Muss ich Zutritt zur Wohnung erlauben?

20 Antworten

naja da du auch einen gewissen nutzen davon hast würde ich der vermietern vorschlagen die miete ein bischen zu mindern

also jetzt nicht um die hälfte oder so halt ein bischen dafür das du deine wohnung nicht so nutzen kannst wie sonnst und auch öfter mal sauber machen musst

rede einfach mal mit ihr ganz wichtig nicht einfach selber und nachträglich die miete kürzen

Ich wüsste nicht, warum du jemand in deine Wohnung lassen solltest, der an einer anderen Wohnung etwas beseitigen möchte. Im Übrigen, wenn dein Balkon unbenutzbar ist, kannst du auch die Miete kürzen. Ansonsten empfehle ich dir zum Mieterverein oder zu einem Anwalt zu gehen und dir da fachkundigen Rat zu holen.

Nein musst du nicht, es zu verweigern macht das gemeinsame wohnen aber nicht gerade einfacher, schlage deiner Vermieterin doch vor einen Steiger/Hubwagen zu mieten schon allein wegen der Sicherheitsvorschriften der Bauberufsgenossenschaft.

War meine erste Anfrage, bedanke mich für diejenigen Antworten, die sich mit dem Problem befassen. Scheinen viele („sei doch mal so nett“ – Ja, Tante.) hier zu posten. Instandhaltungskosten werden laut BetrKV nicht umgelegt. Es handelt sich in unserem Fall um Instandhaltungsreparaturen im ersten und dritten Stock, nicht in unserer Wohnung/Balkon im zweiten Stock. Feuchtigkeit haben wir nicht in unserer Wohnung und Heizkosten sind gar nicht betroffen. Reinigung nutzt uns auch nichts, weil es die Terrasse der Vermieterin unter unserem Balkon ist. Die Wohnung über uns hat aber keinen Balkon für den Einstieg und da wohnt z.Zt. niemand. Das alles war auch schon beim Einzug vor 5 Jahren so. Nun habe ich sie dran erinnert, weil es wieder so gegen die Scheiben geplatschert hat. Für uns ist ziemlich egal, ob sie da was macht oder nicht. Der Dreck auf dem Balkon kann den Herbst über liegen bleiben und wir ziehen im nächsten halben Jahr nach Hamburg. Ich habe auch nur gemeldet, weil es meine Pflicht als Mieter ist, nicht gefordert. Die Frau kümmert sich üblicherweise nicht um den Dreck und Schaden, der in ihren Wohnungen entsteht. Beim Nachbarn ist alle 6 Monate der Abfluss verstopft und das Wasser steigt übers Waschbecken in unsere Wohnung. Die Kupferrohre aus der Nachkriegszeit sind aber noch so super lt. Vermieterin und es reicht, wenn der Sanitärmann mal durchbürstet. Schon mal regelmäßig die Wasch- und Spülmaschinenabwasser vom Nachbarn aus dem Waschbecken geholt?!? Lecker - und erst die Essenreste … Sie geht nicht mal mit in die Wohnung. Sie will halt keine Kosten und sich auch nicht die Hände schmutzig machen. Wir auch nicht, wir zahlen nämlich schon 9,5 € pro qm, daher Auszug… Mit unserem Problem warten wir jetzt mal ab und dann geht’s u.U. zum Mieterverein. Da sind wir schon Mitglied.

normalerweise sind handwerker sehr bemüht nicht zuviel dreck zu hinterlassen aber du kannst ja durch planen und abdeckungen vorsorgen. die kosten dafür sollte die vermiertin übernehmen. ich denke nicht, dass es unzumutbar und es ist doch auch in deinem sinne wenn wieder alles in ordnung ist.

Ich denke Du meintest "zumutbar" statt "unzumutbar"?

Was möchtest Du wissen?