann deiner Mutter. 

ich denke dass du zur zeit von deinem "vater" dadurch dass er schriftlich gesehen dein vater ist erben wirst...allerdings (wenn dein erzeuger ein tetament macht) konnte es theoretisch sein dass du auch von ihm erbst...rede mit ihnen darüber wenn es dich so interessiert

Es kommt darauf an, wer rechtlich dein Vater ist. Die biologische vaterschaft ist mehr oder weniger unerheblich. Rechtlich ist zunächst einmal derjenige Vater der z.Zt. der geburt mit der Mutter verheiratet war bzw. derjenige der ide Vaterschaft anerkannt hat. Dir steht ein Anfechtungsrecht zu, d.h. du könntest vor Gericht ziehen und damit dann auch die Feststellung der Vaterschaft des beiologischen vaters erzwingen. Überleg dir genau ob es das wert ist.

-- In der Geburtsurkunde steht der Vater dann, wenn er damit einverstanden ist. Ist er mit dem Eintrag einverstanden hat er die Vaterschaft anerkannt.

-- Mit dieser juristischen/sozialen Vaterschaftsanerkennung bist du auch erbberechtigt, damit bleibt dein biologischer Vater aussen vor, ist also vergleichbar mit einer Adoption, du bist damit bei deinem biologischen Vater nicht erbberechtigt!!!

-- Du hast natürlich ein Anrecht auf die Wahrheit deiner Abstammung, sprich zu erfahren, wer dein biologischer Vater ist!!! Kennst du deinen biologischen Vater, dann kann nur er dich testamentarisch auch als Erbe integrieren.

Wie schon erwähnt hast du ab Volljährigkeit 2 Jahre Zeit, die Vaterschaft anzufechten!!!!! Ist die Zeit verstrichen, dann  dann kann nur er, dein biologischer Vater, dich testamentarisch auch als Erbe integrieren.

Was möchtest Du wissen?