Mobbing,was tun wenn der Betriebsrat nicht hinsieht?

13 Antworten

Mobbing ist ein weiter Begriff. Der eine wird schon gemobbt, wenn man ihm sagt, dass er was falsch gemacht hat. Wenn ich von Schicht- und Werksleiter lese, dann ist dort generell ein härter Ton in der Arbeit angesagt. Die Gewerkschaft wird empfehlen ein Mobbing-Tagebuch zu führe. Dann kann man natürlich seine Firma vor das Arbeitsgericht zerren, aber ob das was bringt bleibt fraglich. Generell ist es so, dass Entscheidungsgründe hier eher auf sich warten lassen.

Ich würde einfach nmal das offene Gespräch suchen. Konstruktiv!!! Den BR würde ich einfach mal außen vor lassen. Man kann sich auch direkt an die Personalabteilung wenden. Die stehen einem dann auch mit Rat und Tat zur Seite und können vermitteln. Es gibt auch arbeitsrechtliche Maßnahmen, die gegenüber dem Schichtleiter ausgesprochen werden können, z. B. Abmhnungen. Hier ist es jedoch ratsam, dass sich die Belgschaft dann zusammenschließt.

Ein Mobbing- Tagebuch führen, peinlich genau, dann sämtliche Erkundigungen einholen, wo und wie man Hilfe bekommt, natürlich zur Gewerkschaft, die sich allerdings erstmal mit dem Betriebsrat zusammen setzt...

Kann man das eigentlich auch Anonym hinbekommen?oder wird mein Bekannter dann direkt mit der Sache konfrontiert?

@meson

Nein, entweder gibt es konkrete, nachweisbare Fälle mit realen Personen, die sich zusammentun und gegen den Schichtleiter vorgehen, oder ihr laßt es bleiben - aber anonym? Wem sollte denn dann geholfen werden? Auf blauen Dunst hin, wird man den Schichtleiter nicht anmahnen.

Als erstes möchte ich mal darauf hinweisen das es nichts schlimmes ist wenn man mit dem Betriebsrat auf "DU" ist. So etwas sagt geundsätzlich nichts aus!

Du kannst gemäß § 85 BetrVG eine Beschwerde gegen den Betriebsrat einreichen, und gemäß § 84 BetrVG eine Beschwerde gegen Mitarbeiter/Vorgesetzte einreichen.

Den Begriff und den Tatbestand des Mobbing sehe ich in deiner Ausführung hier nicht hinreichend genug begründet oder dargestellt, damit solltest du also vorsichtig sein. Mobbing muss schon recht gut nachgewiesen werden, wen ndu da nicht sicher bist, dann riskiere nicht leichtfertig oder aus Wut deinen Job. Sammle echte Beweise, dann geh zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht und lasse dich beraten. Die Gewerkschaft kann man um Rat bitten, wird aber auch nur auf den Anwalt zurücklaufen, oder in Gesprächen mit dem Arbeitgeber.

Also, oberstes Gebot: Hast du keine 100% Beweise, dann sammle erst bist du sie hast, so gefährtest du dich und andere.

so ist es

Es ist nicht Aufgabe des Betriebsrats zu überwachen, wie ein Schichtleiter mit seinen Kollegen umgeht oder ob jemand gemobbt wird. Wenn es also Probleme gibt, muss die betroffene Person schon selbst auf den Betriebsrat zugehen und die Situation schildern. Oder auch mit dem nächsten Vorgesetzten. Die Gewerkschaft kann da auch nicht helfen. Tja und wenn sich keiner traut........ dann ist die Not ja wohl noch nicht groß genug? Gerade wenn mehrere Personen betroffen sind, ist es doch ein leichtes, sich zusammen zu tun und gemeinsam vor den Betriebsrat zu treten.

Wenn dieser Betriebsrat etwas taugen würde, gäbe es diese Mobbinggeschichten in dem Unternehmen nicht!

Die Ausführungen von Meinereiner67 sind schon klasse, aber auch wirklich hammerhart durchzuziehen! Dennoch ist es einen Versuch wert. Denn wenn der BR Mist ist und man auch den Rest dieser Truppe getrost verbrennen kann, kriegt man die entweder ruhig gestellt, indem man sie auflaufen lässt oder man wird sich einen neuen AG suchen müssen.

Auch wenn das deinem Bekannten nicht wirklich hilft, aber Menschen die so "führen", sind eigentlich extrem schwach und haben Angst um ihre Position weil sie insgeheim wissen, dass sie nur Blender sind.

Was möchtest Du wissen?